Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Ein Trupp Kibitze: In Deutschland sind sie durch den Verlust ihres Lebensraumes bedroht, auf ihrem Zugweg durch die Flinten der Wilderer.

© Peter Schilling

Radolfzell. Wenn am Samstag, den 12. Mai 2018 wieder der Weltzugvogeltag begangen wird, sollten auch die letzten Zugvögel in ihren Brutgebieten angekommen sein und mit der Balz begonnen haben. Doch etliche der gefiederten Weltenbummler werden die strapaziöse Reise nicht überlebt haben. Neben natürlichen Ursachen wie Erschöpfung oder Fressfeinden fallen jedes Jahr Millionen von Zugvögeln Wilderern zum Opfer.

Dies ist kein neues Phänomen; Vögel werden seit Jahrhunderten bejagt. Zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert erkannten aufmerksame Beobachter, dass viele Zugvögelbestände in Folge der Jagd dramatisch gesunken waren. Auch die Politik wurde auf das Thema aufmerksam; 1918 wurde in den USA eines der bedeutendsten Gesetze zum Zugvogelschutz erlassen: der Migratory Bird Treaty Act. Das Abkommen, das zunächst zwischen den USA und Kanada beschlossen und später um weitere Staaten ergänzt wurde, verbietet, Zugvögel zu verfolgen oder zu fangen und zu verkaufen. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens dieses ersten wichtigen Zugvögelschutzgesetzes wurde 2018 zum Jahr der Vögel ausgerufen.

Auch die international tätige Naturschutzorganisation EuroNatur engagiert sich seit Jahren für den Schutz der Zugvögel. Gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen in den Balkanstaaten kämpft EuroNatur für sichere Rastgebiete entlang des Adria-Zugwegs. Eine Angleichung der Gesetzeslage zum Schutz der Weitstreckenzieher an die Standards der Europäischen Vogelschutzrichtlinie ist dabei ein wichtiges Ziel. Das größere Problem ist aber die Durchsetzung der Erlasse. Immer wieder kommt es zu Verstößen gegen die Jagdvorschriften. „In der Theorie sind die Gesetze zum Schutz der Vögel in den EU-Mitgliedsstaaten Slowenien und Kroatien gut. Die anderen Balkanstaaten haben hier Nachbesserungsbedarf. Vor allem aber müssen die zuständigen Behörden die strafrechtliche Verfolgung verbessern, indem sie kooperativ mit Rangern und Naturschützern im Gebiet zusammenarbeiten und nach erfolgten Festnahmen deutliche Strafen aussprechen“, fordert EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

 

Hintergrundinformationen:
Adria-Zugweg: Die Wasservögel Mittel-, Nord- und Osteuropas konzentrieren sich besonders auf den sogenannten Adriatic Flyway, der quer über den Balkan, die Adria und Süditalien bis nach Nordafrika führt. Einen Kurzfilm zum Vogelzug über die östliche Adria finden Sie hier.
• Mehr zum Thema Vogeljagd auf dem Balkan: <link unsere-themen artenschutz zugvoegel projekte vogeljagd-balkan>

www.euronatur.org/unsere-themen/artenschutz/zugvoegel/projekte/vogeljagd-balkan/


Rückfragen: Christian Stielow, E-Mail: christian.stielow(at)euronatur.org; +49 7732 92 72 15

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…