Der Zauberwald von Boia Mica

Was vor dem Klick geschah...Fotografinnen und Bildermacher erzählen die Geschichte hinter einer besonderen Aufnahme. Diesmal geht es in Rumäniens Urwälder.

Als wir nach mehreren Stunden Kletterei im hinteren Boia Mica-Tal im rumänischen Fagaras-Gebirge ankommen, setzt heftiger Sturzregen ein. Donner hallt blechern durch den menschenleeren Talkessel. Aus dem nassen Boden steigt feiner Nebel. Wir stehen in einer kolossalen Waldhalle, die der Regen in einem fast surrealen Grün erstrahlen lässt. Über uns erheben sich monumentale Buchen, deren bleiche Stämme im Nebel wie gläsern erscheinen. Es riecht nach Regen, Erde und Moos.

Die Buchen-Methusalems hier sind an die 500 Jahre alt, wie tschechische Urwaldforscher herausgefunden haben. Das weglose Boia Mica-Tal wirkt wie aus einer anderen Zeit und ist vermutlich das wildeste Hochgebirgstal Mitteleuropas. Mit dabei ist Professor Dr. Hannes Knapp, einer der geistigen Väter des UNESCO-Weltnaturerbe-Programms zum Schutz der europäischen Buchenurwälder. Hannes Knapp kennt die europäische Waldwildnis wie kaum ein anderer. Doch von diesem Ort ist er überwältigt und flüstert fast ehrfürchtig: “Ich habe noch nie so riesige Buchen gesehen. Das hier ist einer der ganz wenigen Wälder in Europa, die seit Anbeginn vom Menschen unberührt geblieben sind.”

Boia Mica ist zwar Teil des Natura 2000-Gebietes „Fagaras- Gebirge“, steht aber trotzdem nicht unter strengem Schutz. Im Gegenteil: Die Abholzungen rücken näher. In Rumänien werden die letzten großen Urwälder unseres Kontinents in rasendem Tempo vernichtet. Dieses einmalige Naturerbe muss erhalten werden!

in Nebel gehüllter Urwald
© Matthias Schickhofer
Naturschützer mit Kamera im Wald
© Matthias Schickhofer, privat

Matthias Schickhofer ist ein österreichischer Naturfotograf, Buchautor und Campaigner. Seit fast 30 Jahren setzt er sich für den Umweltschutz und den Erhalt unseres Naturerbes ein. Gemeinsam mit EuroNatur, der rumänischen Partnerorganisation Agent Green und internationalen Wissenschaftlern will er die Urwälder Rumäniens vor der Abholzung bewahren. Mehr unter www.saveparadiseforests.eu

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…

Absage an Wasserkraftwerke im Nationalpark – Nordmazedonien widerruft Konzessionen

++ Ein Meilenstein, der dem Kampf der NGOs für frei fließende Flüsse Rückenwind verleiht ++ Wichtiger Schritt, um den Schutz der Flüsse in allen…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…