Merkel bringt neuen Schwung in den Klimaschutz

EuroNatur begrüßt Vorstoß der Bundeskanzlerin

Pflanzenölkocher auf den Philippinen, (c) Desmarowitz/agenda

© Willi Mayer

 

Presseinformation vom 31.8.2007

 

Radolfzell/Bonn. Die Umweltstiftung EuroNatur begrüßt die Ankündigung von Bundeskanzlerin Merkel, einen für alle Menschen auf unserem Planeten einheitlich verbindlichen Wert beim CO2-Ausstoß festzulegen. „Das ist ein sehr vernünftiger und zukunftsfähiger Vorschlag“, sagte EuroNatur-Vize-Präsidentin Christel Schroeder, „damit wird auf die bisherigen Vorbehalte der Entwicklungsländer für mehr Klimaschutz eingegangen und die Industrienationen werden ihrer globalen Verantwortung gerecht.“

In einer Pressemitteilung weist EuroNatur darauf hin, dass der Pro-Kopf-Ausstoß in den einzelnen Ländern derzeit extrem unterschiedlich ist. Die meisten Belastungen gehen von den US-Bürgern aus, die fast 20 t CO2 pro Kopf und Jahr produzieren. Jeder Deutsche emittiert rund 10 t pro Kopf und Jahr, der EU-Durchschnitt liegt bei etwas über 8 t. Jeder Chinese belastet die Erdatmosphäre mit etwa 4 t, ein Inder verursacht im Durchschnitt nur etwas mehr als 1 t pro Jahr. 

Nach Berechnungen von Klimaforschern könne die Erde einen durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausstoß von maximal 2 bis 3 t vertragen. Eine Realisierung des Vorschlags von Bundeskanzlerin Merkel würde also bedeuten, dass die EU ihre ambitionierten Reduktionsziele, bis 2050 zwischen 60 und 80% CO2 zu reduzieren, voll umsetzen muss, Schwellenländer wie Indien oder China aber die Möglichkeit hätten, im Rahmen einer klima-, umwelt- und sozialverträglichen Entwicklung mehr CO2 zu produzieren. „Dies ist nur fair“, erläutert EuroNatur-Vize-Präsidentin Christel Schroeder. „Denn es ist nicht gerecht, dass derzeit etwas mehr als 10% der Erdbewohner in den entwickelten Ländern fast 50% aller Emissionen verursachen, und gleichzeitig von jenen, die kaum CO2 produzieren, auch noch scharfe Klimaschutzbeiträge einfordern.“

Die neue Initiative von Kanzlerin Merkel sei folglich ein guter Weg, alle Staaten in die Pflicht zu nehmen und für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Auch Deutschland werde nicht umhin kommen, seine Bemühungen über die guten Klimabeschlüsse der letzten Woche hinaus in den kommenden Jahren noch zu verstärken. Ganz besonders werde die Verkehrs- und Landwirtschaftspolitik Beiträge leisten müssen. Entwicklungsländer wie Indien und China bekämen keinen „Freifahrtschein“, sondern hätten Spielraum, mit angepassten, energiesparenden Technologien eine Wirtschaft und Infrastruktur aufzubauen, die die Energieverschwendungen der Industriestaaten nicht noch einmal wiederholen. Es gehe darum in diesen Ländern energiesparende dezentrale Strukturen zur Energieversorgung aufzubauen. EuroNatur wies darauf hin, dass deutsche Firmen im Bereich angepasster „Kleintechnologien“ und regenerativer Energien führend seien. So sei der Pflanzenölkocher der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH eine höchst interessante Technik, die die Nutzung von umweltschädlichem Strom, Kerosin, Holz oder Kuhfladen zum Kochen überflüssig machen könnte.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Umweltpolitisches Büro

Grabenstraße 23; 53359 Rheinbach

Tel. 02226-2045; Fax 02226-17100

E-Mail: bonn(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Lutz Ribbe

mobil 0170-4125767

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…