Genießen und gleichzeitig die Landschaft schützen

Umweltstiftung EuroNatur: Ostermenü aus heimischen Produkten hilft Heidelerche und Frühlingsenzian

Presseinformation vom 22. März 2005

Radolfzell. Wer sich jetzt die Zutaten für ein Festtagsmenü zu Ostern beschafft, sollte gerade beim Lammfleisch auf die heimische Herkunft achten; darauf wies jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur hin. Wie EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter betonte, helfe jeder, der Lammfleisch aus heimischer Schaf-Weidehaltung kaufe, erlebnisreiche Kulturlandschaften wie die typischen Wacholderheiden und andere Trockenrasen mit einer blumenbunten Vielfalt zu erhalten. Den Verbrauchern sei oftmals nicht bewusst, dass viele Elemente unserer Kulturlandschaft nur erhalten werden können, wenn auch entsprechende Nutzungsformen fortbestehen. Ohne die Magerwiesen der Heideflächen und Trockenrasen fehlen viele Blumenarten, damit geht auch die Lebensgrundlage für Schmetterlinge wie Schwalbenschwanz und Bläuling verloren. Da sich der Aufwand, die Trockenrasen offen zu halten, für viele Bauern nicht mehr lohne und Staat und Gemeinden nicht die Mittel für großflächige künstliche Pflege bereitstellen könnten, sei die Beweidung mit Schafen und Ziegen eine gute Alternative. Langfristig allerdings nur, wenn Schäfer und Ziegenhalter auch einen entsprechenden Absatz für ihre Produkte finden.

"Wer einen leckeren Lammbraten zu Ostern zubereitet, hilft mit, dass man später auch noch die Vielfalt an Blumen und Schmetterlingen sowie den Gesang selten gewordener Vogelarten erleben kann", betont man bei der Umweltstiftung EuroNatur, welche mit ihrer Aktion "Gourmets for Nature" eine neue Verständigung von Küche und Landschaft, von Natur und Kultur erreichen will. EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter: "Da heute nur noch wenige Menschen in der Landwirtschaft arbeiten, sind viele Bezüge zur Feldflur unserer Landschaft einfach verloren gegangen. Viele Kinder kennen heute mehr Automarken als Wildpflanzen". Viele Menschen hätten heute keine Gelegenheit mehr, im Frühjahr die Feldhasen beim Hakenschlagen zu beobachten. Die Osterzeit sollte deshalb auch genutzt werden, die faszinierende Vielfalt der Natur in der Landschaft zu entdecken.

 

Für die Aktion "Gourmets for Nature" hat der bekannte Meisterkoch Johann Lafer den folgenden Rezeptvorschlag entwickelt:

Natur pur: Lammeintopf

Eine Lammschulter auslösen und das Lammfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Fleischwürfel mit Knoblauch und Olivenöl marinieren. Für einen Lammfond die Knochen in einen Topf geben, Karotten, Sellerie, Zwiebelhälften, Lauch, Petersilie, Knoblauchzehen, Thymian, Tomaten, Pfefferkörner, Lorbeer und Salz beigeben. Mit Wasser auffüllen und zwei Stunden unter mehrmaligem Abschäumen leicht kochen lassen. Das marinierte Lammfleisch in einem heißen Topf gut anbraten, Zwiebeln dazugeben und glasig dünsten. Weißkohl und Lauch dazugeben und mitdünsten. Vom Lammfond das Fett abschöpfen, den Fond durch ein feines Sieb passieren und das Lammfleisch damit ablöschen. Kümmel, Salz, Pfeffer, Lorbeerblätter und Thymian beigeben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 50 Minuten garen lassen. In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und waschen. 15 Minuten vor Ende der Eintopfgarzeit die Kartoffeln mit einer Meerrettichreibe hineinreiben. Die Kartoffeln binden den Lammeintopf. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Rosmarin abschmecken und Petersilie einstreuen. Dazu schmecken Spätzle.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax: 07141-901183

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…