Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Ulrich Eichelmann (Riverwatch, Österreich) und Natasa Crnkovic (Center for Environment, Bosnien-Herzegowina) sprechen über die drohende Zerstörung der Flüsse auf dem Balkan durch die Wasserkraft.

© Nick St Oegger

++Die populären Musiker Rambo Amadeus, Eda Zari, Damir Imamovic and Tamara Obrovac singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an++

Sarajevo, Wien, Radolfzell, 30. September 2018.  Hunderte Menschen erhoben ihre Stimme beim Konzert für die Balkanflüsse in Sarajevos Stadtzentrum am Samstag, 29. September. Sie sangen gemeinsam mit den populären Musikern Rambo Amadeus (Montenegro), Eda Zari (Albanien), Tamara Obrovac (Kroatien), und Damir Imamovic (Bosnien-Herzegowina) um auf die massive Zerstörung der Flüsse auf dem ganzen Balkan aufmerksam zu machen. Die Flüsse in Südosteuropa sind einer ernsten Bedrohung ausgesetzt, verpackt als grüne und nachhaltige Energie: etwa 3.000 Wasserkraftprojekte sind gegenwärtig zwischen Slowenien und Griechenland geplant oder schon im Bau und diese gefährden Europas schönste und vor allem noch intakte Flüsse.Die Musiker, alle aus unterschiedlichen Ländern der Balkanregion, zeigten eine geeinte Front – der Wasserkraftwahn ist ein Problem in ganz Südosteuropa. Die Sängerin Tamara Obrovac betonte: „Eine der wichtigsten Ressourcen und Lebensgrundlage auf der Erde ist das Wasser. Lasst uns gemeinsam den Quell des Lebens schützen, bevor es zu spät ist.“

“Heute Abend bringen wir all die Stimmen der albanischen Künstler und Aktivisten nach Sarajevo, die seit Jahren protestieren und die Zerstörung von Flüssen wie Vjosa und Valbona bekämpfen“, sagte Sängerin Eda Zari.

Während seiner mitreißenden Performance und unter dem Applaus des Publikums zerstörte Rambo Amadeus, einer der populärsten Musiker auf dem Balkan, einen symbolischen Damm mit einem Schlagbohrer. Eine starke Message in Richtung der Investoren und der Banken, die den Goldrausch auf dem Balkan finanzieren. „Ich habe an vielen Orten auf dem Balkan gesehen, dass ganze Flüsse abgeschnitten werden und das Wasser in die Rohre abgeleitet wird. Der Fluss bleibt zurück, ohne Leben.“

Damir Imamovic fügt hinzu: “Es ist vielleicht seltsam für die Menschen, die nach uns kommen, dass Künstler auf die Relevanz von natürlichen Ressourcen aufmerksam machen. Aber auch sie werden vermutlich genau wie wir um diese Aufmerksamkeit für Dinge kämpfen müssen, die eigentlich universal-menschlich sein müssten.“

Das Konzert für Balkanflüsse ist Teil der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europa“ und war zudem das große Finale des ersten Europäischen Flussgipfels, der von 27. bis 29. September in Sarajevo stattfand. Über 200 Aktivisten, Wissenschaftler und Flussliebhaber aus der ganzen Welt teilten dort ihre Ansätze und Ideen für den Kampf für frei fließende Flüsse.

 

Hintergrundinformation

Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse:

Ungefähr 3.000 neue Wasserkraftwerke sind derzeit auf dem Balkan in Planung oder im Bau. Um dieser Welle der Zerstörung entgegenzutreten, haben EuroNatur und Riverwatch zusammen mit lokalen Partnern in den Balkanländern die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ ins Leben gerufen. balkanrivers.net/de

 

Das Balkan Rivers Konzert wurde unterstützt von der Manfred-Hermsen-Stiftung, einer Umweltstiftung mit Sitz in Bremen und langjährigem Partner in der Kampagne "Rettet das Blaue Herz Europas".

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…