BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang zu EU-Mitteln erleichtern ++

Menschen reichen einander die Hand

Symbol der europäischen Freundschaft: Die Teilnehmer der 10. paneuropäischen Grünes Band Konferenz reichen sich die Hände über den Kolonnenweg hinweg. Exkursion zur ehemaligen deutsch-deutschen Grenze in Thüringen (Grenzlandmuseum Teistungen).

© Katharina Grund/ EuroNatur

Radolfzell. Die Vernetzung und der Schutz einzigartiger Landschaften in ganz Europa durch die Stärkung lokaler Akteure steht im Mittelpunkt des neuen BESTbelt-Pilotprojekts. Im Rahmen der Initiative Grünes Band Europa bietet BESTbelt nicht nur Finanzmittel für Naturschutzprojekte und nachhaltige Entwicklung, sondern auch Schulungen und Beratung zum Projektmanagement.

Um das lokale Potenzial in den 24 Ländern entlang des Grünen Bandes Europa zu erschließen, stellt die Europäische Kommission in den nächsten vier Jahren 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das Europäische Parlament hat - auf Initiative der Europaabgeordneten Jutta Paulus und Nicolae Ștefănuță - die Idee entwickelt, ein neues Projekt im Rahmen des Grünen Bandes Europa mit langfristigen, nachhaltigen Perspektiven für lokale Akteure zu fördern. „Die biologische Vielfalt ist das Sicherheitsnetz des Lebens, auf das wir alle angewiesen sind. Um den Reichtum der Natur zu erhalten, brauchen wir mutige Maßnahmen. Aber nicht nur Großprojekte sind gefragt, auch die Vernetzung von Ökosystemen ist entscheidend, um Artenwanderungen zu ermöglichen und damit die genetische Vielfalt der Populationen zu verbessern", sagen Paulus und Ștefănuță. „Mit dem BESTbelt-Projekt wollen wir die Menschen entlang unseres europäischen Leuchtturmprojekts für Biodiversität, dem Grünen Band Europa, stärken und lokale Initiativen zum Schutz und Erhalt der Natur sowie zur nachhaltigen Nutzung der Ressourcen der Natur unterstützen", so die beiden Europa-Abgeordneten weiter.

 „BESTbelt bietet viele Möglichkeiten, lokale Projekte am Grünen Band Europa in den Bereichen Erhalt der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung von Ökosystemleistungen zu verwirklichen und ihre Sichtbarkeit zu erhöhen", sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. „Ich möchte Naturschutzorganisationen und andere Stakeholder dazu ermuntern, diese Chance zu nutzen und sich an den angebotenen Webinaren und vor allem an der Ausschreibung zu beteiligen", so Schwaderer weiter.

Eines der Hauptelemente von BESTbelt ist ein kleines Zuschussprogramm. Für zwei Aufrufe für spezifische Projekte entlang des Grünen Bandes Europa werden 800.000 Euro zur Verfügung gestellt. Antragsteller sind eingeladen, sich um Fördermittel in den Bereichen Erhaltung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung und nachhaltige Entwicklung zu bewerben. Die Anträge müssen bis zum 11. April 2022 per E-Mail an das BESTbelt-Büro (bestbelt(at)europeangreenbelt.org) eingereicht werden.


Hintergrundinformationen:

  • „BESTbelt“: Basierend auf der erfolgreichen europäischen Life4BEST-Initiative, die Projekte zum Erhalt des Naturerbes europäischer Überseegebiete gefördert hat, konzentriert sich „BESTbelt“ (Biodiversity and Ecosystem Services and Training along the European Green Belt) nun auf die Länder am Grünen Band Europas. Die Laufzeit ist auf vier Jahre angelegt. Weitere Informationen: https://www.europeangreenbelt.org/best-belt/
  • Einsendeformat: BESTbelt ist als zweistufige Aufforderung konzipiert. Die Antragsteller reichen zunächst eine Projektskizze ein und werden im Erfolgsfall aufgefordert, einen Vollantrag einzureichen. Alle Dokumente für das Konzeptpapier stehen auf dieser Webseite zum Download bereit: https://www.europeangreenbelt.org/best-belt/calls-for-proposals/ Die Frist für die Einreichung des Konzeptpapiers ist der 11. April 2022 um 23:59 Uhr MEZ. Die Anträge sind per E-Mail an das BESTbelt-Büro (bestbelt(at)europeangreenbelt.org) zu senden. Die Datenmenge der E-Mail sollte 5 MB nicht überschreiten.
  • Offizieller Vertragspartner des Projekts ist EuroNatur, die im Projektteam sehr eng mit dem BUND Fachbereich Grünes Band, dem BUND Mecklenburg-Vorpommern und dem Karelian Research Centre of the Russian Academy of Sciences zusammenarbeitet. Die international tätige Naturschutzstiftung hat den Vorsitz des Vereins „European Green Belt Association“ (EGBA) inne und leitet das Projekt in dieser Funktion. EuroNatur ist zudem Regionalkoordinatorin für den Abschnitt Grünes Band Balkan.

Kontakt: BESTbelt-Büro: bestbelt(at)europeangreenbelt.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…