Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Willkommen im Pressebereich von EuroNatur

Lesen Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen zum Thema Naturschutz in Europa. Hintergrundinformationen stehen für Sie auf den entsprechenden Themenseiten und im Top-Menü unter der Rubrik "Publikationen" bereit.

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für Energieverbrauch, erneuerbare Energie und Energieeffizienz beschreibt.

Wasserkraftwerk Belaja im Kosovo

Kleinwasserkraftwerke haben eine besonders verheerende Bilanz: Wenig Energiegewinn, großer ökologischer Schaden.

© Ulrich Eichelmann
Uralte Buche gefällt

Jahrhunderte alte Buchen für den Kamin? Biomasse aus Wäldern ist nur in seltenen Fällen wirklich nachhaltig.

© Matthias Schickhofer

Brüssel, Radolfzell. Das Dokument zeigt eine neue Vision auf, wie die EU die ökologische Krise und die Klimakrise gleichzeitig angehen kann, indem die Nutzung von Waldbiomasse und der Wasserkraftausbau begrenzt werden und der Fokus auf Sonnenenergie, Windkraft und Geothermie gelegt wird. Dazu gehört auch, in die Energieeffizienz von Gebäuden zu investieren und „smarte, grüne Netze“ zu etablieren, mit deren Hilfe der absolute Energieverbrauch gesenkt wird.

Das Positionspapier beschreibt einen ganzheitlichen, strategischen und ökosystembasierten Zugang zum Thema Energie, das die Auswirkungen auf Arten, Lebensräume und das Klima berücksichtigt. Es wird im Vorfeld der Diskussionen über die EU-Richtlinie zu erneuerbarer Energie veröffentlicht.

„In den nächsten Monaten wird ein Entwurf für eine Erneuerbare-Energie-Richtlinie zur Stellungnahme vorliegen. Wir werden auf ein Energiesystem drängen, das mit der Natur arbeitet und nicht gegen sie“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur. „Unser Ansatz sorgt dafür, dass die zukünftige Energieerzeugung und -nutzung unter Einbeziehung strategischer Planung zur Lösung sowohl der Klimakrise als auch der Biodiversitätskrise beitragen kann. Der Weg voran ist klar – jetzt liegt es an den Entscheidungsträgern, die Weichen zu stellen.“

Dieser Ansatz berücksichtigt:

  • Bewertung der möglichen Beiträge verschiedener Quellen erneuerbarer Energie zum Energiemix und der Kapazitäten der Ökosysteme, die Produktion dieser erneuerbaren Energien dauerhaft zu leisten, wobei die Auswirkungen anderer menschlicher Eingriffe zu berücksichtigen sind;
  • Raumplanerische Zonierung in unter anderem ökologisch sensible Gebiete und Gebiete, die keine negativen Auswirkungen für Flora und Fauna haben;
  • Strategische Umweltprüfungen für alle Planungen von Energiegewinnungsanlagen und Netzinfrastruktur – sowohl für einzelne erneuerbare Energiequellen als auch für kombinierte Pläne – um ihre Angemessenheit zu prüfen;
  • Wiederherstellung und Verbesserung der Resilienz von Ökosystemen und strikter Schutz von natürlichen Kohlenstoffsenken, wie Alt- und Naturwäldern, Feuchtgebieten, Mooren, Seegraswiesen, Algenwäldern und Brachflächen.

Sowohl die Biodiversitätskrise als auch die Klimakrise bedrohen das Wohl des Planeten, menschliche Existenzen und die Artenvielfalt. Maßnahmen gegen den Klimawandel müssen mit der Natur arbeiten, die Nutzung von fossilen Brennstoffen und Atomenergie beenden, und dabei jene erneuerbaren Energien priorisieren, die am wenigsten die Natur beeinträchtigen und am besten die ökologischen Kapazitäten berücksichtigen.

„Die Erneuerbare-Energie-Richtlinie wird den langfristigen Weg vorgeben, wie sich die EU ihre zukünftige Energieversorgung vorstellt", sagt Bruna Campos, Senior Policy Manager bei EuroNatur. "Wenn die Entscheidungsträger in der EU wirklich an eine Zukunft glauben, die sowohl die Biodiversitäts- als auch die Klimakrise bewältigt, dann braucht es echte politische Prioritäten, damit die EU im Jahr 2039 nicht mit halbgaren Maßnahmen um sich wirft und so tut, als habe sie versucht, Netto-Null-Emissionen zu erreichen.“

HIntergrundinformationen: Hier können Sie das Positionspapier (engl.) einsehen.

Rückfragen:
Anja Arning, anja.arning(at)euronatur.org, +49 7732 927213
Bruna Campos, bruna.campos(at)euronatur.org, +32 4999 39341

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Presseabo

Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds

Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and…

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine…

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten…

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der…

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am…

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

NGOs: Europäische Wiederaufbaugelder lassen die Natur links liegen

EU-Aufbauprogramme im Zuge der Corona-Krise lesen sich weitestgehend ohne Berücksichtigung von Natur- und Klimaschutzzielen