Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz. Andererseits hält die Regierung die Studien über weitere 13.000 Hektar kostbarer Ur- und Naturwälder weiterhin zurück – und hunderttausende Hektar wertvollster Naturwälder sind unverändert von der Zerstörung durch Abholzung bedroht ...

Waldwildnis in den rumänischen Karpaten

Das wilde Boia-Mică-Tal im Natura 2000-Gebiet Făgăraș: Nach Jahren der Auseinandersetzung mit der Bürokratie wurde das Tal endlich in den „Nationalen Urwaldkatalog“ aufgenommen. In anderen Teilen des Natura 2000-Gebiets Făgăraș-Gebirge geht die Waldzerstörung hingegen weiter, sogar schneller denn je.

© Matthias Schickhofer

Das Umweltministerium Rumäniens hat kürzlich eine Neufassung des „Nationalen Urwaldkatalogs“ auf seiner Website veröffentlicht. Diese neue Version umfasst nun 43.823,36 ha Wald, das sind um 14.000 ha mehr als 2019. Allerdings standen 9.500 ha dieser Wälder bereits zuvor als Teile von UNESCO-Welterbestätten unter Schutz. Somit schrumpft der tatsächliche Zuwachs an jetzt streng geschützten Urwaldgebieten in Rumänien auf 4.500 ha.

Die Umweltschutzorganisationen EuroNatur und Agent Green begrüßen diesen „längst überfälligen“ Schritt der Regierung in letzter Minute, zwei Wochen vor den Parlamentswahlen. Gleichzeitig betonen die Naturschützer, dass eine Fläche von knapp 44.000 ha weit unter dem tatsächlichen Umfang der Primär- und Naturwälder in Rumänien liegt, und ziehen den Schluss, dass dieses Instrument über weite Strecken gescheitert ist.

Zu den neu aufgenommenen Urwaldgebieten zählt auch das einzigartige Naturerbe des Boia-Mică-Tals im Natura 2000-Gebiet Făgăraș-Gebirge. Dieses weglose, steile Tal beherbergt 960 ha unberührten Urwald. Boia Mică ist einer der der wildesten und ursprünglichsten Bergwälder der EU. Den rumänischen Waldexperten und ihren Kollegen von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg wurde aber von der regionalen Fortbehörde und der „Technischen Kommission“ im Ministerium ein jahrelanges bürokratisches Vor und Zurück aufgenötigt. Zum Glück verlief die Anerkennung von Boia Mică jetzt ohne weitere Komplikationen.

Gleichzeitig schreiten die Einschläge in Primär- und Naturwäldern selbst in Nationalparks, Außenzonen von UNESCO-Welterbegebieten und Natura 2000-Gebieten weiter voran, und zwar in katastrophalem Ausmaß und ohne Gegenmaßnahmen der rumänischen Regierung.

Am 16. November gab das Berufungsgericht in Bukarest einer Beschwerde von Agent Green recht und setzte die Waldmanagementpläne für Teile des Nationalparks (und Natura 2000-Gebiets) Domogled–Valea Cernei sowie ein angrenzendes Natura 2000-Gebiet aus. Agent Green hatte ein Verfahren gegen Holzeinschläge durch die Staatsforste Romsilva angestrengt. Das Gericht erklärte diese Managementpläne nun für ungültig. Damit sind die Fällungen in den Staatswäldern in diesem Gebiet gestoppt. Die Naturschützer hoffen, dass nun die unersetzbaren Buchenwälder – vor allem im wilden oberen Cerna-Tal – in die eingriffsfreien Wildniszonen des Nationalparks einbezogen werden.

Trotz der letztinstanzlichen Gerichtsentscheidung und des laufenden EU-Vertragsverletzungsverfahrens gegen Rumänien begannen die Romsilva-Manager aber mit der Versteigerung von Rodungsbewilligungen für 32 Parzellen im südwestlichen Teil des Domogled-Nationalparks, wo die Managementpläne nicht ausgesetzt wurden.

EuroNatur und Agent Green appellieren an die EU-Kommission, sich nicht von dieser sehr geringen Ausweitung des „Urwaldkatalogs“ einlullen zu lassen. Kahlschläge in geschützten, natürlichen Nadelwäldern und die mehrstufige Rodung der artenreichen Buchenmischwälder schreiten ungebremst voran. Der „Katalog“ umfasst derzeit nicht einmal 10 Prozent der 500.000 ha Naturwald, die von der Primofaro-Studie festgestellt wurden.

Insbesondere auch im Lichte der neuen EU-Biodiversitätsstrategie, die von allen EU-Umweltministern – inklusive Rumänien – einstimmig angenommen wurde und den strikten Schutz aller Primär- und Naturwälder in der EU fordert, muss Rumänien sicherstellen, dass diese Wälder vor den Kettensägen geschützt werden.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…