Erste Zugvögel kommen zurück - Vogeljagd macht Langstreckenflüge zu Spießrutenlauf

EuroNatur: Slowenien ist Vorbild im europäischen Zugvogelschutz

Bekassine

© Alfred Limbrunner

 

Presseinformation vom 15. Februar 2008

Radolfzell. Die ersten Zugvögel kehren aus ihren Winterquartieren im Süden Europas und Afrika zurück. „Besonders auf dem Rückzug in die Brutgebiete brauchen unsere Zugvögel intakte Rast- und Ruheplätze, an denen sie ausreichend Nahrung finden und ungestört neue Energie tanken können“, fordert EuroNatur-Präsident Prof. Dr. Hartmut Vogtmann. „Vor allem die Vogeljagd verwandelt die Langstreckenflüge der Zugvögel immer mehr in einen Spießrutenlauf. Besonders auf dem Zug in die Brutgebiete muss der Abschuss von Zugvögeln grundsätzlich verboten sein“. Während hier bereits die ersten Zugvögel eintreffen, läuft in Ländern wie Albanien, Montenegro und Kroatien die Jagd auf die Heimkehrer immer noch auf Hochtouren. Viele Arten, deren Bestände in Europa bedroht sind, wie Bekassine und Löffelente, werden auf dem Zugweg nach wie vor bis Ende Februar bejagt – und das meist auch noch völlig legal: In Montenegro wurde die Jagdsaison auf die Knäkente sogar bis 15. März verlängert, speziell mit dem Ziel, dass die Jäger auch später ziehende Tiere vor die Flinte bekommen.

Die offiziellen Abschusszahlen belegen das alarmierende Ausmaß der Zugvogeljagd: Jedes Jahr werden in Europa weit über 100 Millionen Vögel legal geschossen oder gefangen, so die Ergebnisse einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Berichte zum Vogelschutz“ veröffentlicht ist . Nach Meinung von EuroNatur ein unhaltbarer Zustand. Dabei wurden in der Studie lediglich die offiziellen Zahlen (Jagdstrecke) innerhalb der EU berücksichtigt – der Balkan blieb als wichtiger Brennpunkt für den Vogelzug und die Vogeljagd außen vor. Auch die Dunkelziffer in den EU-Ländern ging nicht in die Statistik ein: Todesfälle durch illegale Jagd, aber auch verletzte und nicht wiedergefundene Tiere sind nicht erfasst – letztere können bis zu 20 Prozent der Jagdstrecke ausmachen. Ebenso unbeachtet blieben indirekte Verluste, die entstehen, wenn aufgeschreckte Vögel nach einer energiezehrenden Flucht nicht mehr genügend Kraftreserven für den Weiterflug haben und wertvolle Rastplätze durch die Jäger blockiert werden.

Dass es auch anders geht, zeigt das Beispiel Slowenien: Hier dürfen mittlerweile nur noch sechs Vogelarten geschossen werden, darunter die Stockente. Um Vögel nicht zu gefährden, die sich auf dem Weg zurück in ihre Brutgebiete befinden, endet die Jagd auf diesen Brutvogel mit dem 15. Januar. Denn Zugvögel, die in anderen Ländern brüten sind tabu. „Slowenien setzt die EU-Vogelschutzrichtlinie konsequent um und verhält sich vorbildlich“, sagt Dr. Martin Schneider-Jacoby, Projektleiter bei EuroNatur. Auch die anderen Staaten auf dem Balkan sollten dem Beispiel folgen. Wie wichtig die verstärkte Kontrolle der Jagd auf Zugvögel ist, belegen Zahlen von der östlichen Adria. In einem seiner Projekte an den Brennpunkten des Vogelzugs dokumentiert EuroNatur zusammen mit dem Skutari-Nationalpark in Montenegro die positiven Auswirkungen des Jagdverbotes. Mit messbarem Erfolg: Im Januar 2008 stieg die Zahl der überwinternden Vögel im montenegrinischen Teil des Skutari-Sees auf über 150.000 Tiere an und war damit mehr als vier Mal so hoch wie vor drei Jahren, als dort noch gejagt wurde. Große jagdfreie Rastplätze in den erhaltenen Feuchtgebieten sind die Grundlage für das Überleben der Zugvögel.

Mehr zum Thema Vogeljagd

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby

Pressekontakt: Katharina Grund 

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…