Bärenschutz in Europa

Petze in Gefahr

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze. Im Mittelalter waren Braunbären noch auf dem gesamten europäischen Festland zu finden. In den größten Teilen ihres einstigen Verbreitungsgebietes sind sie heute jedoch verschwunden und haben ihre Lebensräume verloren.

Wodurch sind Bären in Europa bedroht?
Bis vor 1000 Jahren fanden Braunbären in Europa noch ideale Lebensbedingungen vor: Weite Teile des Kontinents waren mit Wäldern bedeckt, die den braunen Pelzträgern ausreichend Nahrung und Schutz boten. Im Lauf der Jahrhunderte wurden die Wälder immer weiter zurückgedrängt, wodurch auch die Bären  zunehmend ihren Lebensraum verloren. Zudem sorgte die intensive Bejagung ihrer Bestände dafür, dass der Braunbär in vielen Gegenden Europas ausgerottet wurde.

Zwar genießen die Braunbären heutzutage in den meisten europäischen Ländern gesetzlichen Schutz,  dennoch sind sie weiterhin stark gefährdet: Verkehrswege zerschneiden ihre letzten Rückzugsgebiete, wodurch Populationen voneinander isoliert werden und Verkehrsunfälle mit Bären zunehmen. Außerdem sind es vor allem die Wilderei, aber auch zu viele legale Abschüsse, die das Überleben der pelzigen Großsäuger in Europa gefährden. Gemeinsam mit Partnerorganisationen in den betreffenden Ländern setzt sich EuroNatur dafür ein, die Braunbären wirkungsvoll zu schützen und ihre wertvollen Lebensräume zu bewahren.

Wo macht sich EuroNatur für die Bären stark?
Große Bärenvorkommen gibt es in Europa beispielsweise noch auf dem Balkan und in den Karpaten. Vom Balkan aus könnten die Bären den Alpenbogen eines Tages wieder als Lebensraum zurückerobern. Wichtige Schwerpunkte unserer Arbeit für den Schutz der Braunbären liegen deshalb in Kroatien, Slowenien, aber auch in Griechenland. Im Kantabrischen Gebirge in Nordspanien setzen wir uns gemeinsam mit unseren Partnern für den Erhalt des westlichsten Vorkommens von Braunbären in Europa ein.

Was unternimmt EuroNatur für den Schutz der Bären in Europa?

  • Bewahren, was noch da ist: Wir entwickeln Managementpläne und schnüren Maßnahmenpakete, um das Überleben der Bärenpopulationen in Europa langfristig zu sichern.
  • Nahrungsgrundlage sicherstellen: Wir sorgen für ein verbessertes Nahrungsangebot für die Bären, z.B. durch das Pflanzen von Obstbäumen oder das Auslegen von Aas in den für Bären wichtigen Gebieten. Unter anderem dank dieser Maßnahmen hat sich etwa im Kantabrischen Gebirge der Bärenbestand in den letzten 15 Jahren deutlich erholt.
  • Wertvolle Datengrundlagen schaffen: Mithilfe von Monitoringsystemen gewinnen wir wichtige Informationen zur Verbreitung, zu Bestandsdichten und zum Wanderverhalten der Bären. Auf dieser Grundlage konnten bereits wirksame Schutzkonzepte entwickelt werden.
  • Lebensräume erhalten: Durch den Kauf von Flächen sichern wir wichtige Rückzugsgebiete für Bären. Darüber hinaus setzen wir uns mit Nachdruck und Erfolg für die Ausweisung grenzübergreifender Schutzgebiete ein, wie z.B. am Grünen Band Balkan.
  • Populationen verbinden: Da die Bärenbestände zum Teil so klein sind, dass sie langfristig nicht überlebensfähig sind, ist es wichtig verschiedene Populationen miteinander zu verbinden. Durch den Erhalt ökologischer Korridore sorgen wir dafür, und ermöglichen dadurch auch einen genetischen Austausch.
  • Brücken bauen: Durch den zunehmenden Ausbau der Verkehrswege werden die letzten noch großflächig erhaltenen Rückzugsgebiete der Bären immer weiter zerschnitten. Wir wollen die negativen Auswirkungen der Landschaftszerschneidung auf Wildtiere so gering wie möglich halten. Lesen Sie mehr zum Projekt Transeuropäische Wildtiernetzwerke (TEWN).
  • Konflikte im Vorfeld entschärfen: Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket schaffen wir die Voraussetzungen dafür, dass Bär und Menschen friedlich nebeneinander leben können; dazu gehören u.a. die Beratung von Landwirten im Umgang mit den Bären (z.B. Schutz der Viehherden über Herdenschutzhunde etc.) oder die Aufklärungsarbeit bei der Bevölkerung.
  • Wilderei bekämpfen: Wir unterstützen den Aufbau von Bärenpatrouillen, um die Wilderei weiter einzudämmen.

