Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt, Energielösungen voranzubringen, die die Klima- und die Artenkrise gemeinsam lösen werden.

Holz wird verbrannt

Holz lässt sich viel sinnvoller und klimaschonender als Ressource nutzen, als es zu verbrennen.

© Mira Bell
Kleinwasserkraftwerk

Wieder vermehrt auf Energie aus Wasserkraft zu setzen, läuft auch der EU-Wasserrahmenrichtlinie zuwider.

© Ulrich Eichelmann/Riverwatch
Marilena, Bruna und Amelie in Straßburg

Bis kurz vor der Abstimmung haben EuroNatur-Mitarbeiterinnen noch versucht, die Abgeordneten von der Bedeutung einer nachhaltigen Energiewende zu überzeugen.

© Mira Bell

Das Europäische Parlament stimmte am 14. September über die überarbeitete Erneuerbare-Energie-Richtlinie ab. Zwar wurde die Abschaffung der Subventionen für die Holzverbrennung zur Stromerzeugung beschlossen; dies ist jedoch nur ein kleiner Schritt, der nicht ausreichen wird, um das Verbrennen ganzer Wälder zu stoppen. Insbesondere Primärholz-Biomasse (ganze Baumstämme aus Wäldern) wird immer noch als erneuerbare Energie klassiert. Die Begrenzung des Energieanteils der primären Holzbiomasse auf einen Wert, der den Durchschnitt der letzten fünf Jahre nicht übersteigt, reicht nicht aus, um die fortschreitende Abholzung von Europas Wäldern zu beenden. Der derzeitige Holzeinschlag ist zerstörerisch; mehr als 80 Prozent der Waldlebensräume auf unserem Kontinent sind bereits degradiert. In Estland und Finnland etwa, aber auch in den rumänischen Karpaten, wurden zuletzt riesige Flächen wertvoller Wälder gefällt – mit Subventionen aus Brüssel. Dies unter dem Deckmantel des Klimaschutzes zu tun, ist Betrug.

Auch für Europas Flüsse bedeutet die Abstimmung am vergangenen Mittwoch kein gutes Signal. Das europäische Parlament hat es versäumt, echte Nachhaltigkeitskriterien für die derzeit im Bau befindlichen Wasserkraftwerke aufzustellen und den Bau neuer Staudämme zu stoppen, einschließlich von Kleinwasserkraftwerken, deren Energiebeitrag vernachlässigbar ist, deren negative Auswirkungen auf die Ökosysteme der Flüsse allerdings enorm sind. Angesichts der Austrocknung vieler Flüsse in Europa und des Zusammenbruchs ganzer Fluss-Ökosysteme infolge der Klimakrise und anderer menschlicher Aktivitäten ist die Idee, Europas Flüsse durch Staudammbauten weiter zu zerstören fahrlässig und bereitet uns zudem schwerwiegende Probleme wie etwa Wasserknappheit.

„Die Beschlüsse zur Holzbiomasse, zur Wasserkraft und zum Anbau von Biokraftstoffen sind herbe Rückschläge“, sagt Bruna Campos, Senior Policy Manager bei EuroNatur. „Mit dieser Überarbeitung der Erneuerbare-Energie-Richtlinie werden wir nicht die echten erneuerbaren Energien bekommen, die wir zur Bekämpfung der Energiekrise brauchen.“ EuroNatur und andere Naturschutzorganisationen haben im Vorfeld der Abstimmung mit viel Engagement und Expertise für eine wirklich nachhaltige Energiewende in der EU geworben. Erfahren Sie mehr in unseren Sozialen Medien und auf unserer Webseite: red4nature.eu

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Meilenstein für den Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…