Genießen und gleichzeitig die Landschaft schützen

Umweltstiftung EuroNatur: Ostermenü aus heimischen Produkten hilft Heidelerche und Frühlingsenzian

Presseinformation vom 22. März 2005

Radolfzell. Wer sich jetzt die Zutaten für ein Festtagsmenü zu Ostern beschafft, sollte gerade beim Lammfleisch auf die heimische Herkunft achten; darauf wies jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur hin. Wie EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter betonte, helfe jeder, der Lammfleisch aus heimischer Schaf-Weidehaltung kaufe, erlebnisreiche Kulturlandschaften wie die typischen Wacholderheiden und andere Trockenrasen mit einer blumenbunten Vielfalt zu erhalten. Den Verbrauchern sei oftmals nicht bewusst, dass viele Elemente unserer Kulturlandschaft nur erhalten werden können, wenn auch entsprechende Nutzungsformen fortbestehen. Ohne die Magerwiesen der Heideflächen und Trockenrasen fehlen viele Blumenarten, damit geht auch die Lebensgrundlage für Schmetterlinge wie Schwalbenschwanz und Bläuling verloren. Da sich der Aufwand, die Trockenrasen offen zu halten, für viele Bauern nicht mehr lohne und Staat und Gemeinden nicht die Mittel für großflächige künstliche Pflege bereitstellen könnten, sei die Beweidung mit Schafen und Ziegen eine gute Alternative. Langfristig allerdings nur, wenn Schäfer und Ziegenhalter auch einen entsprechenden Absatz für ihre Produkte finden.

"Wer einen leckeren Lammbraten zu Ostern zubereitet, hilft mit, dass man später auch noch die Vielfalt an Blumen und Schmetterlingen sowie den Gesang selten gewordener Vogelarten erleben kann", betont man bei der Umweltstiftung EuroNatur, welche mit ihrer Aktion "Gourmets for Nature" eine neue Verständigung von Küche und Landschaft, von Natur und Kultur erreichen will. EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter: "Da heute nur noch wenige Menschen in der Landwirtschaft arbeiten, sind viele Bezüge zur Feldflur unserer Landschaft einfach verloren gegangen. Viele Kinder kennen heute mehr Automarken als Wildpflanzen". Viele Menschen hätten heute keine Gelegenheit mehr, im Frühjahr die Feldhasen beim Hakenschlagen zu beobachten. Die Osterzeit sollte deshalb auch genutzt werden, die faszinierende Vielfalt der Natur in der Landschaft zu entdecken.

 

Für die Aktion "Gourmets for Nature" hat der bekannte Meisterkoch Johann Lafer den folgenden Rezeptvorschlag entwickelt:

Natur pur: Lammeintopf

Eine Lammschulter auslösen und das Lammfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Fleischwürfel mit Knoblauch und Olivenöl marinieren. Für einen Lammfond die Knochen in einen Topf geben, Karotten, Sellerie, Zwiebelhälften, Lauch, Petersilie, Knoblauchzehen, Thymian, Tomaten, Pfefferkörner, Lorbeer und Salz beigeben. Mit Wasser auffüllen und zwei Stunden unter mehrmaligem Abschäumen leicht kochen lassen. Das marinierte Lammfleisch in einem heißen Topf gut anbraten, Zwiebeln dazugeben und glasig dünsten. Weißkohl und Lauch dazugeben und mitdünsten. Vom Lammfond das Fett abschöpfen, den Fond durch ein feines Sieb passieren und das Lammfleisch damit ablöschen. Kümmel, Salz, Pfeffer, Lorbeerblätter und Thymian beigeben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 50 Minuten garen lassen. In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und waschen. 15 Minuten vor Ende der Eintopfgarzeit die Kartoffeln mit einer Meerrettichreibe hineinreiben. Die Kartoffeln binden den Lammeintopf. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Rosmarin abschmecken und Petersilie einstreuen. Dazu schmecken Spätzle.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax: 07141-901183

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…