Deutsche Firma geht über Vogel-Leichen

Bauarbeiten zerstören UNESCO-Weltnaturerbe Donaudelta

Presseinformation vom 5. August 2004

Radolfzell. Mitten in der Brutzeit vertreibt der Lärm der Baggerschiffe im ukrainischen Donaudelta Tausende Vögel von ihren Gelegen und gerade geschlüpften Küken. Die Baggerschiffe der Hamburger Spezialfirma Möbius graben einen Schifffahrtskanal durch die Kernzone des UNESCO-Biosphärenreservats Donaudelta. Allein von der bedrohten Brandseeschwalbe sind nach Informationen der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) bereits 1.380 Paare aus ihren angestammten Brutkolonien verscheucht worden, was einem Todesurteil für die zurückgebliebenen Küken gleichkommt.

Nachdem holländische Firmen den Auftrag der ukrainischen Regierung abgelehnt hatten, sprang die Josef Möbius Bau-AG in die Bresche. EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby ist fassungslos: "Das sogenannte Umweltgutachten ist ein Witz. Auf Deutschland übertragen, hieße das einen Kanal mitten durch die Vogelinsel Trischen im Wattenmeer-Nationalpark zu graben. Und das während der Brutsaison. Ein Skandal!"

Dmitry Skrylnikov ist Anwalt bei der ukrainischen Naturschutzorganisation "Ecopravo-Lviv" und ergänzt: "Die ukrainische Regierung hat alle umweltschonenden Kompromisse abgelehnt, aber ohne die Unterstützung der deutschen Spezialfirma hätten die Pläne so nie verwirklicht werden können. Wir verstehen nicht, warum in Deutschland viel Geld für die Wiedergutmachung früherer Umweltsünden zum Beispiel am Rhein ausgegeben wird und gleichzeitig deutsche Firmen daran verdienen, die gleichen Fehler im Ausland zu wiederholen."

Das grenzüberschreitende UNESCO-Biosphärenreservat "Donaudelta" liegt am Schwarzen Meer zwischen der Ukraine und Rumänien und beherbergt eine der letzten, natürlich erhaltenen großen Flussmündungen Europas. Es ist das wichtigste Brutgebiet für zahlreiche bedrohte Vogelarten wie die Brandseeschwalbe oder den Rosa-Pelikan.

Martin Schneider-Jacoby von EuroNatur befürchtet: "Der Kanal würde dem Delta lebenswichtiges Wasser und Sedimente entziehen und damit einen drastischen Rückgang vieler bedrohter Arten bewirken. Die Grabungsarbeiten werden ohne die notwendige Abstimmung mit dem Nachbarland Rumänien und gegen zahlreiche internationale Konventionen durchgeführt und können dem Biosphärenreservat seinen UNESCO-Status kosten. Damit wäre der endgültigen Ausbeutung des Deltas Tür und Tor geöffnet. EuroNatur fordert einen sofortigen Baustopp und die Realisierung umweltverträglicher Alternativen."

Zum Download der Bilddateien klicken Sie bitte auf das entsprechende Bild. Bildautor: Andrey Matweev, Danube Biosphere Reserve

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info@euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

Informationen der Ramsar-Sekretariats und der ukrainischen Naturschützer (Englisch):

www.ramsar.org/ram_rpt_53e.htm

www.epl.org.ua

www.seu.ru/projects/eng/dunay/

 

Josef Möbius AG

www.moebiusbau.de

Bilder von den zerstörten Vogelkolonien:

www.seu.ru/projects/eng/dunay/jertvy.htm

 

http://www.seu.ru/projects/dunay/gallery4.htm

AFP Meldung vom 12. August 2004:

Schröder kritisiert ukrainisches Kanalprojekt im Donaudelta

Deutsche Firma an umstrittenem Vorhaben beteiligt

Bukarest, 12. August (AFP) - Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat ein ukrainisches Kanalbauprojekt im Donaudelta kritisiert, an dem auch deutsche Firmen beteiligt sind. Schröder stellte sich damit am Donnerstag während seines Besuchs in Bukarest hinter Einwände der rumänischen Regierung gegen das Bauvorhaben, das ökologisch wertvolle Gebiete im Mündungsgebiet der Donau in das Schwarze Meer gefährdet. Der Kanzler bezeichnete es als "unverantwortlich", dass mit dem Bau begonnen worden sei, ohne die Auswirkungen auf die Umwelt angemessen zu prüfen. Nach Angaben des rumänischen Ministerpräsidenten Adrian Nastase war der umstrittene Kanalbau ein Gegenstand seines Gesprächs mit dem Kanzler.

Das Vorhaben wird im Auftrag der ukrainischen Regierung maßgeblich von dem Hamburger Unternehmen Möbius Bau AG umgesetzt. Dazu sagte Schröder, die Bundesregierung habe keine Möglichkeit, ein Privatunternehmen von der Annahme eines solchen Auftrages abzuhalten, zumal auch keine staatliche Unterstützung dafür erbeten worden sei. Andernfalls "würden sie diese auch nicht bekommen", fügte der Kanzler hinzu. Beim Donaudelta handele es sich um eines der wichtigsten und sensibelsten europäischen Ökosysteme. Schröder betonte, die Bundesregierung habe ihre Haltung dazu auch bereits gegenüber der Ukraine deutlich gemacht.

Der Kanal soll der ukrainischen Binnenschifffahrt einen Zugang zum Schwarzen Meer verschaffen. Er würde das Naturschutzgebiet des Deltas durchschneiden. Dieses ist seit 1991 als UNESCO-Weltnaturerbe anerkannt. In der Region leben zahlreiche seltene Fisch- und Vogelarten.

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…