Grünes Band statt Eiserner Vorhang

In Finnland drehte sich in der letzten Woche alles um das „Grüne Band Europa“, den größten Biotopverbund weltweit.

© European-Green-Belt-Association

Pan-Europäische Konferenz zum Grünen Band Europa setzt Zeichen für grenzübergreifenden Naturschutz

Presseinformation vom 7. November 2016


Radolfzell. Die 9. Pan-Europäische Konferenz zum Grünen Band Europa hat eine deutliche Botschaft für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im europäischen Naturschutz und für die stärkere Verbindung zwischen Menschen und Natur ausgesendet. Mehr als 125 Vertreter von Naturschutzverwaltungen und -organisationen, Wissenschaftler und Naturschutzpraktiker trafen sich vom 31. Oktober bis 3. November im finnischen Koli-Nationalpark unweit der Grenze zu Russland, um die grenzüberschreitende Kooperation entlang des Grünen Bandes Europa zu intensivieren.  Die gleichnamige Naturschutzinitiative ist die derzeit ambitionierteste in Europa. Sie hat sich vorgenommen, den früheren Eisernen Vorhang in eine Linie des Lebens zu verwandeln und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der grünen Infrastruktur unseres Kontinents.

Die Analyse der Konferenzteilnehmer zeigt klar, dass in ganz Europa wertvolle Lebensräume stark zerschnitten sind. Vor allem Verkehrswege und Siedlungen, aber auch die intensiven Nutzungsformen der Land- und Forstwirtschaft tragen zur Verinselung von hochwertigen Naturflächen bei. Die globalen und europäischen Biodiversitätsschutzziele werden sich nach Auffassung der Experten nur dann erreichen lassen, wenn die Europäische Union, ihre Mitgliedsstaaten und auch die benachbarten Länder ihre Investitionen in die grüne Infrastruktur Europas massiv erhöhen. Ganz besonderes Augenmerk muss dabei der Verbindung zwischen wertvollen Lebensräumen gelten. „Ein grünes Infrastrukturprogramm ist dringend erforderlich. Es sollte sich an vergleichbare Investitionsprogramme der EU in die graue Infrastruktur anlehnen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung EuroNatur stellvertretend für die Konferenzteilnehmer. Das Grüne Band Europa zahlt diese Investitionen schon heute mit umfangreichen Leistungen zurück: so ergab eine Studie in Finnland, dass sich öffentliche Investitionen in den Naturschutz entlang des Fennoskandischen Grünen Bands durch lokale Einkommen in zehnfacher Höhe auszahlen.

Eine weitere Expertenempfehlung der Konferenzteilnehmer richtet sich an alle Staaten am Grünen Band Europa: Das Grüne Band Europa muss in der Raumplanung dringend berücksichtigt werden. Nur so kann es gelingen, die Verbindung zwischen Lebensräumen am Grünen Band wirksam zu erhalten und wo erforderlich wiederherzustellen.

Im Anschluss an die Expertenkonferenz haben die 30 Mitgliedsorganisationen der European Green Belt Association ihren Aktionsplan für die nächsten zwei Jahre verabschiedet. Zudem wurde der Vorstand des Vereins neu gewählt. Ihm gehören nun zehn Organisationen an, darunter das Bundesamt für Naturschutz, das finnische und das albanische Umweltministerium, IUCN sowie NGOs aus Bulgarien, Polen, Tschechien und Deutschland. Zum Vorsitzenden der European Green Belt Association wurden die EuroNatur Stiftung und zum Stellvertreter der BUND gewählt.


Hintergrundinformationen:

  • Das Grüne Band Europa: Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band Europa als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang der ehemaligen Grenze zwischen Ost und West von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer. Die derzeit ambitionierteste Naturschutzinitiative Europas hat sich vorgenommen, den früheren Eisernen Vorhang in eine Linie des Lebens zu verwandeln und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Grünen Infrastruktur unseres Kontinents. Am Grünen Band reihen sich urige Wälder und Sümpfe, artenreiche Kulturlandschaften sowie wilde Gebirgs- und Flusslandschaften aneinander, wie sie in Europa sonst kaum noch zu finden sind. Es verbindet acht biogeographische Regionen und 24 Staaten miteinander und erstreckt sich in vier Abschnitten über den Kontinent.
  • Die European Green Belt Association: Seit 2011 koordinieren EuroNatur (Regionalkoordinator für das Grüne Band Balkan) und BUND (Regionalkoordinator für das Grüne Band Zentraleuropa) gemeinsam mit einer internationalen Steuerungsgruppe die Initiative. Im Jahr 2014 wurde der Verein „European Green Belt Association“ gegründet, welcher die Initiative Grünes Band Europa repräsentiert und die Koordination übernimmt. Staatliche und nicht-staatliche Akteure arbeiten darin zusammen. Dem Vorstand gehören nun zehn Organisationen an:

    Finnisches Umweltministerium
    Green Federation GAJA, Polen
    BUND Mecklenburg-Vorpommern
    Czech Environmental Partnership Foundation
    Bundesamt für Naturschutz (BfN)
    BUND Projektbüro Grünes Band (Stellvertretender Vorsitz)
    Albanisches Umweltministerium
    Bulgarian Biodiversity Foundation (BBF)
    EuroNatur (Vorsitz)
    International Union for Conservation of Nature (IUCN)


Rückfragen: EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 10, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer, Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…