Biolebensmittel besser und gesünder

Der Verzehr von Bio-Lebensmitteln ist weitaus mehr als nur ein Lebensstil. Bio ist deutlich gesünder als Nicht-Bio. Dies zeigen erste Ergebnisse einer vier Jahre dauernden, von der EU bezuschussten Studie.

© Matthias Meißner

Demzufolge enthalten biologisch angebautes Gemüse und Obst vermutlich einen etwa 40 Prozent größeren Anteil an Antioxidantien als Nicht-Bioprodukte und mindern damit - nach Meinung der Wissenschaftler - Herzerkrankungen und das Risiko von Krebserkrankungen. Zudem enthalten sie offenbar größere Mengen der lebenswichtigen Mineralstoffe Eisen und Zink als nicht ökologisch angebaute Lebensmittel. Der Verzehr von Bioprodukten entspreche einer Zusatzportion Obst und Gemüse pro Tag, meint der Koordinator des Projektes Professor Carlo Leifert von der britischen Universität Newcastle. Auch die Milch von Bio-Kühen ist laut der Studie wesentlich gesünder als die konventionell gehaltener Tiere: Bio-Milch enthält bis zu 90 Prozent mehr Antioxidantien als herkömmliche.

Das Forschungsprojekt wurde mit 18 Millionen Euro von der EU bezuschusst und ist die bisher umfangreichste Studie zu den Vorteilen von ökologischem Landbau und Bio-Lebensmitteln. Die Ergebnisse ergänzen die lange Liste der bereits belegten positiven Aspekte des ökologischen Landbaus verglichen mit der konventionellen Landwirtschaft: So ist der ökologische Landbau wesentlich klimaverträglicher, erhält die Artenvielfalt und die landschaftliche Vielfalt, ermöglicht eine artgerechte Tierhaltung und schafft Arbeitsplätze.

Dennoch fließt in Deutschland derzeit ein sehr geringer Anteil der staatlichen Fördergelder in die ländliche Entwicklung. Die nächste Gelegenheit zu einer positiven Wende in der Agrarpolitik bietet sich in der kommenden Woche. Am 20. November wird die EU-Kommission ihre Vorschläge zum „Health Check“ der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorlegen.

Artikel des Informationsdienstes der Gemeinschaft für Forschung und Entwicklung zum Thema

Mehr zu den Vorschlägen der EU-Kommission...

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…