Erster Tag für „Europas Amazonas“

Urige Flusslandschaften wie die der Drau sind in Europa einzigartig geworden.

© Mario Romulic, www.romulic.com

Flusslandschaften von Mur, Drau und Donau brauchen Schutz

Pressemitteilung vom 15. Juli 2013

 

Radolfzell.   Mit Unterstützung der Naturschutzstiftung EuroNatur und dem WWF feierten am 14. Juli zahlreiche Partnerorganisationen aus Kroatien und Ungarn gemeinsam mit Politikern aus beiden Ländern den ersten internationalen „Tag des Amazonas Europas“. Ort der Feierlichkeiten war der Zusammenfluss von Drau und Mur in Legrad (Kroatien). Um auf den großen ökologischen Wert und die Bedrohung der letzten ursprünglichen Flusssysteme Europas aufmerksam zu machen, fanden zusätzlich an den Flussufern von Mur, Drau und Donau verschiedene Aktivitäten statt.

Vor fast genau einem Jahr erkannte die UNESCO mit den wertvollen Fluss- und Auenlandschaften zwischen Ungarn und Kroatien den Löwenanteil des geplanten Fünf-Länder-Biosphärenreservates Mur-Drau-Donau an. Die drei Flüsse und ihre Auen verbinden auf 700 Kilometern Länge Österreich, Slowenien, Ungarn, Kroatien und Serbien. Der erste Tag des Amazonas Europas fand zu Ehren des Mannes statt, der Mitte der 1990er Jahre als Projektleiter der Naturschutzstiftung EuroNatur gemeinsam mit Naturschützern aus den fünf Anrainerstaaten die Vision eines grenzüberschreitenden Schutzgebietes entwickelt hat. Dr. Martin Schneider-Jacoby verstarb viel zu früh im August 2012. Geboren am 14. Juli 1956, widmete er einen großen Teil seines Lebens dem Erhalt des europäischen Naturerbes. Besonders verdienstvoll war seine Arbeit für das Drau-Mur-Flusssystem.

 „Das Labyrinth aus Altarmen, Flussinseln und versteckten Sandbänken schafft ein einzigartiges Mosaik aus selten gewordenen Lebensräumen, wie es in Europa heute kaum mehr zu finden ist.  Die biologische Vielfalt dieser Fluss- und Auenlebensräume ist außergewöhnlich. Gleichzeitig ist dieser Amazonas Europas durch massive Eingriffe wie Kiesabbau, Regulierungen und Kraftwerkspläne stark bedroht“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. Unter anderem sind an der Mur in Slowenien acht Kraftwerke geplant. Das Genehmigungsverfahren für das erste Kraftwerk läuft bereits. Es liegt mitten im Natura 2000-Gebiet an der Grenze zu Österreich.

„Die Anrainerstaaten von Mur, Drau und Donau sind alle EU-Mitglieder und Serbien bereits Beitrittskandidat. Demnach sind sie gemäß den europäischen Naturschutz-und Wasserschutzrichtlinien dazu verpflichtet,  ihre Flussadernetze effizienter zu schützen und das Verbot ökologischer Verschlechterung ihrer Flüsse einzuhalten“, sagt Gabriel Schwaderer.

Hintergrundinformationen:

  • Der „Tag des Amazonas Europas“ ist Teil der seit Anfang der 1990er Jahre laufenden Bemühungen von EuroNatur und WWF, das grenzüberschreitende Flusssystem von Donau, Drau und Mur über fünf Ländergrenzen hinweg als UNESCO-Biosphärenreservat zu schützen und zu erhalten.
  • Mehr über das geplante UNESCO Biosphärenreservat Mur-Drau-Donau
  • Mehr über Dr. Martin Schneider-Jacoby


Rückfragen: EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 10, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Internet: www.euronatur.org ,Ansprechpartnerin: Romy Durst, Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…