Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz. Andererseits hält die Regierung die Studien über weitere 13.000 Hektar kostbarer Ur- und Naturwälder weiterhin zurück – und hunderttausende Hektar wertvollster Naturwälder sind unverändert von der Zerstörung durch Abholzung bedroht ...

Waldwildnis in den rumänischen Karpaten

Das wilde Boia-Mică-Tal im Natura 2000-Gebiet Făgăraș: Nach Jahren der Auseinandersetzung mit der Bürokratie wurde das Tal endlich in den „Nationalen Urwaldkatalog“ aufgenommen. In anderen Teilen des Natura 2000-Gebiets Făgăraș-Gebirge geht die Waldzerstörung hingegen weiter, sogar schneller denn je.

© Matthias Schickhofer

Das Umweltministerium Rumäniens hat kürzlich eine Neufassung des „Nationalen Urwaldkatalogs“ auf seiner Website veröffentlicht. Diese neue Version umfasst nun 43.823,36 ha Wald, das sind um 14.000 ha mehr als 2019. Allerdings standen 9.500 ha dieser Wälder bereits zuvor als Teile von UNESCO-Welterbestätten unter Schutz. Somit schrumpft der tatsächliche Zuwachs an jetzt streng geschützten Urwaldgebieten in Rumänien auf 4.500 ha.

Die Umweltschutzorganisationen EuroNatur und Agent Green begrüßen diesen „längst überfälligen“ Schritt der Regierung in letzter Minute, zwei Wochen vor den Parlamentswahlen. Gleichzeitig betonen die Naturschützer, dass eine Fläche von knapp 44.000 ha weit unter dem tatsächlichen Umfang der Primär- und Naturwälder in Rumänien liegt, und ziehen den Schluss, dass dieses Instrument über weite Strecken gescheitert ist.

Zu den neu aufgenommenen Urwaldgebieten zählt auch das einzigartige Naturerbe des Boia-Mică-Tals im Natura 2000-Gebiet Făgăraș-Gebirge. Dieses weglose, steile Tal beherbergt 960 ha unberührten Urwald. Boia Mică ist einer der der wildesten und ursprünglichsten Bergwälder der EU. Den rumänischen Waldexperten und ihren Kollegen von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg wurde aber von der regionalen Fortbehörde und der „Technischen Kommission“ im Ministerium ein jahrelanges bürokratisches Vor und Zurück aufgenötigt. Zum Glück verlief die Anerkennung von Boia Mică jetzt ohne weitere Komplikationen.

Gleichzeitig schreiten die Einschläge in Primär- und Naturwäldern selbst in Nationalparks, Außenzonen von UNESCO-Welterbegebieten und Natura 2000-Gebieten weiter voran, und zwar in katastrophalem Ausmaß und ohne Gegenmaßnahmen der rumänischen Regierung.

Am 16. November gab das Berufungsgericht in Bukarest einer Beschwerde von Agent Green recht und setzte die Waldmanagementpläne für Teile des Nationalparks (und Natura 2000-Gebiets) Domogled–Valea Cernei sowie ein angrenzendes Natura 2000-Gebiet aus. Agent Green hatte ein Verfahren gegen Holzeinschläge durch die Staatsforste Romsilva angestrengt. Das Gericht erklärte diese Managementpläne nun für ungültig. Damit sind die Fällungen in den Staatswäldern in diesem Gebiet gestoppt. Die Naturschützer hoffen, dass nun die unersetzbaren Buchenwälder – vor allem im wilden oberen Cerna-Tal – in die eingriffsfreien Wildniszonen des Nationalparks einbezogen werden.

Trotz der letztinstanzlichen Gerichtsentscheidung und des laufenden EU-Vertragsverletzungsverfahrens gegen Rumänien begannen die Romsilva-Manager aber mit der Versteigerung von Rodungsbewilligungen für 32 Parzellen im südwestlichen Teil des Domogled-Nationalparks, wo die Managementpläne nicht ausgesetzt wurden.

EuroNatur und Agent Green appellieren an die EU-Kommission, sich nicht von dieser sehr geringen Ausweitung des „Urwaldkatalogs“ einlullen zu lassen. Kahlschläge in geschützten, natürlichen Nadelwäldern und die mehrstufige Rodung der artenreichen Buchenmischwälder schreiten ungebremst voran. Der „Katalog“ umfasst derzeit nicht einmal 10 Prozent der 500.000 ha Naturwald, die von der Primofaro-Studie festgestellt wurden.

Insbesondere auch im Lichte der neuen EU-Biodiversitätsstrategie, die von allen EU-Umweltministern – inklusive Rumänien – einstimmig angenommen wurde und den strikten Schutz aller Primär- und Naturwälder in der EU fordert, muss Rumänien sicherstellen, dass diese Wälder vor den Kettensägen geschützt werden.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…