Wasservögel weltweit bedroht - 2. Februar ist World Wetlands Day

EuroNatur ruft zur Sicherung des Adria-Zugweges auf

© Dieter Haase

 

Presseinformation vom 29. Januar 2007

 

 

Radolfzell.

Unkontrollierte Jagd und Lebensraumverlust bedrohen zunehmend die Wasservogelbestände, darauf hat jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur anlässlich des Weltfeuchtgebietstages (World Wetlands Day) am 2. Februar hingewiesen. Der globale Rückgang der Wasservögel ist nach Angaben von EuroNatur nur durch umfassende Schutzmaßnahmen zu stoppen.

"Auch in Europa und vor allem auf dem Zugweg über das Mittelmeer nehmen die Bestände zahlreicher Wasservogelarten dramatisch ab", sagte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter. "Arten wie Kiebitz, Uferschnepfe oder Moorente werden sich in Deutschland nicht erholen können, wenn ihre Rastplätze auf dem Zug nach Süden zerstört und durch Jäger blockiert werden", betonte Hutter und forderte eine konsequentere Umsetzung der Natur- und Artenschutzgesetze der Europäischen Union.

Während die Bestände einzelner Arten sich in Nordeuropa durch Schutzgebiete und Einschränkung der Vogeljagd erholen konnten, sei im Mittelmeerraum eine Verschlimmerung der Lage zu verzeichnen. Bei Arten wie Knäkente, Spießente, Moorente und Löffelente sei deshalb auch in Mittel- und Nordeuropa keine Erholung möglich, da diese über das Mittelmeer ziehen müssten und auf dem Zug stark dezimiert würden. Gerade in Urlaubsländern wie Kroatien und Montenegro sei der Jagddruck auf die gefiederten Gäste aus Nordeuropa noch viel zu groß. Viel zu langsam würden jagdfreie Schutzzonen wie im Naturpark Vransko Jezero (Kroatien) und am Skutari See (Montenegro, Albanien) entstehen. Zugleich würden immer mehr Feuchtgebiete durch eine nicht nachhaltige touristische Entwicklung zerstört.

EuroNatur unterstützt mit verschiedenen Projekten in Südosteuropa die Sicherung der Zugwege zwischen Mitteleuropa und den südlichen Winterquartieren. Im Rahmen des Projektes "Adriatic Flyway" wurden im Januar 2007 an der Adria in Kroatien, Montenegro und Albanien rund 100.000 Wasservögel gezählt. Noch vor 15 Jahren gab es aber alleine am Skutari-See mehr als 250.000 Wasservögel, weiß EuroNatur-Vogelschutz-Experte Dr. Martin Schneider-Jacoby. Nach Schätzungen von EuroNatur könnten im selben Küstenabschnitt an der Adria ohne Jagd-Störungen über eine halbe Million Wasservögel überwintern. Erschreckend sei, dass selbst in Schutzgebieten wie dem Naturpark Hutovo Blato (Bosnien) regelmäßig illegal gejagt würde. Bessere Schutzmaßnahmen seien dringend notwendig, um mehr Wasservogelarten eine sichere Überwinterung zu ermöglichen. "Nur Vögel, die auf dem Zug und im Winterquartier ausreichend Ruhe und Nahrung finden, können im nächsten Frühjahr wieder erfolgreich brüten", erklärte Schneider-Jacoby.

Der vierte Bericht von Wetlands International zur Bestandsentwicklung von Wasservögeln präsentiert Bestandsschätzungen und Trends von 878 Wasservogelarten der Welt. 44 % dieser Vogelbestände gehen seit dem letzten Bericht aus dem Jahr 2002 zurück oder sind bereits ausgestorben. Nur bei 17 % ist eine Zunahme festzustellen. An der Datenerfassung haben weltweit rund 15.000 Freiwillige mitgeholfen.

Der Weltfeuchtgebietstag am 2. Februar wird alljährlich von der Ramsar-Konvention organisiert, die bereits seit 1971 zum globalen Schutz der Feuchtgebiete eingerichtet wurde und in der 154 Länder Mitglied sind. 1.636 Feuchtgebiete sind als international wichtige Trittsteine gemeldet. Sie umfassen eine Fläche von 1,457 Millionen Quadratkilometern, eine Fläche vier mal so groß wie Deutschland. EuroNatur hilft Ländern in Südosteuropa bei der Nominierung weiterer Ramsar-Gebiete, damit das Netz der Rast- und Brutplätze für unsere Wasservögel dichter wird. Nur über die Erhaltung aller wichtigen Gebiete lässt sich der Rückgang der zahlreichen Arten stoppen, aber auch gleichzeitig langfristig ein gutes Angebot für naturinteressierte Touristen schaffen. Naturnahe Landschaft, unverbaute Strände und artenreiche Naturgebiete sind nach wie vor ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal im Tourismus. Der Rückgang der Zugvögel weist deshalb auch auf einen Verlust wertvoller Erholungslandschaften hin.

 

Links:

www.euronatur.org/Zugvoegel.209.0.html

www.euronatur.org/Vogeljagd.565.0.html

www.euronatur.org/uploads/media/Zugvogeljagd.pdf

www.ramsar.org/wn/w.n.wi_wpe4_press.htm

www.ramsar.org/wwd/wwd_index.htm

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 – 92 72 0

Fax 07732 – 92 72 22

E-mail info@euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…