Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt wird. Wir und unsere Partner haben mehr als ein Vierteljahrhundert für diesen Erfolg gekämpft.

Wälder, Wiesen und Berge in der Shar-Region

Im Shar-Gebirge kann man dem Zauber einer einsamen Bergwelt begegnen.

© Sandra Wigger/EuroNatur
Traditionelle Weideviehhaltung

Traditionelle Weideviehhaltung spielt in der länderübergreifenden Shar-Region eine wichtige Rolle.

© Jovan Bozinoski

Am 30. Juni beschloss das Parlament in Skopje, den nordmazedonischen Teil des Shar-Gebirges unter Schutz zu stellen. Es ist der Abschluss eines langen und steinigen Weges, der nur durch das Vertrauen, die harte Arbeit und die langjährige Unterstützung aller beteiligten Institutionen, Spender, NGOs sowie der lokalen Bevölkerung erfolgreich beschritten werden konnte.

Die Erklärung des nordmazedonischen Teils des Shar-Gebirges zum vierten Nationalpark des Landes komplettiert das regionale Puzzle und schafft ein grenzübergreifendes Schutzgebiet mit einer Gesamtfläche von 244.617 Hektar. Im Kosovo besteht ein Nationalpark bereits seit 1986 und in Albanien wurde 2011 der Naturpark Korab-Koritnik eingerichtet.

„Ich möchte den Bürgerinnen und Bürgern der Region Shara und den Bürgervereinigungen herzlich gratulieren und ich hoffe, dass wir alle gemeinsam die Natur des Shar-Gebirges schützen und fördern, sowie die kulturellen und traditionellen Werte hochhalten. So wird die lokale Bevölkerung vielfältig von der Regionalentwicklung und den verbesserten Lebensgrundlagen profitieren. Mein Wunsch ist, dass wir schon sehr bald erleben, wie der Shar-Nationalpark Fortschritt bringt und grenzübergreifende Zusammenarbeit fördert, und ich bin auch zuversichtlich, dass diese Nationalparkgründung ein weiteres Mal die zivilisatorischen Werte unserer Gesellschaft zeigt, an denen wir gelegentlich zweifeln“, erklärt MES-Präsident Slavcho Hristovski.

„Das Shar-Gebirge gehört zu den Projektgebieten, in denen EuroNatur über die längste Zeitspanne aktiv war. Zusammen mit unseren Partnern konnten wir die Bevölkerung für die Nationalparkidee gewinnen und nachhaltige Entwicklung greifbar machen sowie die Regierung Nordmazedoniens von den Vorzügen eines Nationalparks überzeugen“, berichtet EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Vom Nationalpark, in dem mehr als 26.000 Menschen leben, werden viele Vorteile erwartet, die sich nicht im Schutz der Natur erschöpfen, sondern auch sozioökonomische und demographische Aspekte umfassen. Freilich ist die Schutzwirkung nicht nur vom Parkmanagement abhängig, sondern auch von geänderten Einstellungen all jener, die bisher die Ressourcen der Berge genutzt haben – von Unternehmen über öffentliche Gesellschaften bis hin zur lokalen Bevölkerung.

Die nächsten wichtigen Schritte müssen sein, ein Parkmanagement und einen Managementplan zu etablieren und aufzubauen. EuroNatur, MES und Friends of Shara werden diesen Prozess weiterhin begleiten, um einen adäquaten und wirksamen Schutz der Naturwerte des Shar-Gebirges sicherzustellen. Zusätzlich werden wir – im Rahmen des laufenden Projekts, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Aage V. Jensen Charity Foundation finanziert wird – lokale Akteure dabei unterstützen, Modellprojekte für eine nachhaltige Entwicklung umzusetzen.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…