Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des Feuchtgebiets Erimitis zu verhindern

Sit-In gegen Naturzerstörung auf Korfu

Viele Bürgerinenn und Bürger Korfus sind gegen das Projekt. Hier eine Protestaktion im April 2021.

© Elena Kipriotis
Fisch gefährdet durch Umweltzerstörung

Der Zebrakärpfling gehört zu wenigen Arten der Eierlegenden Zahnkarpfen (Familie Cyprinodontidae), die außerhalb des tropischen Afrikas an den Küsten der Mittelmeerregionen vorkommen, etwa in Erimitis. Seine Zukunft dort ist ungewiss, wenn das naturzerstörerische Vorhaben nicht gestoppt wird.

Internationale Naturschutzorganisationen, darunter auch EuroNatur, haben sich als Mitglieder der Mittelmeer-Allianz für Feuchtgebiete zusammengeschlossen, um den griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis aufzufordern, die Verwüstung der Halbinsel Erimitis auf Korfu und ihrer lebenswichtigen Feuchtbiotope durch den geplanten Bau eines Ferienortes zu verhindern.

Dieser Aufruf folgt auf ein früheres Schreiben an Herrn Mitsotakis im Oktober 2020 zum gleichen Thema, das jedoch unbeantwortet blieb. Die Mittelmeerallianz für Feuchtgebiete hat die Alarmstufe Rot für Erimitis ausgerufen und betont, dass die Feuchtgebiete Vromolimni und Akoli wichtige Schutzgebiete im Mittelmeerraum sind, die einer neuen Bedrohung ausgesetzt sind.

Der jüngste Brief der Allianz hält fest, dass Erimitis nicht nur ein Ort von großer natürlicher Schönheit und voller Leben ist, sondern den Menschen auch wichtige ökologische Dienstleistungen wie die Verbesserung der Wasserqualität und den Schutz vor Stürmen bietet. Als eine der wenigen verbliebenen unberührten Naturgebiete auf Korfu enthält Erimitis bemerkenswerte Lebensräume, darunter drei sehr wichtige Küstenfeuchtgebiete, die durch ein griechisches Präsidialdekret geschützt sind. Die Feuchtgebiete sind ein wichtiger Zwischenstopp für Zugvögel, die gemäß der EU-Vogelschutzrichtlinie geschützt  werden müssen. Die Gebiete sind zudem Heimat zahlreicher weiterer Arten, die durch die EU-Habitat-Richtlinie geschützt sind, etwa die Sumpfschildkröte oder die Würfelnatter.

Trotz seiner Bedeutung wird die Zukunft von Erimitis durch die geplante touristische Entwicklung des „Kassiopi-Projekts“ bedroht. Lärm- und Wasserverschmutzung gefährden nicht nur das Ökosystem, sondern beeinträchtigen auch die lokale Bevölkerung. Der Brief hebt hervor, dass der Schutz von Feuchtgebieten, wie denen in Erimitis, die Umsetzung eines nachhaltigen Tourismusmanagements erfordert. Dies beinhaltet auch, die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern, die Natur zu schützen sowie sauberes Wasser, Nahrung und menschliches Wohlbefinden zu sichern.

Der Brief der Mittelmeer-Allianz für Feuchtgebiete stellt fest, dass bereits mit der Abholzung und Rodung des Gebietes begonnen wurde. Schwere Maschinen hätten zudem die Grenzen des geschützten Feuchtgebietes Vromolimni passiert und eine Straße am Ufer des Gebiets gebaut. Infolgedessen fordert das Schreiben den Premierminister auf, die Entwicklung dringend zu überdenken und geeignete Erhaltungsmaßnahmen zu ergreifen, darunter:

  • Die Ausweisung dieses Gebiets als Schutzgebiet, mit Genehmigung nur für Aktivitäten, die die ökologischen Eigenschaften von Feuchtgebieten nicht verändern, wie Wandern und Naturbeobachtung.
  • Der Erlass von Erhaltungsmaßnahmen zum Schutz bestimmter Lebensräume und Arten im Einklang mit der Bonner und Berner Konvention und den EU-Naturschutzrichtlinien.
  • Die wirksame Umsetzung des Präsidialdekrets 229/AAP/2012 über kleine Insel-Feuchtgebiete und geeignete Maßnahmen zum Schutz dieser Feuchtgebiete.

Der Brief schließt mit der Aufforderung an die griechische Regierung, bei der Wiedereröffnung der globalen Tourismusbranche nach Covid-19 einen ökologisch verträglichen Tourismus zu fördern. Dies böte auch die Chance, eine weltweite Führungsrolle bei der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung zu demonstrieren, die nicht nur die natürlichen Ressourcen schützt, sondern auch lokale Bedürfnisse und Wünsche berücksichtigt sowie internationales und EU-Recht einhält.

Interne Links

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…