Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf gegen Wasserkraftprojekte an Mur und Save gewürdigt. Das oberste Verwaltungsgericht in Slowenien hat derweil im Fall Mokrice im Sinne aller Flussschützer entschieden.

Umweltaktivisten demonstrieren mit Transparent

Andreja Slameršek bei einer Protestkundgebung für die Mur.

© Ludvik Rogan
Andreja Slameršek erhält Wolfgang Staab-Naturschutzpreis

Andreja Slameršek erhält den Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021; rechts von ihr Laudator Ulrich Eichelmann.

© Tatjana Simeth

Mit Unterstützung eines breiten Bündnisses von Naturschutzorganisationen, darunter EuroNatur, ist es der Slowenin Andreja Slameršek und ihren Mitstreitenden zu verdanken, dass die Mur und die Save noch weitgehend ungehindert fließen können. Es gelang der Präsidentin der Slovenian Native Fish Society (DPRS), mehrere Wasserkraft-Projekte zu stoppen, die die einzigartigen, ökologisch wertvollen Auenlandschaften beider Flüsse zerstört hätten. Die Mur in Slowenien ist mittlerweile sogar Teil des Biosphärenreservats Donau-Drau-Mur, das sich über fünf Länder erstreckt.

„Ohne den unermüdlichen, fachlich versierten Einsatz von Andreja Slameršek wären die geplanten Kraftwerke an Mur und Save wohl bereits genehmigt. Andreja ist ein wichtiges Vorbild für alle, die sich für die Natur einsetzen und zwar trotz zum Teil heftiger Angriffe aus Behörden- und Regierungskreisen“, sagte Laudator Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer unserer Partnerorganisation Riverwatch, bei der Preisverleihung in München. Andreja Slameršek koordinierte zum großen Teil ehrenamtlich die Eingaben und Klagen mehrerer Naturschutzorganisationen in allen relevanten Genehmigungsprozessen zum Bau der geplanten Wasserkraftwerke. Sie vernetzte Anwohner und verschiedene Gruppen aus Politik und Kultur miteinander und organisierte runde Tische, Ausstellungen und Medienaktionen.

Derweil gibt es aus Slowenien eine gute Nachricht des obersten Verwaltungsgerichts zu verkünden. Sloweniens Regierung hatte den Bau des umstrittenen Mokrice-Staudamms an der Save als ‚von überwiegendem öffentlichen Interesse‘ eingestuft. Das Verwaltungsgericht hob die Entscheidung der Regierung auf, den vermeintlichen öffentlichen Nutzen gegenüber dem Naturschutz aufzuwiegen. In diesem Jahr haben die Menschen in Slowenien mit überwältigender Mehrheit die von der Regierung vorgeschlagenen Änderungen am Wasserwirtschaftsgesetz des Landes abgelehnt.

Offensichtlich hat die Regierung in Ljubljana daraus aber nicht gelernt. Die aktuelle Gerichtsentscheidung ist eine erneute Ohrfeige für Umweltminister Andrej Vizjak, der den Ausbau der Wasserkraft im Land massiv vorantreiben will. Das Unternehmen HESS, das den Mokrice-Staudamm baut, hofft dennoch auf ein neues Gerichtsverfahren und eine endgültige Baugenehmigung für Mokrice. Sie argumentieren dabei auch mit fadenscheinigen Argumenten wie Hochwasserschutz. Der Kampf um Mokrice ist also noch nicht ausgefochten.

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine…

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten…

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss…

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der…

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am…

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur…

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für…

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++