Erster regionaler Sava TIES-Workshop abgehalten

Save-Auen, nachhaltige Weidewirtschaft

Die landwirtschaftlichen Flächen an der Save werden auf schonende Weise mit Rindern und Pferden beweidet. Das beugt auch der Verbreitung von Neophyten vor.

© Elfrun Lindenthal/EuroNatur
Save Auen, nachhaltige Weidewirtschaft

Auch Esel sind traditionell auf den Wiesen der Region zu finden. Sie fühlen sich sichtlich wohl ;-)

© Elfrun Lindenthal/EuroNatur
Save, Sava TIES, INTERREG

Vor der Bootstour über die Save blieb noch Zeit für ein Gruppenfoto.

© Green Ring

Der erste regionale Workshop des INTERREG-Projekts Sava TIES zur Entwicklung eines langfristigen Plans für das SavaParks-Netzwerk fand am 12. März 2019 im serbischen Sremska Mitrovica statt. Die Projektpartner von Sava TIES, die Mitglieder des SavaParks-Netzwerks und andere Interessenvertreter sprachen darüber, wie das Sava TIES-Projekt zukünftig aussehen und wie das SavaParks-Netzwerk gestärkt werden könne.

Momir Paunović vom Institut für biologische Forschung ‚Siniša Stanković‘ benannte das Problem der invasiven Arten und lobte gleichzeitig die Projektinitiative Sava TIES um ihre Bemühungen zur Lösung dieses Problems. Er stellte ein digitales Programm vor, das es den Bürgern der Save-Region ermöglicht, Informationen über Neobiota auszutauschen und so wirksamer gegen die invasiven Arten vorgehen zu können.

Slobodan Simić, der Leiter des Naturschutzgebietes Sremska Mitrovica, betonte, dass „Neophyten Naturschutzgebiete negativ beeinflussen, da sie die natürliche heimische Vegetation unterdrücken und gefährden und damit die Biodiversität reduzieren.“ Eine dieser Problemarten im Naturschutzgebiet sei die Gewöhnliche Seidenpflanze. Sie stammt ursprünglich aus dem östlichen Nordamerika, verbreitet sich in Europa aber invasiv und soll daher im Rahmen des INTERREG-Projekts Sava TIES  von der 30 ha großen Fläche des Schutzgebietes entfernt werden.

Im Anschluss an den Workshop diskutierten die Projektpartner am 13. und 14. März die anstehenden Aktivitäten bei der dritten Sitzung des Lenkungsausschusses. In wenigen Monaten beginnen die ersten Maßnahmen in den sieben Pilotgebieten zur Erforschung und Verdrängung invasiver Pflanzenarten.

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…