Unsere Meinung - Zu viele Schlupflöcher für echte Energiewende

© Mira Bell

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie

Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben es versäumt, Energielösungen voranzubringen, die die Klima- und die Artenkrise gemeinsam lösen.

Aktion Türanhänger Straßburg

Bitte nicht stören! Auch die Natur braucht Ruhe.

© Mira Bell
Protest vor EU-Parlament

EuroNatur-Mitarbeiterinnen fordern ein Ende der Holzverbrennung für Energie.

© Varpu Sairinen
Harvester zieht riesigen Baumstamm

In Europa verschwinden unsere letzten naturnahen Wälder in rasender Geschwindigkeit.

© Matthias Schickhofer/EuroNatur

26. September 2022

Vom 12. bis 15. September reiste das RED4Nature-Team von EuroNatur nach Straßburg zur monatlichen Plenarwoche im EU-Parlament. Insbesondere wollten wir die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP) ein letztes Mal vor der Abstimmung über die überarbeitete Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED) daran erinnern, warum es so wichtig ist, die vorgeschlagenen Änderungen mit den Natur- und Biodiversitätszielen in Einklang zu bringen. Unser Ziel war es, dass das Parlament über einen starken Vorschlag abstimmt, bevor dieser in die Trilog-Verhandlungen zwischen Parlament, Europarat und Europäischer Kommission geht.

Neben spontanen Besuchen in so vielen Büros von Europaabgeordneten, wie wir in drei Tagen schaffen konnten, sind wir am Morgen der Abstimmung über RED extra früh aufgestanden, um unsere Abstimmungsempfehlungen an die Türklinken aller 705 Europaabgeordneten zu hängen. Am Nachmittag, noch kurz vor der Abstimmung, haben wir uns vor dem Parlament in Straßburg einer Gruppe von Waldschützerinnen und Waldschützern angeschlossen. Diese haben einen riseigen verbrannten Baum vor dem Gebäude aufgeblasen, um die Parlamentarier und die Kommission daran zu erinnern, dass wir aufhören müssen, unsere Wälder zur Energiegewinnung zu verbrennen.

Leider, wenngleich kaum überraschend, verlief die Abstimmung am 14. September nicht so, wie wir es uns erhofft hatten. Zwar wurde die Abschaffung der Subventionen für die Holzverbrennung zur Stromerzeugung gebilligt, doch ist dies nur ein kleiner Schritt, der nicht ausreichen wird, um das Verbrennen von Wäldern zu beenden. Insbesondere Primärholzbiomasse (ganze Baumstämme aus Wäldern) wird immer noch als erneuerbare Energie angesehen. Die Begrenzung des Energieanteils der primären Holzbiomasse auf einen Wert, der den Durchschnitt der letzten fünf Jahre nicht übersteigt, reicht nicht aus, um die Abholzung der Wälder zu beenden.

Der derzeitige Holzeinschlag in den europäischen Wäldern ist zerstörerisch, und mehr als 80 % der Waldlebensräume in Europa werden zerstört. Dies unter dem Deckmantel des Klimaschutzes zu tun, ist Betrug. Europas natürliche Wälder stehen bereits unter massivem Druck. In Estland, Finnland und den rumänischen Karpaten zum Beispiel wurden in letzter Zeit riesige Flächen wertvoller Wälder abgeholzt - mit Subventionen aus Brüssel.

Die Frage der Definition von erneuerbaren Energien ist noch offen. Die Mehrheit hat beschlossen, dass Energie aus primärer Holz-Biomasse noch als erneuerbar gelten soll. Das ist für mich nicht sehr verständlich.

Tiemo Wölken, SPD-Europaabgeordneter
Wasserkraftwerk zerstört Fluss

Bau eines Wasserkraftwerks an der Ugar (Bosnien-Herzegovina)

© Amel Emric

Auch für Europas Flüsse bedeutet die Abstimmung am vergangenen Mittwoch kein gutes Signal. Das europäische Parlament hat es versäumt, echte Nachhaltigkeitskriterien für die derzeit im Bau befindlichen Wasserkraftwerke aufzustellen und den Bau neuer Staudämme zu stoppen, einschließlich von Kleinwasserkraftwerken, deren Energiebeitrag vernachlässigbar ist, deren negative Auswirkungen auf die Ökosysteme der Flüsse allerdings enorm sind.

„Die Beschlüsse zur Holzbiomasse, zur Wasserkraft und zum Anbau von Biokraftstoffen sind herbe Rückschläge“, sagt Bruna Campos, Senior Policy Manager bei EuroNatur. „Mit dieser Überarbeitung der Erneuerbare-Energie-Richtlinie werden wir nicht die echten erneuerbaren Energien bekommen, die wir zur Bekämpfung der Energiekrise brauchen.“
(Das ganze ganze Video-Statement von Bruna Campos können Sie sich hier anschauen.)

Marilena, Bruna und Amelie in Straßburg

Bis kurz vor der Abstimmung haben EuroNatur-Mitarbeiterinnen noch versucht, die Abgeordneten von der Bedeutung einer nachhaltigen Energiewende zu überzeugen.

© Mira Bell

Aktuelles

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…

Absage an Wasserkraftwerke im Nationalpark – Nordmazedonien widerruft Konzessionen

++ Ein Meilenstein, der dem Kampf der NGOs für frei fließende Flüsse Rückenwind verleiht ++ Wichtiger Schritt, um den Schutz der Flüsse in allen…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…