Lücken im europäischen Löfflerschutz schließen

Vom 25. bis 30. September fand im nordspanischen Naturpark Marismas de Santoña ein internationaler Workshop zum Schutz der Löffler statt, an dem auch zahlreiche Partner von EuroNatur teilnahmen. Ein aktueller Kurzfilm zum Workshop zeigt, welche Erfolge es beim Schutz der Löffler gibt und wo noch Handlungsbedarf besteht.

In den Rastgebieten an der Adria-Ostküste lauern Vogeljäger den Löfflern auf.

© Davorka Kitonic

Rund 35 Wissenschaftler und Vertreter von Naturschutzorganisationen aus Europa, Afrika und Asien kamen in dem im Naturpark gelegenen Küstenort Arnuero zusammen, um sich über die derzeitige Situation des Löfflerschutzes sowie über mögliche Lösungen für anstehende Probleme auszutauschen. In den Beiträgen wurden unter anderem der Atlantik- und der Adria-Zugweg (Adriatic Flyway) gegenübergestellt, auf denen die europäischen Löffler auf ihrem Weg in ihre Überwinterungs- bzw. Brutgebiete ziehen. Dabei zeigte sich, dass die Löffler der zentral- und nordeuropäischen Bestände, die über den Balkan und die Adria-Ostküste (Adriatic Flyway) fliegen, stark durch die illegale Vogeljagd bedroht sind. Für die Löffler der westeuropäischen Populationen, die den Atlantik-Zugweg über Frankreich und Spanien nutzen, ist die Reise in den Süden dagegen unproblematisch. Dank der intensiven Schutzbemühungen der letzten Jahre finden sie dort ausreichend ungestörte Rastplätze vor.

Diese unterschiedlichen Randbedingungen spiegeln sich auch in den Bestandszahlen wieder. Während die Löfflerpopulationen im westlichen Verbreitungsgebiet kontinuierlich ansteigen, nehmen die Bestände im östlichen Verbreitungsgebiet immer weiter ab. In ihrer Abschlusserklärung betonten die Teilnehmer daher die Notwendigkeit, die Schutzbemühungen entlang des Adriatic Flyway zu erhöhen.

Ein Name, der eng mit dem Schutz der europäischen Zugvögel verbunden ist, ist der im August 2012 verstorbene EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. In Anerkennung seiner großen Verdienste für den Schutz der Löffler brachten die Teilnehmer eine Gedenkplakette am Ökomuseum des  Santoña Naturparks an.



Lesen sie mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Löffler

Sehen Sie den Kurzfilm zum Workshop

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…