Kleine Fleischereien in Gefahr

© EuroNatur

Mehr als ein Drittel der regionalen Fleischverarbeitungsberiebe in Bayern stehen vor dem Aus. Dass die Situation bundesweit problematisch ist, zeigen die Ergebnisse einer von EuroNatur in Zusammenarbeit mit NEULAND e.V. durchgeführten Studie. Seit dem 1. Januar 2006 gelten neue EU-Hygieneverordnungen, bei denen nun auch kleine handwerkliche Fleischereien für das eigenständige Schlachten eine EU-Zulassung benötigen. Im Gegensatz zu den früheren Vorschriften enthält das neue Regelwerk nicht mehr detaillierte Vorgaben, sondern definiert bestimmte Ziele und gibt Spielräume für die Umsetzung vor, die den handwerklichen Betrieben zu gute kommen sollen.

Eine umfangreiche Befragung von Fleischereibetrieben in sechs Bundesländern sollte aufdecken, inwiefern diese Spielräume in der Praxis im Sinne der kleinen Betriebe genutzt werden und ob es Stolpersteine gibt, die zu Problemen im Zulassungsprozess führen. In der Praxis zeigt sich, dass es große Unsicherheiten bei der Auslegung der Vorschriften gibt - sowohl von Seiten der Behörden als auch bei den Betrieben selbst. Ganz besonders in Bayern. Ein drängendes Problem, muss doch die Zulassung bis Ende 2009 erfolgen, wenn die Fleischerei weiterhin selbstständig schlachten will. Bis heute ist die Zahl der Zulassungen sehr gering, entsprechend hoch sind die zu erwartenden Schließungszahlen.

Diese Entwicklung würde auch für den Naturschutz einen herben Rückschlag bedeuten. Denn die regionale Fleischverarbeitung schafft Nachhaltigkeit bei der Herstellung regionaler Produkte und erhält Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Regionale Schlachtung mit kurzen Wegen für die Tiertransporte und die Vielfalt der Fleisch- und Wurstwaren würden ebenfalls wegfallen. Gewinner wären stattdessen große Schlachtunternehmen, die dann noch mehr den Markt beherrschen würden. EuroNatur fordert die Politik auf, die Schuld nicht in Brüssel zu suchen, sondern Anweisungen für eine verbesserte Umsetzung der Hygieneverordnung in die Praxis zu geben. Kleine Betriebe mit gutem Hygienestandard müssen dringend vor hohen Auflagen bewahrt werden.

Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz von EuroNatur, Neuland und dem Bund Naturschutz in Bayern (pdf-Datei, 104 kb)

Mehr zum EU-Hygieneprojekt von EuroNatur und Neuland:

Zusammenfassung (pdf-Datei, 36 kb)

Ausführliche Studie (pdf-Datei, 285 kb)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Mega-Staudamm Skavica: Albanisches Gericht prüft Sondergesetz für US-Bauunternehmen Bechtel

++ Verfassungsbeschwerde von NGOs zur Verhandlung zugelassen ++ Erster Meilenstein im Kampf gegen einen der größten Stauseen Europas ++ Tausende von…

Gegenwind für albanischen Flughafen wird stärker

++ Berner Konvention fordert Albanien auf, den Flughafenbau nahe der Narta-Lagune zu stoppen ++ Großprojekt im Vjosa-Delta gefährdet tausende Zugvögel…

EU-Kommission nimmt den Wolf ins Visier

Ursula von der Leyen warnt vor angeblich „gefährlichen Wölfen“ – Naturschutzorganisationen kritisieren irreführende Aussagen und unseriöse…

Rumänische Urwälder: EuroNatur fordert Abholzungsmoratorium

+++ Offener Brief an Kommissar Sinkevičius fordert Moratorium für Holzeinschlag in Schutzgebieten, um Zerstörung der rumänischen Wälder zu stoppen +++…

Umstrittener Flughafenbau in albanischem Schutzgebiet wirft Schatten bis München

++ Betreiberfirma Munich Airport International (MAI) steht in Verbindung mit illegalem Flughafen Vlora ++ Bau entsteht in Schutzgebiet mit besonderer…

Schwimmen für die Mönchsrobbe

Die kroatische Freiwasserschwimmerin Dina Levačić ist in der Adria im potentiellen Mönchsrobbenrevier geschwommen. Mit der Aktion wollte sie auf die…

Wolfnachwuchs im Schwarzwald bestätigt

++ Fotofallenbild aus der Gemeinde Schluchsee liefert Nachweis für Nachwuchs ++ Erstes Wolfsrudel seit über 150 Jahren in Baden-Württemberg ++

Maßnahmen an der Oder völlig unzureichend – Klage gegen Landesregierung

Ein Bündnis aus sieben Umweltverbänden hat Klage beim Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg gegen den Bewirtschaftungsplan Oder und das…

Storchendorftreffen im polnischen Tykocin

Es war ein Jubiläum in feierlichem Zeremoniell: Zum 20. Mal kamen Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, zum ersten Mal in der polnischen…