Grenzübergreifender Naturschutz statt Stacheldraht

Die drei Bürgermeister der Gemeinden (v.l.n.r.) Pustec (Albanien), Resen (Mazedonien) und Prespes (Griechenland) kamen anlässlich des ersten Green Belt Day 2016 zusammen, um gemeinsam ein Signal für den grenzübergreifenden Schutz des Grünen Bandes Balkan zu setzen.

© Fejmi Daut

Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu Abschottungspolitik und Nationalismus +++ Erster internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“  am 24.09.2016

 

Presseinformation vom 26. September 2016

 

Radolfzell. Am vergangenen Samstag haben Naturschützer, Bürger und lokale Entscheidungsträger aus neun Ländern Südosteuropas ein Zeichen für eine grenzübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz des europäischen Naturerbes gesetzt. An mehreren Orten entlang des einstigen Eisernen Vorhangs zwischen den ehemaligen Ostblockstaaten und Jugoslawien sowie Albanien feierten sie über Grenzen hinweg den ersten Internationalen „Tag des Grünen Bandes Europa“ (Green Belt Day) mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen. “In vielen Ländern Südosteuropas werden derzeit wieder die Grenzen hochgezogen und nationalistische Tendenzen nehmen zu. Die grenzüberschreitenden Projekte zum Schutz des Grünen Bandes Europa zeigen, dass es auch anders geht: mit Kooperation und gemeinsamen Visionen statt Abschottung und nationalen Egoismen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der europaweit tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur.

Die größte Veranstaltung fand im mazedonischen Oteshevo am Großen Prespa-See im Dreiländereck Albanien, Mazedonien und Griechenland statt. Während des Kalten Krieges war die Region nur schwer zugänglich, heute zählt sie zu den ökologisch wertvollsten Abschnitten des Grünen Bandes Europa auf dem Balkan. Dort kamen am Samstag auch die drei Bürgermeister der Gemeinden Resen (Mazedonien), Pustec (Albanien) und Prespes (Griechenland) zusammen, um gemeinsam ein starkes Signal für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz der einzigartigen Seenlandschaft zu setzen. „Das Verhältnis zwischen Mazedonien und Griechenland ist seit Jahren stark belastet. Dass wir es geschafft haben, Entscheidungsträger dieser beiden Länder für eine Zusammenarbeit zum Schutz der Region ins Boot zu holen, ist ein großer Erfolg“, betont Gabriel Schwaderer.

Gemeinsam mit ihren Partnern setzt sich EuroNatur seit über zehn Jahren entlang des Grünen Bandes Balkan dafür ein, grenzüberschreitende Schutzgebiete vorzubereiten, zu etablieren und diese miteinander zu vernetzen. In den länderübergreifenden Schutzprojekten bringt die Stiftung Naturschützer und andere Interessengruppen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammen, um gemeinsam Maßnahmen für den Schutz der Natur zu entwickeln und umzusetzen. Doch der aktuell immer weiter voranschreitende Bau von Grenzzäunen am Grünen Band Balkan droht die bislang erzielten Erfolge zunichte zu machen. „Dort, wo früher der Eiserne Vorhang verlief, wird gerade eine neue Barriere gebaut, die Mensch und Natur trennt“, sagt Gabriel Schwaderer. 

 

Hintergrundinformationen:

  • Das „Grüne Band Europa“: Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das „Grüne Band Europa“ als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang der ehemaligen Grenze zwischen Ost und West von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer. Die derzeit ambitionierteste Naturschutzinitiative Europas hat sich vorgenommen, den früheren Eisernen Vorhang in eine Linie des Lebens zu verwandeln und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Grünen Infrastruktur unseres Kontinents. Am Grünen Band reihen sich urige Wälder und Sümpfe, artenreiche Kulturlandschaften sowie wilde Gebirgs- und Flusslandschaften aneinander, wie sie in Europa sonst kaum noch zu finden sind. Es verbindet acht biogeographische Regionen und 24 Staaten miteinander und erstreckt sich in vier Abschnitten über den Kontinent. Das „Grüne Band Balkan“ ist der südlichste Abschnitt.
  •  „Tag des Grünen Bandes Europa“ (Green Belt Day):  Mit dem erstmals am 24.09.2016 veranstalteten Green Belt Day feierte die Initiative das zweijährige Bestehen des Vereins „European Green Belt Association“. Dieser wurde im September 2014 von 23 Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen aus 14 Ländern gegründet. Erstmals gibt es seither eine offizielle Organisationsform, welche die Initiative Grünes Band Europa repräsentiert. Mit dem BUND als Stellvertreter hat EuroNatur den Vereinssitz übernommen. In diesem Jahr legt der Green Belt Day den Fokus auf das Grüne Band Balkan. In den kommenden Jahren sollen die Aktivitäten auf das gesamte Grüne Band Europa ausgeweitet werden.




Rückfragen: EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 10, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer, Pressekontakt: Katharina Grund

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…