Mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft gefordert

© Matthias Meißner


Im Januar hat das Agrarbündnis seinen „Kritischen Agrarbericht 2009“ herausgegeben. Das Bündnis umfasst mehr als 20 Organisationen der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft und des Umwelt- und Naturschutzes, darunter EuroNatur. Eine zentrale Forderung des Berichtes ist es, das Potenzial der Landwirtschaft in Sachen Klimaschutz besser auszuschöpfen. Denn bislang wird der erhebliche Anteil der Landwirtschaft an den Treibhausgas-Emissionen – zumindest in den Maßnahmenpaketen der Bundesregierung - sträflich vernachlässigt. Und das, obwohl die Rolle der Landwirtschaft in der Klimapolitik inzwischen ernsthaft diskutiert wird und die EU-Kommission das Thema als eine der neuen Herausforderungen der Agrarpolitik begriffen hat.

Auch das Bundeslandwirtschaftsministerium erkennt den ökologischen Landbau als klimaschonende Alternative zur konventionellen Intensiv-Landwirtschaft an. Dies zeigt ein interner Bericht, der im September vergangenen Jahres der Agrarministerkonferenz der Bundesländer vorgelegt wurde. Die Empfehlungen, die darin ausgesprochen werden sind politisch brisant. Fordern sie doch indirekt, dass die auf Export ausgerichtete deutsche Lebensmittelindustrie ihre Produktion umstellen soll. Mehr saisonales und möglichst regional angebautes Obst und Gemüse, sowie frische und gering verarbeitete Lebensmittel solle der Verbraucher verzehren. Von Nahrungsmitteln, die mit viel Energie und hohen Transportkosten hergestellten werden, wird hingegen abgeraten. Nicht umsonst blieb der Bericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums hinter verschlossenen Türen.

Dem naturschutzpolitischen Direktor von EuroNatur, Lutz Ribbe, ist es zu verdanken, dass Teile daraus Anfang des Jahres doch noch veröffentlicht wurden: im „Kritischen Agrarbericht“ des Agrarbündnisses. Schließlich ist eine Neuausrichtung der Agrarpolitik dringend notwendig, um erfolgreich die biologische Vielfalt zu schützen und Klimaschutz zu betreiben. So kann etwa der Ausstoß von Kohlendioxid, Methan und Lachgas durch extensive Weidewirtschaft und Humus fördernden Ackerbau erheblich vermindert werden.

"Gutes Klima für Veränderungen in der Agrarpolitik" herunterladen (233 kb)

Link zum Kritischen Agrarbericht 2009

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…