Vorletztes Treffen der Projektpartner & 50 Jahre World Wetlands Day

Naturschützer*Innen aus fünf Ländern kommen im Sava TIES-Projekt zusammen - derzeit aber nur online.

Projektpartnertreffen

Das Projekt Sava TIES nähert sich allmählich seinem Ende zu. Ende Februar hatte das vorletzte Treffen des Projektteams stattgefunden – aufgrund der Pandemiesituation wieder online. Alle Beteiligten hoffen, dass zum letzten Treffen der Projektpartner zumindest einige Save-Schützerinnen persönlich zusammen kommen können. Neben dem Treffen fand am darauffolgenden Tag der vierte regionale Workshop zur Entwicklung und Stärkung der Kapazitäten des SavaParks-Netzwerks statt sowie das dritte Seminar, das sich mit positiven Beispielen des Managements invasiver gebietsfremder Arten befasste. Mehr als dreißig Teilnehmerinnen und Netzwerkmitglieder nahmen an dem Workshop und der Trainingseinheit teil.

Um das Netzwerk zu stärken und es beim Schutz der natürlichen und kulturellen Werte des Sava-Einzugsgebietes effizienter zu machen, wurde auf dem Workshop die Möglichkeit einer formellen Registrierung des Netzwerks angesprochen. Das Bestreben der Mitglieder ist, dass das Netzwerk eine formell registrierte Körperschaft wird, die in allen fünf Mitgliedsländern (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Deutschland) und darüber hinaus im Ausland anerkannt ist. Ziel ist es, das Netzwerk, unabhängig von den laufenden Projekten, auch aktiv und effizient zu gestalten. Dieses Thema wird auf dem abschließenden Sava TIES-Projekttreffen im Mai weiter diskutiert werden, wenn die Zukunft des Netzwerks definiert wird.

Im Rahmen des Seminars zum Thema "Best Practices im Management invasiver gebietsfremder Arten" teilten die Referentinnen und Referenten ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit den Netzwerkmitgliedern. Bei den Referenten handelte es sich um renommierte Expertinnen aus verschiedenen Teilen der Welt, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit den Netzwerkmitgliedern teilten. Dieses Zusammentreffen globaler Perspektiven führte zu einem äußerst wertvollen Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen der Expertengruppe, die ein gemeinsames Ziel verfolgt – einen effizienteren Umgang mit Neophyten.

World Wetlands Day

Einige Wochen zuvor, am 2. Februar 2021, wurde der World Wetlands Day (WWD) auch an der Save gefeiert. Am WWD wird das globale Bewusstsein für die große Bedeutung von Feuchtgebieten für die Menschheit und unseren Planeten geschärft. Hintergrund des WWD ist die Unterzeichnung der Ramsar-Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten in der nordiranischen Stadt Ramsar im Jahre 1971.

„Feuchtgebiete und Wasser“ lautete das Motto des diesjährigen WWD. Damit soll im Jubiläumsjahr der Konvention der Fokus auf Feuchtgebiete als wichtige Süßwasserquelle gelegt werden. Die Menschheit steht vor einer wachsenden ‚Süßwasserkrise‘, die auch die Artenvielfalt massiv bedroht. Wir verbrauchen mehr Süßwasser, als die Natur wieder auffüllen kann, und zerstören vor allem die Ökosysteme, von denen alles Leben auf der Erde am meisten abhängt – Feuchtgebiete.

Die diesjährige Kampagne hebt den Beitrag von Feuchtgebieten zur Quantität und Qualität des Süßwassers auf unserem Planeten hervor. Wasser und Feuchtgebiete sind in einer untrennbaren Koexistenz verbunden, die für das Leben, unser Wohlbefinden und die Gesundheit unseres Planeten lebenswichtig ist.

Online-Workshop

Zum Schluss noch ein Terminhinweis: Am 5. Mai 2021 findet das letzte Online-Training für Stakeholder zum Management invasiver Arten in den Save-Anrainerstaaten statt. Nachdem Ende März, bzw. Anfang April bereits Online-Tagungen für Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Slowenien abgehalten wurden, liegt der Fokus dann auf Serbien. Der Workshop richtet sich an Beschäftigte von Unternehmen, Institutionen und Organisationen, deren Arbeit das Management von Naturschutzgebieten umfasst, die mit den Herausforderungen des Managements gebietsfremder Arten konfrontiert sind. Die Resonanz auf die bisher durchgeführten Schulungen war hervorragend, was die Gesamtzahl der Teilnehmer von mehr als hundert zeigt. Die Teilnehmerinnen der Workshops diskutierten z.B. über Schwierigkeiten und mögliche Lösungen beim Management von Neophyten, auch anhand konkreter Beispiele wie des Bastardindigos oder der Kanadischen Goldrute. Einig waren sich alle Beteiligten in der Frage, dass eine grenzübergreifende Zusammenarbeit für ein effektives Vorgehen gegen invasive Arten notwendig ist, denn Neophyten kennen keine Staatsgrenzen.

Die Schulungen wurden von den Mitarbeiterinnen der öffentlichen Einrichtungen Naturpark Lonjsko polje und Zeleni Prsten Public Institution of the Zagreb County in Kroatien, des Nationalparks Una und des Zentrums für Umwelt in Bosnien-Herzegowina sowie der öffentlichen Einrichtung Naturpark Ljubljansko barje in Slowenien organisiert und durchgeführt, zusammen mit Unterstützung der unabhängigen Expertin Jana Kus Veenvliet. Die letzte Trainingseinheit wird von den Partnern aus Serbien durchgeführt, dem Institute for Nature Conservation of Vojvodina Province, Public Enterprise “Vojvodinašume” und Nature Conservation Movement Sremska Mitrovica.

 

 

 

 

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…