Wolfsnachwuchs in Westpolen nachgewiesen

Gemeinsame Presseinformation von EuroNatur und IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) vom 24. August 2010


Radolfzell/Hamburg.   Mehrere der im westlichen Polen nahe der Grenze zu Deutschland lebenden Wolfsrudel haben Nachwuchs bekommen. Das belegen vom IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) und EuroNatur finanzierte Untersuchungen, die die polnische Umweltorganisation Association for Nature Wolf (AfN Wolf) in den letzten Wochen durchführte.

„Die Ergebnisse dieses Wolf-Monitorings sind sehr erfreulich,“ so Robert Kless vom IFAW-Deutschland. „Besonders vor dem Hintergrund, dass es in Westpolen bis vor wenigen Jahren kaum mehr Wolfsrudel gegeben hat.“ Heute sieht das anders aus: Ein neues Rudel hat sich in Niederschlesien im Dolno?l?skie Wald, ca. 35 Kilometer östlich der deutsch-polnischen Grenze, etabliert. Dort wurden in den letzten Jahren nur einzelne Wölfe beobachtet. Inzwischen besteht das Rudel aus zwei bis drei erwachsenen Tieren und drei bis vier Welpen. Wolfsschützerin Dr. Sabina Nowak (AfN Wolf) und ihr Team bestätigten darüber hinaus Nachwuchs bei zwei weiteren schon bekannten Rudeln in diesem Waldgebiet.

Auch weiter im Nordwesten Polens gelang der Nachweis von drei Rudeln, im Rzepin Wald östlich von Frankfurt/Oder, im Notecka Wald 70 Kilometer östlich der Grenze und im Drawskie Wald, 80 Kilometer östlich von Szczecin. Bei allen konnten in diesem Sommer Jungtiere entweder gesichtet oder durch Spuren und Fotofallen nachgewiesen werden.

Da die Wölfe in Westpolen mit denen in Ostdeutschland ein gemeinsames Vorkommen bilden, ist diese positive Entwicklung für die Zukunft der Wölfe in beiden Ländern entscheidend. Doch auch wenn das Wolfsvorkommen in Westpolen und Ostdeutschland offensichtlich stabiler wird, so ist es doch immer noch sehr isoliert. „Umso wichtiger ist es, dass wir Wildtierkorridore erhalten oder neu schaffen, die den Wölfen den Weg aus den ostpolnischen Habitaten in den Westen ebnen. Denn die wesentliche Quelle der Zuwanderung ist Ostpolen“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.


Für Rückfragen und Interviewpartner wenden Sie sich bitte an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund
Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

IFAW
Tel. 040-866 50028
mobil: 0173-622 75 38
Email: rkless@ifaw.org
Ansprechpartner: Robert Kless

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…