Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf gegen Wasserkraftprojekte an Mur und Save gewürdigt. Das oberste Verwaltungsgericht in Slowenien hat derweil im Fall Mokrice im Sinne aller Flussschützer entschieden.

Umweltaktivisten demonstrieren mit Transparent

Andreja Slameršek bei einer Protestkundgebung für die Mur.

© Ludvik Rogan
Andreja Slameršek erhält Wolfgang Staab-Naturschutzpreis

Andreja Slameršek erhält den Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021; rechts von ihr Laudator Ulrich Eichelmann.

© Tatjana Simeth

Mit Unterstützung eines breiten Bündnisses von Naturschutzorganisationen, darunter EuroNatur, ist es der Slowenin Andreja Slameršek und ihren Mitstreitenden zu verdanken, dass die Mur und die Save noch weitgehend ungehindert fließen können. Es gelang der Präsidentin der Slovenian Native Fish Society (DPRS), mehrere Wasserkraft-Projekte zu stoppen, die die einzigartigen, ökologisch wertvollen Auenlandschaften beider Flüsse zerstört hätten. Die Mur in Slowenien ist mittlerweile sogar Teil des Biosphärenreservats Donau-Drau-Mur, das sich über fünf Länder erstreckt.

„Ohne den unermüdlichen, fachlich versierten Einsatz von Andreja Slameršek wären die geplanten Kraftwerke an Mur und Save wohl bereits genehmigt. Andreja ist ein wichtiges Vorbild für alle, die sich für die Natur einsetzen und zwar trotz zum Teil heftiger Angriffe aus Behörden- und Regierungskreisen“, sagte Laudator Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer unserer Partnerorganisation Riverwatch, bei der Preisverleihung in München. Andreja Slameršek koordinierte zum großen Teil ehrenamtlich die Eingaben und Klagen mehrerer Naturschutzorganisationen in allen relevanten Genehmigungsprozessen zum Bau der geplanten Wasserkraftwerke. Sie vernetzte Anwohner und verschiedene Gruppen aus Politik und Kultur miteinander und organisierte runde Tische, Ausstellungen und Medienaktionen.

Derweil gibt es aus Slowenien eine gute Nachricht des obersten Verwaltungsgerichts zu verkünden. Sloweniens Regierung hatte den Bau des umstrittenen Mokrice-Staudamms an der Save als ‚von überwiegendem öffentlichen Interesse‘ eingestuft. Das Verwaltungsgericht hob die Entscheidung der Regierung auf, den vermeintlichen öffentlichen Nutzen gegenüber dem Naturschutz aufzuwiegen. In diesem Jahr haben die Menschen in Slowenien mit überwältigender Mehrheit die von der Regierung vorgeschlagenen Änderungen am Wasserwirtschaftsgesetz des Landes abgelehnt.

Offensichtlich hat die Regierung in Ljubljana daraus aber nicht gelernt. Die aktuelle Gerichtsentscheidung ist eine erneute Ohrfeige für Umweltminister Andrej Vizjak, der den Ausbau der Wasserkraft im Land massiv vorantreiben will. Das Unternehmen HESS, das den Mokrice-Staudamm baut, hofft dennoch auf ein neues Gerichtsverfahren und eine endgültige Baugenehmigung für Mokrice. Sie argumentieren dabei auch mit fadenscheinigen Argumenten wie Hochwasserschutz. Der Kampf um Mokrice ist also noch nicht ausgefochten.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…