Mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft gefordert

© Matthias Meißner


Im Januar hat das Agrarbündnis seinen „Kritischen Agrarbericht 2009“ herausgegeben. Das Bündnis umfasst mehr als 20 Organisationen der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft und des Umwelt- und Naturschutzes, darunter EuroNatur. Eine zentrale Forderung des Berichtes ist es, das Potenzial der Landwirtschaft in Sachen Klimaschutz besser auszuschöpfen. Denn bislang wird der erhebliche Anteil der Landwirtschaft an den Treibhausgas-Emissionen – zumindest in den Maßnahmenpaketen der Bundesregierung - sträflich vernachlässigt. Und das, obwohl die Rolle der Landwirtschaft in der Klimapolitik inzwischen ernsthaft diskutiert wird und die EU-Kommission das Thema als eine der neuen Herausforderungen der Agrarpolitik begriffen hat.

Auch das Bundeslandwirtschaftsministerium erkennt den ökologischen Landbau als klimaschonende Alternative zur konventionellen Intensiv-Landwirtschaft an. Dies zeigt ein interner Bericht, der im September vergangenen Jahres der Agrarministerkonferenz der Bundesländer vorgelegt wurde. Die Empfehlungen, die darin ausgesprochen werden sind politisch brisant. Fordern sie doch indirekt, dass die auf Export ausgerichtete deutsche Lebensmittelindustrie ihre Produktion umstellen soll. Mehr saisonales und möglichst regional angebautes Obst und Gemüse, sowie frische und gering verarbeitete Lebensmittel solle der Verbraucher verzehren. Von Nahrungsmitteln, die mit viel Energie und hohen Transportkosten hergestellten werden, wird hingegen abgeraten. Nicht umsonst blieb der Bericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums hinter verschlossenen Türen.

Dem naturschutzpolitischen Direktor von EuroNatur, Lutz Ribbe, ist es zu verdanken, dass Teile daraus Anfang des Jahres doch noch veröffentlicht wurden: im „Kritischen Agrarbericht“ des Agrarbündnisses. Schließlich ist eine Neuausrichtung der Agrarpolitik dringend notwendig, um erfolgreich die biologische Vielfalt zu schützen und Klimaschutz zu betreiben. So kann etwa der Ausstoß von Kohlendioxid, Methan und Lachgas durch extensive Weidewirtschaft und Humus fördernden Ackerbau erheblich vermindert werden.

"Gutes Klima für Veränderungen in der Agrarpolitik" herunterladen (233 kb)

Link zum Kritischen Agrarbericht 2009

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…