Vorletztes Treffen der Projektpartner & 50 Jahre World Wetlands Day

Naturschützer*Innen aus fünf Ländern kommen im Sava TIES-Projekt zusammen - derzeit aber nur online.

Projektpartnertreffen

Das Projekt Sava TIES nähert sich allmählich seinem Ende zu. Ende Februar hatte das vorletzte Treffen des Projektteams stattgefunden – aufgrund der Pandemiesituation wieder online. Alle Beteiligten hoffen, dass zum letzten Treffen der Projektpartner zumindest einige Save-Schützerinnen persönlich zusammen kommen können. Neben dem Treffen fand am darauffolgenden Tag der vierte regionale Workshop zur Entwicklung und Stärkung der Kapazitäten des SavaParks-Netzwerks statt sowie das dritte Seminar, das sich mit positiven Beispielen des Managements invasiver gebietsfremder Arten befasste. Mehr als dreißig Teilnehmerinnen und Netzwerkmitglieder nahmen an dem Workshop und der Trainingseinheit teil.

Um das Netzwerk zu stärken und es beim Schutz der natürlichen und kulturellen Werte des Sava-Einzugsgebietes effizienter zu machen, wurde auf dem Workshop die Möglichkeit einer formellen Registrierung des Netzwerks angesprochen. Das Bestreben der Mitglieder ist, dass das Netzwerk eine formell registrierte Körperschaft wird, die in allen fünf Mitgliedsländern (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Deutschland) und darüber hinaus im Ausland anerkannt ist. Ziel ist es, das Netzwerk, unabhängig von den laufenden Projekten, auch aktiv und effizient zu gestalten. Dieses Thema wird auf dem abschließenden Sava TIES-Projekttreffen im Mai weiter diskutiert werden, wenn die Zukunft des Netzwerks definiert wird.

Im Rahmen des Seminars zum Thema "Best Practices im Management invasiver gebietsfremder Arten" teilten die Referentinnen und Referenten ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit den Netzwerkmitgliedern. Bei den Referenten handelte es sich um renommierte Expertinnen aus verschiedenen Teilen der Welt, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit den Netzwerkmitgliedern teilten. Dieses Zusammentreffen globaler Perspektiven führte zu einem äußerst wertvollen Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen der Expertengruppe, die ein gemeinsames Ziel verfolgt – einen effizienteren Umgang mit Neophyten.

World Wetlands Day

Einige Wochen zuvor, am 2. Februar 2021, wurde der World Wetlands Day (WWD) auch an der Save gefeiert. Am WWD wird das globale Bewusstsein für die große Bedeutung von Feuchtgebieten für die Menschheit und unseren Planeten geschärft. Hintergrund des WWD ist die Unterzeichnung der Ramsar-Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten in der nordiranischen Stadt Ramsar im Jahre 1971.

„Feuchtgebiete und Wasser“ lautete das Motto des diesjährigen WWD. Damit soll im Jubiläumsjahr der Konvention der Fokus auf Feuchtgebiete als wichtige Süßwasserquelle gelegt werden. Die Menschheit steht vor einer wachsenden ‚Süßwasserkrise‘, die auch die Artenvielfalt massiv bedroht. Wir verbrauchen mehr Süßwasser, als die Natur wieder auffüllen kann, und zerstören vor allem die Ökosysteme, von denen alles Leben auf der Erde am meisten abhängt – Feuchtgebiete.

Die diesjährige Kampagne hebt den Beitrag von Feuchtgebieten zur Quantität und Qualität des Süßwassers auf unserem Planeten hervor. Wasser und Feuchtgebiete sind in einer untrennbaren Koexistenz verbunden, die für das Leben, unser Wohlbefinden und die Gesundheit unseres Planeten lebenswichtig ist.

Online-Workshop

Zum Schluss noch ein Terminhinweis: Am 5. Mai 2021 findet das letzte Online-Training für Stakeholder zum Management invasiver Arten in den Save-Anrainerstaaten statt. Nachdem Ende März, bzw. Anfang April bereits Online-Tagungen für Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Slowenien abgehalten wurden, liegt der Fokus dann auf Serbien. Der Workshop richtet sich an Beschäftigte von Unternehmen, Institutionen und Organisationen, deren Arbeit das Management von Naturschutzgebieten umfasst, die mit den Herausforderungen des Managements gebietsfremder Arten konfrontiert sind. Die Resonanz auf die bisher durchgeführten Schulungen war hervorragend, was die Gesamtzahl der Teilnehmer von mehr als hundert zeigt. Die Teilnehmerinnen der Workshops diskutierten z.B. über Schwierigkeiten und mögliche Lösungen beim Management von Neophyten, auch anhand konkreter Beispiele wie des Bastardindigos oder der Kanadischen Goldrute. Einig waren sich alle Beteiligten in der Frage, dass eine grenzübergreifende Zusammenarbeit für ein effektives Vorgehen gegen invasive Arten notwendig ist, denn Neophyten kennen keine Staatsgrenzen.

Die Schulungen wurden von den Mitarbeiterinnen der öffentlichen Einrichtungen Naturpark Lonjsko polje und Zeleni Prsten Public Institution of the Zagreb County in Kroatien, des Nationalparks Una und des Zentrums für Umwelt in Bosnien-Herzegowina sowie der öffentlichen Einrichtung Naturpark Ljubljansko barje in Slowenien organisiert und durchgeführt, zusammen mit Unterstützung der unabhängigen Expertin Jana Kus Veenvliet. Die letzte Trainingseinheit wird von den Partnern aus Serbien durchgeführt, dem Institute for Nature Conservation of Vojvodina Province, Public Enterprise “Vojvodinašume” und Nature Conservation Movement Sremska Mitrovica.

 

 

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…