Merkel bringt neuen Schwung in den Klimaschutz

EuroNatur begrüßt Vorstoß der Bundeskanzlerin

Pflanzenölkocher auf den Philippinen, (c) Desmarowitz/agenda

© Willi Mayer

 

Presseinformation vom 31.8.2007

 

Radolfzell/Bonn. Die Umweltstiftung EuroNatur begrüßt die Ankündigung von Bundeskanzlerin Merkel, einen für alle Menschen auf unserem Planeten einheitlich verbindlichen Wert beim CO2-Ausstoß festzulegen. „Das ist ein sehr vernünftiger und zukunftsfähiger Vorschlag“, sagte EuroNatur-Vize-Präsidentin Christel Schroeder, „damit wird auf die bisherigen Vorbehalte der Entwicklungsländer für mehr Klimaschutz eingegangen und die Industrienationen werden ihrer globalen Verantwortung gerecht.“

In einer Pressemitteilung weist EuroNatur darauf hin, dass der Pro-Kopf-Ausstoß in den einzelnen Ländern derzeit extrem unterschiedlich ist. Die meisten Belastungen gehen von den US-Bürgern aus, die fast 20 t CO2 pro Kopf und Jahr produzieren. Jeder Deutsche emittiert rund 10 t pro Kopf und Jahr, der EU-Durchschnitt liegt bei etwas über 8 t. Jeder Chinese belastet die Erdatmosphäre mit etwa 4 t, ein Inder verursacht im Durchschnitt nur etwas mehr als 1 t pro Jahr. 

Nach Berechnungen von Klimaforschern könne die Erde einen durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausstoß von maximal 2 bis 3 t vertragen. Eine Realisierung des Vorschlags von Bundeskanzlerin Merkel würde also bedeuten, dass die EU ihre ambitionierten Reduktionsziele, bis 2050 zwischen 60 und 80% CO2 zu reduzieren, voll umsetzen muss, Schwellenländer wie Indien oder China aber die Möglichkeit hätten, im Rahmen einer klima-, umwelt- und sozialverträglichen Entwicklung mehr CO2 zu produzieren. „Dies ist nur fair“, erläutert EuroNatur-Vize-Präsidentin Christel Schroeder. „Denn es ist nicht gerecht, dass derzeit etwas mehr als 10% der Erdbewohner in den entwickelten Ländern fast 50% aller Emissionen verursachen, und gleichzeitig von jenen, die kaum CO2 produzieren, auch noch scharfe Klimaschutzbeiträge einfordern.“

Die neue Initiative von Kanzlerin Merkel sei folglich ein guter Weg, alle Staaten in die Pflicht zu nehmen und für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Auch Deutschland werde nicht umhin kommen, seine Bemühungen über die guten Klimabeschlüsse der letzten Woche hinaus in den kommenden Jahren noch zu verstärken. Ganz besonders werde die Verkehrs- und Landwirtschaftspolitik Beiträge leisten müssen. Entwicklungsländer wie Indien und China bekämen keinen „Freifahrtschein“, sondern hätten Spielraum, mit angepassten, energiesparenden Technologien eine Wirtschaft und Infrastruktur aufzubauen, die die Energieverschwendungen der Industriestaaten nicht noch einmal wiederholen. Es gehe darum in diesen Ländern energiesparende dezentrale Strukturen zur Energieversorgung aufzubauen. EuroNatur wies darauf hin, dass deutsche Firmen im Bereich angepasster „Kleintechnologien“ und regenerativer Energien führend seien. So sei der Pflanzenölkocher der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH eine höchst interessante Technik, die die Nutzung von umweltschädlichem Strom, Kerosin, Holz oder Kuhfladen zum Kochen überflüssig machen könnte.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Umweltpolitisches Büro

Grabenstraße 23; 53359 Rheinbach

Tel. 02226-2045; Fax 02226-17100

E-Mail: bonn(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Lutz Ribbe

mobil 0170-4125767

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…