Naturerlebnis für alle

Umweltstiftung EuroNatur fordert behinderten- und familiengerechte Naturerlebniswelten

Presseinformation vom 11. Februar 2003

Eine Modellinitiative verbindet Naturschutz und Behindertenarbeit

Stuttgart. Längst ist es bewiesen, dass Erlebnisse in der freien Natur in besonderer Weise zum Wohlbefinden beitragen. Insbesondere die Begegnung mit wild lebenden Tieren und wild wachsenden Pflanzen lassen für die Menschen die verschiedenen Jahreszeiten sichtbar werden und machen deutlich, dass die unterschiedlichsten Lebensräume miteinander vernetzt sind, betont man bei EuroNatur. Aktives Naturerleben könne somit als Schlüssel für zukünftiges Umwelthandeln gesehen werden. Doch immer mehr gehe das Wissen über die Zusammenhänge in der Natur und über die Lebensraumansprüche der verschiedenen Tiere und Pflanzen verloren, beklagen die Umweltschützer. Dies liege nicht zuletzt am Verlust der Lebensräume und einzelnen Arten, sondern auch daran, dass es oft einige Mühen mit sich bringe, Natur zu erleben. Insbesondere gehbehinderten und älteren Menschen sei der Zugang zum Naturerleben oftmals versperrt.

Die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) hat dazu aufgefordert, Barrieren für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte verstärkt abzubauen und an geeigneten Stellen Naturerlebniswelten zu schaffen. Hier ist die Stiftung selbst beispielhaft vorangegangen und hat jetzt in Zusammenarbeit mit dem Lionsclub nördlich von Stuttgart das Projekt "Behinderten- und familiengerechte Naturerlebniswelten an Neckar und Bottwar" ins Leben gerufen. Das Projekt hat zum Ziel, neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen im Ballungsraum Mittlerer Neckar zu schaffen und diese auch für gehbehinderte und ältere Menschen sowie Familien mit Kinderwagen zugänglich zu gestalten. Ein weiterer Projektaspekt ist die Umweltbildung.

"Es wird Zeit, dass der Naturschutz neue Wege geht und sich auch im Sinne breiter Umweltbildung der Behinderten und Familien annimmt", so Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung Europäisches Naturerbe und Initiator des Projektes. "Wir haben es geschafft, nicht nur in der Landschaft, sondern auch in den Köpfen Hindernisse zu überwinden und im Ballungsraum Stuttgart Bereiche zu sichern, die Mensch und Natur gleichermaßen zugute kommen."

So konnte mit Unterstützung von Lions International und verschiedenen anderen Sponsoren gegenüber dem Deutschen Literaturarchiv bei Marbach am Neckar ein Neckarseitenarm mit ebenerdig angelegtem Beobachtungssteg angelegt werden. Tafeln, in behindertengerechter Höhe angebracht, informieren über Fauna und Flora am sogenannten "Neckarparadies". Seit seiner offiziellen Einweihung erfreut sich das Neckarparadies großer Beliebtheit und ist nicht nur an Wochenenden und bei gutem Wetter stark frequentiert.

Als zweite "Behinderten- und familiengerechte Naturerlebniswelt" konnte im Bottwartal, nördlich von Stuttgart, das "Naturreservat Schäferwiesen" barrierefrei gestaltet werden, so dass Naturerlebnis für alle möglich ist.

Weitere Projektbausteine sind bereits in Planung, zudem fand eine umfangreiche Untersuchung in der Gegend statt, um geeignete Stellen für weitere Naturerlebniswelten zu erheben, die dann über einen "Behinderten- und familiengerechten Erlebnispfad" miteinander verbunden werden. Ziel ist es, langfristig ein breites Netz an Biotopen zu schaffen, die im Ballungsraum Stuttgart Chancen für Natur und Mensch gleichermaßen bieten.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe

Bahnhofstraße 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321; Fax: 07141-901183

Email: Ludwigsburg(at)euronatur.org

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…