Die „mutigen Frauen von Kruščica“ müssen erneut kämpfen

In Bosnien-Herzegowina rüsten sich die Bewohnerinnen des Dorfes Kruščica wieder für die Blockade ihres Flusses. Investoren haben angekündigt, den Bau eines Mini-Wasserkraftwerks am Fluss Kruščica nicht aufgeben zu wollen.

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Sitzblockade der mutigen Frauen aus Kruščica in Bosnien-Herzegowina</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Ein Bild aus vergangenen Tagen, das aber vielleicht bald eine Neuauflage erfährt: Eine Gruppe von Frauen aus dem Dorf Kruščica besetzt die Brücke über den gleichnamigen Fluss.

© Andrew Burr

Über 500 Tage und Nächte hatten überwiegend die Bewohnerinnen aus Kruščica ihren Fluss vor den Baumaschinen eines Wasserkraftbetreibers geschützt. Dabei ließen sie sich auch von Polizeigewalt nicht einschüchtern. Für ihren mutigen Einsatz wurden sie 2019 mit dem EuroNatur-Preis ausgezeichnet. Nun, 1,5 Jahre nach Beendigung ihrer Blockade, erwägt die Kantonsregierung, dem Investor eine erneute Baugenehmigung auszustellen, obwohl eine Bürgerinitiative bereits Klage gegen die Genehmigung für das Projekt eingereicht hat. Eine öffentliche Anhörung am 10. Juni 2020 hierzu geriet zur Farce. Vertreter des Ministeriums verhinderten den Zutritt der Bewohner von Kruščica und gewährten lediglich dem Anwalt, der die Gemeinde vertritt sowie zwei weiteren Teilnehmern Zugang zu dem Raum, in dem die Anhörung stattfand. Dieses Verhalten wurde vom Ministerium mit den Erfordernissen der Abstandswahrung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie begründet. Der Fall Kruščica scheint ein weiteres Beispiel dafür zu sein, dass im Zuge von Corona gängige Umweltverfahren in Bosnien-Herzegowina außer Kraft gesetzt werden. Die „mutigen Frauen von Kruščica“ stellen sich auf eine erneute Blockade ein, während die beteiligten NGOs bereit stehen, zusätzliche juristische Schritte gegen eine eventuelle Baugenehmigung einzuleiten. Mit Ihrer Unterschrift unter diese Petition können Sie die Bewohnerinnen von Kruščica unterstützen.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Nachrichten zum Blauem Herzen Europas

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...