Dokumentarfilm "Blue Heart" feiert Weltpremiere

Am stillgelegten Idbar-Staudamm in Bosnien-Herzegowina hat der Film "Blue Heart" seine Weltpremiere gefeiert und die Zuschauer begeistert.

Rund 500 Besucher kamen zur Filmpremiere von "Blue Heart".

© Pierre Cadot

Die Vorführung fand vor ungewöhnlicher Kulisse statt: am Idbar-Staudamm in Bosnien-Herzegowina.

© Theresa Schiller/EuroNatur

Konjic, Radolfzell, Wien. Vor der spektakulären Kulisse der Idbar-Staumauer in Bosnien-Herzegowina fand am 28. April vor rund 500 Besuchern die Premiere des Films „Blue Heart“ statt. Der Film dokumentiert den Kampf gegen die Staudammflut auf dem Balkan und für den Erhalt der einzigartigen Flüsse Europas. Die 40-minütige Dokumentation unterstützt die Kampagne „Rettet das blaue Herz Europas“. Im Zentrum steht der Widerstand gegen Wasserkraftprojekte in Albanien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina, z.B. der Frauen von Kruščica, die seit mehr als 220 Tagen und Nächten eine Baustelle in den bosnisch-herzegowinischen Bergen besetzt halten. „Blue Heart“ wurde von Farm League im Auftrag des Outdoor-Bekleidungsherstellers Patagonia produziert. Hier können Sie den Trailer anschauen.

Patagonia hat außerdem eine Petition gestartet, die Banken auffordert, sich von der Finanzierung von Wasserkraftprojekten auf dem Balkan zurückzuziehen. Nächste Filmvorführungen finden unter anderem in Zagreb (1. Mai), Belgrad (3. Mai) und Rom (4. Mai) statt. Hier finden Sie alle Filmvorführungen weltweit.

Die Idbar-Staumauer wurde auf Grund ihrer Geschichte bewusst für die Premiere gewählt: Kurz nach der Fertigstellung im Jahr 1959 wurde der Damm brüchig. Investoren und Bautrupps ignorierten die zahlreichen Warnungen der Lokalbevölkerung. Idbar wurde kurz nach der Fertigstellung stillgelegt. Daraufhin hat die Bevölkerung den Damm durchbrochen, um dem Fluss seine Freiheit zurückzugeben.

 

Hintergrundinformationen:
• Mehr Informationen zum Film "Blue Heart" finden Sie auf der Website „The dam truth
• Der Film unterstützt die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“. Etwa 2800 neue Staudämme sind derzeit zwischen Slowenien und Albanien in Planung. Um dieser Welle der Zerstörung entgegenzutreten, haben EuroNatur und Riverwatch zusammen mit lokalen Partnern in den jeweiligen Balkanländern die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ ins Leben gerufen. In Bosnien-Herzegowina ist das Center for Environment lokaler Projektpartner.

 

Rückfragen:
Jelena Ivanic – lokale Kampagnenkoordinatorin in Bosnien-Herzegowina, Center for Environment
jelena.ivanic(at)czzs.org, +387/65779467

Cornelia Wieser, Kampagnenkoordinatorin, Riverwatch
cornelia.wieser(at)riverwatch.eu, +43 650 4544784

Christian Stielow, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, EuroNatur
christian.stielow(at)euronatur.org, +49 7732 927215

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Mega-Staudamm Skavica: Albanisches Gericht prüft Sondergesetz für US-Bauunternehmen Bechtel

++ Verfassungsbeschwerde von NGOs zur Verhandlung zugelassen ++ Erster Meilenstein im Kampf gegen einen der größten Stauseen Europas ++ Tausende von…

Gegenwind für albanischen Flughafen wird stärker

++ Berner Konvention fordert Albanien auf, den Flughafenbau nahe der Narta-Lagune zu stoppen ++ Großprojekt im Vjosa-Delta gefährdet tausende Zugvögel…

EU-Kommission nimmt den Wolf ins Visier

Ursula von der Leyen warnt vor angeblich „gefährlichen Wölfen“ – Naturschutzorganisationen kritisieren irreführende Aussagen und unseriöse…

Rumänische Urwälder: EuroNatur fordert Abholzungsmoratorium

+++ Offener Brief an Kommissar Sinkevičius fordert Moratorium für Holzeinschlag in Schutzgebieten, um Zerstörung der rumänischen Wälder zu stoppen +++…

Umstrittener Flughafenbau in albanischem Schutzgebiet wirft Schatten bis München

++ Betreiberfirma Munich Airport International (MAI) steht in Verbindung mit illegalem Flughafen Vlora ++ Bau entsteht in Schutzgebiet mit besonderer…

Schwimmen für die Mönchsrobbe

Die kroatische Freiwasserschwimmerin Dina Levačić ist in der Adria im potentiellen Mönchsrobbenrevier geschwommen. Mit der Aktion wollte sie auf die…

Wolfnachwuchs im Schwarzwald bestätigt

++ Fotofallenbild aus der Gemeinde Schluchsee liefert Nachweis für Nachwuchs ++ Erstes Wolfsrudel seit über 150 Jahren in Baden-Württemberg ++

Maßnahmen an der Oder völlig unzureichend – Klage gegen Landesregierung

Ein Bündnis aus sieben Umweltverbänden hat Klage beim Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg gegen den Bewirtschaftungsplan Oder und das…

Storchendorftreffen im polnischen Tykocin

Es war ein Jubiläum in feierlichem Zeremoniell: Zum 20. Mal kamen Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, zum ersten Mal in der polnischen…