Unsere Themen

Natur ist die Lebensgrundlage für alle Menschen. Die Vielfalt von Arten und Lebensräumen bildet die Voraussetzung für eine lebenswerte Umwelt. Deshalb kämpft die EuroNatur Stiftung gemeinsam mit ihren Partnern für ein Europa mit freifließenden Flüssen, urwüchsigen Wäldern, vielfältigen Kulturlandschaften und dabei ausreichend Raum für wilde Tiere und ziehende Vögel. Auf den verschiedenen Themenseiten unserer Webseite können Sie sich über die vielseitigen EuroNatur-Projekte zum Artenschutz und zur Wende in der Agrarpolitik informieren.

Wenn Sie sich für bestimmte Themen besonders interessieren, empfehlen wir Ihnen, einen Blick auf die Kampagnen-Webseiten von EuroNatur und ihren Partnerorganisationen zu werfen. Dort erhalten Sie noch umfangreichere Informationen zu unseren Kampagnen und Initiativen.

 

Bewahrung der Balkanflüsse: www.balkanrivers.net

Website der internationalen Kampagne "Save the Blue Heart of Europe" zum Schutz der Flüsse auf dem Balkan - Deutsch und Englisch

Viele Flüsse des Balkans gehören zu den artenreichsten und ursprünglichsten Lebensräumen Europas. Doch in den nächsten Jahren sollen dort beinahe 3.000 Wasserkraftwerke gebaut werden. Nicht einmal Nationalparks bleiben verschont. Mit der Kampagne "Save the Blue Heart of Europe" engagieren sich EuroNatur, Riverwatch sowie nationale Partnerorganisationen und Einwohner für den Erhalt dieses einmaligen Natur- und Kulturerbes.

 

Rettung von Rumäniens Paradieswäldern: www.saveparadiseforests.eu

Website der internationalen Kampagne "Save Paradise Forests" zum Schutz der Urwälder in den Karpaten Rumäniens - Deutsch und Englisch

Nicht nur in Brasilien oder Indonesien, sondern auch mitten in Europa gibt es sie noch: Unberührte, artenreiche Paradieswälder. Vor allem in Rumänien haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt. EuroNatur und die rumänische Organisation Agent Green kämpfen gegen ihre rasante Abholzung. 

Unterschutzstellung der Saline Ulcinj: www.savesalina.net 

Website der internationalen Kampagne "Save Salina" zum Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro als eines der größten verbliebenen Feuchtgebiete an der östlichen Adria - Deutsch und Englisch

Die Saline Ulcinj ist ein knapp 15 km² großes Feuchtgebiet, das für Tausende Vögel als Rast- und Brutstätte dient. Seit 1935 wurde in der Saline Ulcinj naturfreundlich Salz abgebaut, doch im Jahr 2013 wurde der Salzabbau gestoppt – seitdem verliert das Gebiet an Attraktivität für spezialisierte Vogelarten. Vom derzeitigen Besitzer der Saline Ulcinj gab es mehrere Versuche, den Salzgarten zu verkaufen, um auf dem Gelände ein Tourismusresort errichten zu lassen. EuroNatur und ihre Partner setzen sich für die Wiederaufnahme der Salzproduktion und die Unterschutzstellung der Saline ein.


Erhalt des Grünen Bandes Europa: www.europeangreenbelt.org

Webseite des Vereins „European Green Belt Association“, der die Initiative Grünes Band Europa repräsentiert und die Koordination zwischen den 24 angrenzenden Staaten übernimmt - Englisch

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden. Mittlerweile ist die faszinierende Idee, den früheren Grenzstreifen in ein Grünes Band zu verwandeln, zumindest teilweise Wirklichkeit geworden.


Vernetzung der Europäischen Storchendörfer:
www.storkvillages.net

Website der Europäischen Storchendörfer als Informationsplattform für Storchenfreunde und zur Erleichterung des Austauschs zwischen den Adebar-Kommunen - Englisch

Mit der Initiative Europäische Storchendörfer setzt EuroNatur einen Gegenpol zum steigenden Lebensraumverlust für Störche in Europa. Nach und nach zeichnet die Stiftung seit 1994 ein Europäisches Storchendorf pro Land aus. Zu den Kandidaten gehören Gemeinden, in denen die Störche in Kolonien leben und die sich besonders für den Schutz der großen Schreitvögel engagieren.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Bär in Bayern gesichtet

Zunächst haben Kothaufen auf seine Anwesenheit hingewiesen, nun ist er in die Fotofalle getappt: Ein Braunbär wurde im Landkreis...

Morde in Rumäniens Urwäldern erschüttern die Öffentlichkeit

EuroNatur und Agent Green: Rumänien muss den Kampf gegen Mafia und Korruption im Forstsektor intensivieren

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung