Natur mit allen Sinnen erleben

EuroNatur und Crossbill Guides starten eine Reiseführer-Kooperation. Im Interview verrät Crossbill Guides-Geschäftsführer Dirk Hilbers, was ihn inspiriert und was Ökotourismus mit Naturschutz zu tun hat.

Korkeichen

Die Extremadura in Spanien ist eine der artenreichsten Kulturlandschaften Europas.

Seine erste Liebe war die Extremadura in Spanien, danach folgten viele andere. Der Ökologe Dirk Hilbers erkundet die schönsten Natur- und Kulturlandschaften Europas. Angetrieben von dem Wunsch, andere Menschen mit seiner Begeisterung anzustecken, gibt der Niederländer Naturreiseführer heraus. Nun hat die von ihm gegründete Crossbill Guides Foundation mit EuroNatur eine Kooperation gestartet.

Mann mit Fernglas bei der Naturbeobachtung

Dirk Hilbers liebt es, in der Natur zu sein.

© Crossbill Guides

Warum schreiben Sie Naturreiseführer?

Indem ich Reiseführer schreibe und meine Leidenschaft für die Natur mit anderen teile, vertiefe ich meine Naturerfahrungen noch. Wer etwas über ein Gebiet weiß, erlebt es intensiver. Im Urlaub sind die Sinne der Menschen besonders offen. Das ist der beste Moment, um ihnen zu helfen, eine Verbindung mit der Natur aufzubauen und zu erklären, warum Naturschutz so wichtig ist.  

Ihre Verbindung mit EuroNatur besteht schon lange. Wie kam es dazu?

Nach meiner Schulzeit hatte ich die Gelegenheit, als Freiwilliger in der Extremadura in Spanien zu arbeiten, wo EuroNatur ein Naturschutzzentrum betrieb. Dort las ich einen Reiseführer über die Region, bestimmt zehn Mal (lacht). Es handelte sich um den Vorgänger der heutigen Naturreiseführerserie von EuroNatur. Diese Reihe hat mich dazu inspiriert, die Crossbill Guides zu starten.

  • Crossbill Guides und EuroNatur

    Herausgeber der Crossbill Guides ist die Crossbill Guides Foundation, eine in den Niederlanden ansässige gemeinnützige Stiftung, die auf europäischer Ebene im Bereich Naturtourismus und Natur-Erziehung tätig ist (mehr Infos im Internet unter crossbillguides.org). Ab Herbst 2023 werden die Crossbill Guides auch in deutscher Sprache erhältlich sein. In Kooperation mit EuroNatur sind zudem verschiedene Naturreiseführer zu EuroNatur-Projektgebieten geplant. Wer seltene Pflanzen, Vögel und Wildtiere entdecken, Europas schönste Landschaften erleben und zugleich deren ökologische Bedeutung verstehen will, ist bei Crossbill Guides richtig. Ab sofort sind bereits englischsprachige Reiseführer im Shop der EuroNatur-Service GmbH unter: euronatur-shop.com.

Bedeutet Ökotourismus auch Gefahren für die Natur?

Durchaus, ja, aber gleichzeitig bedeutet er eine Chance. Bei Crossbill Guides sind wir alle Biologinnen und Biologen, die ein gutes Verständnis für diese Balance mitbringen. Wir fragen lokale Naturschutzorganisationen um ihre Expertise. Wir legen den Leserinnen und Lesern unserer Reiseführer nachhaltige Formen des Reisens ans Herz, erklären ihnen, wie sie ihren positiven Einfluss erhöhen können, etwa indem sie lokale Produkte kaufen. Besonders empfindliche Orte erwähnen wir erst gar nicht. Auf diese bewusste Art bietet Ökotourismus großartige Möglichkeiten für Umweltbildung und kann eine nachhaltige Wirtschaft in Europas artenreichen ländlichen Gebieten fördern.

Was gefällt Ihnen am Ansatz von EuroNatur und warum ist es gut, sich zusammenzuschließen?

Es ist dieser Bottom-Up-Ansatz, in Gemeinden etwas auf die Beine zu stellen, das Natur und Menschen gleichermaßen dient. EuroNatur ist in Gebieten aktiv, die generell wenig bekannt, gleichzeitig aber sehr wichtig sind. Zusammen können wir unsere Botschaft Menschen näherbringen, die uns bislang nicht kennen. EuroNatur und Crossbill Guides wollen dasselbe: Europas wunderschöne Natur schützen.

Crossbill Guides ist Experte für hochwertige Naturreiseführer und EuroNatur hat drei Jahrzehnte Erfahrung im europäischen Naturschutz. Diese Qualitäten bringen wir nun zusammen, um Menschen die Schönheit von Europas Natur näher zu bringen.

Gabriel Schwaderer, EuroNatur-Geschäftsführer

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…

Absage an Wasserkraftwerke im Nationalpark – Nordmazedonien widerruft Konzessionen

++ Ein Meilenstein, der dem Kampf der NGOs für frei fließende Flüsse Rückenwind verleiht ++ Wichtiger Schritt, um den Schutz der Flüsse in allen…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…