Deutsche Firma geht über Vogel-Leichen

Bauarbeiten zerstören UNESCO-Weltnaturerbe Donaudelta

Presseinformation vom 5. August 2004

Radolfzell. Mitten in der Brutzeit vertreibt der Lärm der Baggerschiffe im ukrainischen Donaudelta Tausende Vögel von ihren Gelegen und gerade geschlüpften Küken. Die Baggerschiffe der Hamburger Spezialfirma Möbius graben einen Schifffahrtskanal durch die Kernzone des UNESCO-Biosphärenreservats Donaudelta. Allein von der bedrohten Brandseeschwalbe sind nach Informationen der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) bereits 1.380 Paare aus ihren angestammten Brutkolonien verscheucht worden, was einem Todesurteil für die zurückgebliebenen Küken gleichkommt.

Nachdem holländische Firmen den Auftrag der ukrainischen Regierung abgelehnt hatten, sprang die Josef Möbius Bau-AG in die Bresche. EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby ist fassungslos: "Das sogenannte Umweltgutachten ist ein Witz. Auf Deutschland übertragen, hieße das einen Kanal mitten durch die Vogelinsel Trischen im Wattenmeer-Nationalpark zu graben. Und das während der Brutsaison. Ein Skandal!"

Dmitry Skrylnikov ist Anwalt bei der ukrainischen Naturschutzorganisation "Ecopravo-Lviv" und ergänzt: "Die ukrainische Regierung hat alle umweltschonenden Kompromisse abgelehnt, aber ohne die Unterstützung der deutschen Spezialfirma hätten die Pläne so nie verwirklicht werden können. Wir verstehen nicht, warum in Deutschland viel Geld für die Wiedergutmachung früherer Umweltsünden zum Beispiel am Rhein ausgegeben wird und gleichzeitig deutsche Firmen daran verdienen, die gleichen Fehler im Ausland zu wiederholen."

Das grenzüberschreitende UNESCO-Biosphärenreservat "Donaudelta" liegt am Schwarzen Meer zwischen der Ukraine und Rumänien und beherbergt eine der letzten, natürlich erhaltenen großen Flussmündungen Europas. Es ist das wichtigste Brutgebiet für zahlreiche bedrohte Vogelarten wie die Brandseeschwalbe oder den Rosa-Pelikan.

Martin Schneider-Jacoby von EuroNatur befürchtet: "Der Kanal würde dem Delta lebenswichtiges Wasser und Sedimente entziehen und damit einen drastischen Rückgang vieler bedrohter Arten bewirken. Die Grabungsarbeiten werden ohne die notwendige Abstimmung mit dem Nachbarland Rumänien und gegen zahlreiche internationale Konventionen durchgeführt und können dem Biosphärenreservat seinen UNESCO-Status kosten. Damit wäre der endgültigen Ausbeutung des Deltas Tür und Tor geöffnet. EuroNatur fordert einen sofortigen Baustopp und die Realisierung umweltverträglicher Alternativen."

Zum Download der Bilddateien klicken Sie bitte auf das entsprechende Bild. Bildautor: Andrey Matweev, Danube Biosphere Reserve

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info@euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

Informationen der Ramsar-Sekretariats und der ukrainischen Naturschützer (Englisch):

www.ramsar.org/ram_rpt_53e.htm

www.epl.org.ua

www.seu.ru/projects/eng/dunay/

 

Josef Möbius AG

www.moebiusbau.de

Bilder von den zerstörten Vogelkolonien:

www.seu.ru/projects/eng/dunay/jertvy.htm

 

http://www.seu.ru/projects/dunay/gallery4.htm

AFP Meldung vom 12. August 2004:

Schröder kritisiert ukrainisches Kanalprojekt im Donaudelta

Deutsche Firma an umstrittenem Vorhaben beteiligt

Bukarest, 12. August (AFP) - Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat ein ukrainisches Kanalbauprojekt im Donaudelta kritisiert, an dem auch deutsche Firmen beteiligt sind. Schröder stellte sich damit am Donnerstag während seines Besuchs in Bukarest hinter Einwände der rumänischen Regierung gegen das Bauvorhaben, das ökologisch wertvolle Gebiete im Mündungsgebiet der Donau in das Schwarze Meer gefährdet. Der Kanzler bezeichnete es als "unverantwortlich", dass mit dem Bau begonnen worden sei, ohne die Auswirkungen auf die Umwelt angemessen zu prüfen. Nach Angaben des rumänischen Ministerpräsidenten Adrian Nastase war der umstrittene Kanalbau ein Gegenstand seines Gesprächs mit dem Kanzler.

Das Vorhaben wird im Auftrag der ukrainischen Regierung maßgeblich von dem Hamburger Unternehmen Möbius Bau AG umgesetzt. Dazu sagte Schröder, die Bundesregierung habe keine Möglichkeit, ein Privatunternehmen von der Annahme eines solchen Auftrages abzuhalten, zumal auch keine staatliche Unterstützung dafür erbeten worden sei. Andernfalls "würden sie diese auch nicht bekommen", fügte der Kanzler hinzu. Beim Donaudelta handele es sich um eines der wichtigsten und sensibelsten europäischen Ökosysteme. Schröder betonte, die Bundesregierung habe ihre Haltung dazu auch bereits gegenüber der Ukraine deutlich gemacht.

Der Kanal soll der ukrainischen Binnenschifffahrt einen Zugang zum Schwarzen Meer verschaffen. Er würde das Naturschutzgebiet des Deltas durchschneiden. Dieses ist seit 1991 als UNESCO-Weltnaturerbe anerkannt. In der Region leben zahlreiche seltene Fisch- und Vogelarten.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…