Genießen und gleichzeitig die Landschaft schützen

Umweltstiftung EuroNatur: Ostermenü aus heimischen Produkten hilft Heidelerche und Frühlingsenzian

Presseinformation vom 22. März 2005

Radolfzell. Wer sich jetzt die Zutaten für ein Festtagsmenü zu Ostern beschafft, sollte gerade beim Lammfleisch auf die heimische Herkunft achten; darauf wies jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur hin. Wie EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter betonte, helfe jeder, der Lammfleisch aus heimischer Schaf-Weidehaltung kaufe, erlebnisreiche Kulturlandschaften wie die typischen Wacholderheiden und andere Trockenrasen mit einer blumenbunten Vielfalt zu erhalten. Den Verbrauchern sei oftmals nicht bewusst, dass viele Elemente unserer Kulturlandschaft nur erhalten werden können, wenn auch entsprechende Nutzungsformen fortbestehen. Ohne die Magerwiesen der Heideflächen und Trockenrasen fehlen viele Blumenarten, damit geht auch die Lebensgrundlage für Schmetterlinge wie Schwalbenschwanz und Bläuling verloren. Da sich der Aufwand, die Trockenrasen offen zu halten, für viele Bauern nicht mehr lohne und Staat und Gemeinden nicht die Mittel für großflächige künstliche Pflege bereitstellen könnten, sei die Beweidung mit Schafen und Ziegen eine gute Alternative. Langfristig allerdings nur, wenn Schäfer und Ziegenhalter auch einen entsprechenden Absatz für ihre Produkte finden.

"Wer einen leckeren Lammbraten zu Ostern zubereitet, hilft mit, dass man später auch noch die Vielfalt an Blumen und Schmetterlingen sowie den Gesang selten gewordener Vogelarten erleben kann", betont man bei der Umweltstiftung EuroNatur, welche mit ihrer Aktion "Gourmets for Nature" eine neue Verständigung von Küche und Landschaft, von Natur und Kultur erreichen will. EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter: "Da heute nur noch wenige Menschen in der Landwirtschaft arbeiten, sind viele Bezüge zur Feldflur unserer Landschaft einfach verloren gegangen. Viele Kinder kennen heute mehr Automarken als Wildpflanzen". Viele Menschen hätten heute keine Gelegenheit mehr, im Frühjahr die Feldhasen beim Hakenschlagen zu beobachten. Die Osterzeit sollte deshalb auch genutzt werden, die faszinierende Vielfalt der Natur in der Landschaft zu entdecken.

 

Für die Aktion "Gourmets for Nature" hat der bekannte Meisterkoch Johann Lafer den folgenden Rezeptvorschlag entwickelt:

Natur pur: Lammeintopf

Eine Lammschulter auslösen und das Lammfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Fleischwürfel mit Knoblauch und Olivenöl marinieren. Für einen Lammfond die Knochen in einen Topf geben, Karotten, Sellerie, Zwiebelhälften, Lauch, Petersilie, Knoblauchzehen, Thymian, Tomaten, Pfefferkörner, Lorbeer und Salz beigeben. Mit Wasser auffüllen und zwei Stunden unter mehrmaligem Abschäumen leicht kochen lassen. Das marinierte Lammfleisch in einem heißen Topf gut anbraten, Zwiebeln dazugeben und glasig dünsten. Weißkohl und Lauch dazugeben und mitdünsten. Vom Lammfond das Fett abschöpfen, den Fond durch ein feines Sieb passieren und das Lammfleisch damit ablöschen. Kümmel, Salz, Pfeffer, Lorbeerblätter und Thymian beigeben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 50 Minuten garen lassen. In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und waschen. 15 Minuten vor Ende der Eintopfgarzeit die Kartoffeln mit einer Meerrettichreibe hineinreiben. Die Kartoffeln binden den Lammeintopf. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Rosmarin abschmecken und Petersilie einstreuen. Dazu schmecken Spätzle.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax: 07141-901183

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…