BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang zu EU-Mitteln erleichtern ++

Menschen reichen einander die Hand

Symbol der europäischen Freundschaft: Die Teilnehmer der 10. paneuropäischen Grünes Band Konferenz reichen sich die Hände über den Kolonnenweg hinweg. Exkursion zur ehemaligen deutsch-deutschen Grenze in Thüringen (Grenzlandmuseum Teistungen).

© Katharina Grund/ EuroNatur

Radolfzell. Die Vernetzung und der Schutz einzigartiger Landschaften in ganz Europa durch die Stärkung lokaler Akteure steht im Mittelpunkt des neuen BESTbelt-Pilotprojekts. Im Rahmen der Initiative Grünes Band Europa bietet BESTbelt nicht nur Finanzmittel für Naturschutzprojekte und nachhaltige Entwicklung, sondern auch Schulungen und Beratung zum Projektmanagement.

Um das lokale Potenzial in den 24 Ländern entlang des Grünen Bandes Europa zu erschließen, stellt die Europäische Kommission in den nächsten vier Jahren 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das Europäische Parlament hat - auf Initiative der Europaabgeordneten Jutta Paulus und Nicolae Ștefănuță - die Idee entwickelt, ein neues Projekt im Rahmen des Grünen Bandes Europa mit langfristigen, nachhaltigen Perspektiven für lokale Akteure zu fördern. „Die biologische Vielfalt ist das Sicherheitsnetz des Lebens, auf das wir alle angewiesen sind. Um den Reichtum der Natur zu erhalten, brauchen wir mutige Maßnahmen. Aber nicht nur Großprojekte sind gefragt, auch die Vernetzung von Ökosystemen ist entscheidend, um Artenwanderungen zu ermöglichen und damit die genetische Vielfalt der Populationen zu verbessern", sagen Paulus und Ștefănuță. „Mit dem BESTbelt-Projekt wollen wir die Menschen entlang unseres europäischen Leuchtturmprojekts für Biodiversität, dem Grünen Band Europa, stärken und lokale Initiativen zum Schutz und Erhalt der Natur sowie zur nachhaltigen Nutzung der Ressourcen der Natur unterstützen", so die beiden Europa-Abgeordneten weiter.

 „BESTbelt bietet viele Möglichkeiten, lokale Projekte am Grünen Band Europa in den Bereichen Erhalt der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung von Ökosystemleistungen zu verwirklichen und ihre Sichtbarkeit zu erhöhen", sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. „Ich möchte Naturschutzorganisationen und andere Stakeholder dazu ermuntern, diese Chance zu nutzen und sich an den angebotenen Webinaren und vor allem an der Ausschreibung zu beteiligen", so Schwaderer weiter.

Eines der Hauptelemente von BESTbelt ist ein kleines Zuschussprogramm. Für zwei Aufrufe für spezifische Projekte entlang des Grünen Bandes Europa werden 800.000 Euro zur Verfügung gestellt. Antragsteller sind eingeladen, sich um Fördermittel in den Bereichen Erhaltung der biologischen Vielfalt, Wiederherstellung und nachhaltige Entwicklung zu bewerben. Die Anträge müssen bis zum 11. April 2022 per E-Mail an das BESTbelt-Büro (bestbelt(at)europeangreenbelt.org) eingereicht werden.


Hintergrundinformationen:

  • „BESTbelt“: Basierend auf der erfolgreichen europäischen Life4BEST-Initiative, die Projekte zum Erhalt des Naturerbes europäischer Überseegebiete gefördert hat, konzentriert sich „BESTbelt“ (Biodiversity and Ecosystem Services and Training along the European Green Belt) nun auf die Länder am Grünen Band Europas. Die Laufzeit ist auf vier Jahre angelegt. Weitere Informationen: https://www.europeangreenbelt.org/best-belt/
  • Einsendeformat: BESTbelt ist als zweistufige Aufforderung konzipiert. Die Antragsteller reichen zunächst eine Projektskizze ein und werden im Erfolgsfall aufgefordert, einen Vollantrag einzureichen. Alle Dokumente für das Konzeptpapier stehen auf dieser Webseite zum Download bereit: https://www.europeangreenbelt.org/best-belt/calls-for-proposals/ Die Frist für die Einreichung des Konzeptpapiers ist der 11. April 2022 um 23:59 Uhr MEZ. Die Anträge sind per E-Mail an das BESTbelt-Büro (bestbelt(at)europeangreenbelt.org) zu senden. Die Datenmenge der E-Mail sollte 5 MB nicht überschreiten.
  • Offizieller Vertragspartner des Projekts ist EuroNatur, die im Projektteam sehr eng mit dem BUND Fachbereich Grünes Band, dem BUND Mecklenburg-Vorpommern und dem Karelian Research Centre of the Russian Academy of Sciences zusammenarbeitet. Die international tätige Naturschutzstiftung hat den Vorsitz des Vereins „European Green Belt Association“ (EGBA) inne und leitet das Projekt in dieser Funktion. EuroNatur ist zudem Regionalkoordinatorin für den Abschnitt Grünes Band Balkan.

Kontakt: BESTbelt-Büro: bestbelt(at)europeangreenbelt.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…