Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf gegen Wasserkraftprojekte an Mur und Save gewürdigt. Das oberste Verwaltungsgericht in Slowenien hat derweil im Fall Mokrice im Sinne aller Flussschützer entschieden.

Umweltaktivisten demonstrieren mit Transparent

Andreja Slameršek bei einer Protestkundgebung für die Mur.

© Ludvik Rogan
Andreja Slameršek erhält Wolfgang Staab-Naturschutzpreis

Andreja Slameršek erhält den Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021; rechts von ihr Laudator Ulrich Eichelmann.

© Tatjana Simeth

Mit Unterstützung eines breiten Bündnisses von Naturschutzorganisationen, darunter EuroNatur, ist es der Slowenin Andreja Slameršek und ihren Mitstreitenden zu verdanken, dass die Mur und die Save noch weitgehend ungehindert fließen können. Es gelang der Präsidentin der Slovenian Native Fish Society (DPRS), mehrere Wasserkraft-Projekte zu stoppen, die die einzigartigen, ökologisch wertvollen Auenlandschaften beider Flüsse zerstört hätten. Die Mur in Slowenien ist mittlerweile sogar Teil des Biosphärenreservats Donau-Drau-Mur, das sich über fünf Länder erstreckt.

„Ohne den unermüdlichen, fachlich versierten Einsatz von Andreja Slameršek wären die geplanten Kraftwerke an Mur und Save wohl bereits genehmigt. Andreja ist ein wichtiges Vorbild für alle, die sich für die Natur einsetzen und zwar trotz zum Teil heftiger Angriffe aus Behörden- und Regierungskreisen“, sagte Laudator Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer unserer Partnerorganisation Riverwatch, bei der Preisverleihung in München. Andreja Slameršek koordinierte zum großen Teil ehrenamtlich die Eingaben und Klagen mehrerer Naturschutzorganisationen in allen relevanten Genehmigungsprozessen zum Bau der geplanten Wasserkraftwerke. Sie vernetzte Anwohner und verschiedene Gruppen aus Politik und Kultur miteinander und organisierte runde Tische, Ausstellungen und Medienaktionen.

Derweil gibt es aus Slowenien eine gute Nachricht des obersten Verwaltungsgerichts zu verkünden. Sloweniens Regierung hatte den Bau des umstrittenen Mokrice-Staudamms an der Save als ‚von überwiegendem öffentlichen Interesse‘ eingestuft. Das Verwaltungsgericht hob die Entscheidung der Regierung auf, den vermeintlichen öffentlichen Nutzen gegenüber dem Naturschutz aufzuwiegen. In diesem Jahr haben die Menschen in Slowenien mit überwältigender Mehrheit die von der Regierung vorgeschlagenen Änderungen am Wasserwirtschaftsgesetz des Landes abgelehnt.

Offensichtlich hat die Regierung in Ljubljana daraus aber nicht gelernt. Die aktuelle Gerichtsentscheidung ist eine erneute Ohrfeige für Umweltminister Andrej Vizjak, der den Ausbau der Wasserkraft im Land massiv vorantreiben will. Das Unternehmen HESS, das den Mokrice-Staudamm baut, hofft dennoch auf ein neues Gerichtsverfahren und eine endgültige Baugenehmigung für Mokrice. Sie argumentieren dabei auch mit fadenscheinigen Argumenten wie Hochwasserschutz. Der Kampf um Mokrice ist also noch nicht ausgefochten.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…