ARD und „Die Zeit“ machen Tatort Adria sicherer

Die Auswirkungen der Berichte deutscher Medien geben neue Hoffnung, für Moorente & Co.

© Andreas Hafen

Im Herbst 2011 berichteten „Die Zeit“ und anschließend das „ARD-Europamagazin“ über den organisierten Vogelmord im Naturpark Hutovo Blato in Bosnien-Herzegowina. Die Redakteure begleiteten EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby an die östliche Adria und schauten ihm beim Monitoring der illegalen Vogeljagd über die Schulter. Zu dieser Zeit trafen sich sonntags im Naturpark Hutovo Blato noch bis zu mehr als 100 Vogeljäger, um gemeinsam mit Motorbooten eine Treibjagd auf die rastenden Wasservögel zu veranstalten.  

Der ARD-Bericht vom 5. November 2011 wurde von der bosnischen EuroNatur-Partnerorganisation „Nase Ptice“ (Unsere Vögel) für eine Kampagne an alle zuständigen Behörden gesandt. Daraufhin wurden bei mehreren Razzien Gewehre beschlagnahmt und Polizei sowie Grenzschutz führen seither regelmäßig Kontrollen durch. „Seitdem wagt sich kein Jäger mehr auf den Svitava-See im Naturpark Hutovo Blato“, bestätigt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby nach einer Inspektion vor Ort.

Die positiven Auswirkungen zeigen sich deutlich: Fast 10.000 Tiere - und damit doppelt so viele wie zu Beginn der Jagdperiode und eine fünffach so große Zahl wie während des ARD-Drehtermins im Herbst 2011 - wurden bei der IWC auf dem Svitava-See gezählt. Besonders erfreulich ist auch, dass sich über 1.800 der seltenen Zwergscharben am Abend zum Schlafen auf dem See versammelten. Das sind etwa zwei Prozent des Weltbestandes. Außerdem konnten neun verschiedene Entenarten beobachtet werden. Darunter auch 38 Individuen der gefährdeten Moorente.

„Die Zahlen zeigen klar, welche Bedeutung der Naturpark Hutovo Blato für den Schutz der Artenvielfalt hat. Einheimische und Parkverwaltung sind froh, dass der Naturschutz durch die Berichte in den deutschen Medien gestärkt wurde. Für EuroNatur ist dieser Erfolg ein erster wichtiger Schritt auf dem langen Weg, den Vogelzug an und über die Adria sicherer zu machen“, sagt Martin Schneider-Jacoby. In vielen anderen Schutzgebieten in Kroatien, Montenegro und Albanien werden die Vögel immer noch rücksichtslos geschossen. Auch Hutovo Blato ist – trotz der positiven Effekte der Medienberichterstattung – nach wie vor nicht gesichert. Denn noch erhält der Naturpark im Monat nur 2.400 Euro von der Kantonsregierung in Mostar, um die Gehälter für 19 Mitarbeiter zu bezahlen. Regelmäßige Kontrollen sind somit, zumindest durch den Naturpark, schwer durchführbar. 

Link zum ARD-Beitrag "Vogelmord im Naturpark" vom 5.11.2011

Link zum Beitrag "Massaker im Naturpark" in der Zeit vom 30.9.2011

Mehr über die Arbeit von EuroNatur gegen die Vogeljagd auf dem Balkan


Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…