Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Die "Tapferen Frauen von Kruščica" blockieren seit über 300 Tagen eine Brücke über ihren Fluss, um den Bau eines Wasserkraftwerks zu verhindern.

© Andrew Burr

Radolfzell, Wien.  Seit mehr als 300 Tagen und Nächten besetzen Frauen im bosnischen Bergland nahe der Ortschaft Kruščica eine Brücke und verhindern so den Bau eines Wasserkraftwerks. Diese Woche erreichten sie vor Gericht einen großen Erfolg. Das Kantonsgericht von Novi Travnik annullierte die Baugenehmigung. Damit wäre ein Beginn der Bauarbeiten ab sofort rechtswidrig. Grund für das Urteil waren Formfehler im Genehmigungsverfahren. Nach Überzeugung des Gerichts wurde die betroffene Bevölkerung im Verfahren weder ausreichend informiert noch angehört.

Die Frauen bewachen und blockieren seit August 2017 die Zufahrt zur Baustelle, eine Brücke.  Bekanntheit erlangten sie als die „Tapferen Frauen von Kruščica“, weil sie sich einem Räumungsversuch durch die Polizei widersetzten. Einige wurden dabei sogar verletzt. Durch den jüngst erschienenen Dokumentarfilm „Blue Heart“ wurden diese Frauen auch international bekannt. Der vom Outdoor-Unternehmen Patagonia produzierte Film zeigt die Schönheit der Balkanflüsse, ihre Bedrohung durch Wasserkraftprojekte und die Menschen, die für den Schutz dieser Flüsse kämpfen. 

Tahira Mika Tibold, Präsidentin der Gemeinde Kruščica: „Wir sind glücklich, dass das Gericht die Genehmigung aufgehoben hat. Die internationale Aufmerksamkeit hat sicherlich geholfen, diese Entscheidung zu erwirken. Wir feiern jetzt erst einmal, aber wir bleiben auf der Brücke und zwar solange, bis das Wasserkraftwerksprojekt endgültig beendet und unser Fluss geschützt ist.“

Im Rahmen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ zum Schutz der Balkanflüsse erfahren die Frauen von Kruščica internationale Unterstützung. Ulrich Eichelmann von Riverwatch: „Die Frauen von Kruscica sind für mich Heldinnen. Nun ist die Politik im Kanton Mittel Bosna gefragt, um dieses unselige Projekt endgültig zu beenden und die Konzession für dieses Kraftwerk zu löschen. Erst dann werden die Frauen die Brücke verlassen.“ Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur: „Ein sehr großer Teil aller Wasserkraftwerksplanungen auf dem Balkan verstößt gegen geltendes nationales und internationales Recht. Das Urteil, das die Frauen von Kruščica erreicht haben, ist ein weiterer Beleg dafür. Wir fordern die EU-Kommission dringend dazu auf, von den EU-Beitrittskandidaten zu verlangen, dass die Genehmigungsverfahren für große Infrastrukturprojekte künftig rechtsstaatlichen Normen entsprechen.“

Ryan Gellert, General Manager, EMEA, Patagonia: „Das Urteil zeigt, was wir als engagierte Bürger erreichen können, wenn wir unsere Stimme erheben und die Menschen vor Ort dabei unterstützen, ihre Flüsse und Gemeinden zu schützen. Gemeinsam können wir wichtige Entscheidungen beeinflussen. Der Kampf ist natürlich noch nicht vorüber, denn auf den Balkan rollt nach wie vor ein Staudamm-Tsunami zu. Mehr als 3.000 zerstörerische Wasserkraftprojekte sind geplant. Dennoch, dieser Erfolg an der Kruščica zeigt einmal mehr die Kraft von öffentlicher Unterstützung.“  

 

Aktuelles aus Albanien:

Auch in Albanien wurden kürzlich Wasserkraftwerke gerichtlich gestoppt: Ein albanisches Berufungsgericht hat am 6. Juni 2018 entschieden, dass alle Bauarbeiten an Wasserkraftwerken im Valbona-Nationalpark sofort gestoppt werden müssen. Das Gericht hat den Baustopp mit Unregelmäßigkeiten bei der Erstellung der Umweltverträglichkeitsprüfung und bei der Beteiligung der Öffentlichkeit begründet. Mit einer ähnlichen Argumentation hat das Verwaltungsgericht in Albanien bereits im Mai 2017 den Bau eines Wasserkraftwerks an der Vjosa – einem der letzten wilden Flüsse Europas – gestoppt.

 

Hintergrundinformationen:

  • Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse: Ungefähr 3.000 neue Wasserkraftwerke sind derzeit zwischen Slowenien und Albanien in Planung oder im Bau. Um dieser Welle der Zerstörung entgegenzutreten, haben EuroNatur und Riverwatch zusammen mit lokalen Partnern in den Balkanländern die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ ins Leben gerufen. 
  • Über Patagonia: Das im Jahr 1973 von Yvon Chouinard  gegründete Outdoor-Unternehmen mit Sitz in Ventura, Kalifornien, ist international für sein Engagement für den Umweltschutz bekannt. Den Balkanflüssen widmet Patagonia sogar eine eigene Webseite. 

 

Rückfragen:

Katharina Grund  – EuroNatur – katharina.grund@euronatur.org – 0049 7732 927210

Ulrich Eichelmann – Riverwatch – ulrich.eichelmann@riverwatch.eu - 0043 676 6621512

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…