Prespa-Park: Naturschutz überwindet Grenzen

Mit einer überwältigenden Mehrheit hat das griechische Parlament in dieser Woche das trilaterale Abkommen zum grenzübergreifenden Schutz und für die nachhaltige Entwicklung des Prespa-Parks ratifiziert.

Die unbewohnte Insel Mali Grad gehört zur Kernzone des Prespa-Nationalparks und verwandelt sich jedes Frühjahr in ein Blütenmeer.

© Roland Knauer

„Die Prespa-Region ist eine der Naturperlen entlang des Grünen Bandes Europa. Als Vorsitzende der  European Green Belt Association gratuliert EuroNatur dem griechischen Parlament zu diesem wichtigen Schritt. Jetzt kommt es darauf an, dass die Vertragsparteien die grenzübergreifenden Schutzmaßnahmen zügig umsetzen“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Bereits im Jahr 2010 hatten die Minister der drei Länder Albanien, Mazedonien und Griechenland das gemeinsame Abkommen unterschrieben. Doch bis zum vergangenen Dienstag hatte Griechenland dieses als einziges Land nicht ratifiziert. „Wir betrachten die Entscheidung für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz der Prespa-Region auch als willkommene Botschaft des Friedens. In vielen Ländern Südosteuropas werden derzeit wieder die Grenzen hochgezogen und nationalistische Tendenzen nehmen zu. Das Beispiel  Prespa zeigt, dass es auch anders geht: mit Kooperation und gemeinsamen Visionen statt Abschottung und nationalen Egoismen“, sagt Gabriel Schwaderer.

Der Prespa-Park umfasst das gesamte Wassereinzugsgebiet des Großen und Kleinen Prespa Sees und weist eine außergewöhnliche Artenvielfalt auf. Er ist Heimat für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die nur hier vorkommen, darunter die Prespa-Forelle und die Prespa-Barbe. Durch den großen Fischreichtum sind die Seen für seltene Zugvögel ein wichtiges Rast- und Brutgebiet. So findet sich hier die größte Brutkolonie des weltweit vom Aussterben bedrohten Krauskopfpelikans.

Doch das wertvolle Feuchtgebiet steht unter großem Druck. Ein hoher Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verseucht Gewässer und Fischbestände, Überweidung führt zur Erosion der Böden und allerorts schießen Betonbauten wie Pilze aus dem Boden. In dem Abkommen verpflichten sich die drei Unterzeichnerländer unter anderem zum Schutz gefährdeter Arten und zu einem ökologisch verträglichen Gewässer- und Landmanagement.
 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…