Steckbrief Europäischer Braunbär

Mehr erfahren

EuroNatur-Projekte zum Schutz der Braunbären in Europa

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Bären. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Einst in ganz Europa verbreitet, leben Braunbären heute nur noch in schwer zugänglichen Gebirgsregionen. Helfen Sie, Meister Petz und seinen Lebensraum zu schützen.

Bären-Nachrichten

Erweitertes Nahrungsangebot für Spaniens Bären

Braunbären sind Allesfresser: Neben Obst, Wurzeln und Insekten erweitert Aas das breite Nahrungsspektrum der Petze. Durch eine EU-Verordnung fiel...

Illegale Tötung von Bären in Spanien nimmt wieder zu

Der Druck auf Spaniens Petze im Westteil des Kantabrischen Gebirges wächst weiter. Kürzlich wurden erneut zwei tote Bären in der Provinz Asturien...

Ein bärenstarkes Weihnachtsgeschenk

Weihnachten naht mit großen Schritten. Wenn Sie noch nach einem sinnvollen Weihnachtsgeschenk suchen, haben wir etwas für Sie! Verschenken Sie zu...

Shopping mit Schutzwirkung

Klein, fein und außergewöhnlich: Mit den wunderschönen Geschenkideen auf benefizshoppen.de machen Sie nicht nur Ihren Mitarbeitern, Kunden und besten...

Weihnachtsgeschenk für Spaniens Bären

Vergiftet, erschossen, in Schlingfallen qualvoll verendet – vor allem im Osten des Kantabrischen Gebirges in Nordspanien werden Braunbären immer...

#GivingTuesday 2016: Mitmachen und Bären schützen!

Der Countdown läuft: Am 29. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist online

Sehen Sie ein filmisches Plädoyer für ein international bedeutendes Vogelparadies, feiern Sie mit uns einen Erfolg für den Schutz von Braunbär, Wolf...

Rumänien verbietet Trophäenjagd

Am 5. Oktober hat das rumänische Umweltministerium die Jagd auf Braunbären, Wölfe, Luchse und Wildkatzen verboten.

Ein Herz für Europas letzte Paradieswälder

Der rumänische Biologe und Campaigner Gabriel Paun erhält in gut zwei Wochen den EuroNatur-Preis 2016 für sein außerordentliches Engagement zum Schutz...

Das Boia Mica Tal in Fagaras: Europas wildestes Tal verdient Schutz

Das wahrscheinlich wildeste Tal im Herzen Europas wurde kürzlich in Rumänien entdeckt. Gleichzeitig warnt heute die rumänische Naturschutzorganisation...

Hilfe für Spaniens letzte Bären

Vergiftet, erschossen, in Schlingfallen qualvoll verendet – im Osten des Kantabrischen Gebirges in Nordspanien werden Braunbären immer wieder Opfer...

Der aktuelle Newsletter ist da!

Haben Sie schon einmal Meister Petz beim Plantschen zugeschaut? Nicht? In unserem aktuellen Newsletter können Sie einen Blick in das „Badezimmer“...

Todesursache Wilderei?

In der nordspanischen Gemeinde Quiros im Kantabrischen Gebirge wurde vor wenigen Tagen ein Braunbär tot aufgefunden. EuroNatur-Partner Fapas vermutet,...

Wissen für die Bären sammeln

Ende Oktober trafen sich Naturschützer aus Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Albanien, Montenegro und Kosovo sowie internationale Experten im...

Illegale Einschläge in Rumäniens Urwäldern

Woche für Woche werden in den rumänischen Karpaten Tausende Bäume illegal abgeholzt. Auch die Firma Schweighofer aus Österreich steht unter Verdacht,...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung