Jonathan Franzen erhält EuroNatur-Preis 2015

Am 14. Oktober erhält Jonathan Franzen den EuroNatur-Preis 2015 für sein vorbildliches Engagement in Sachen Vogelschutz.

© Kathy Chetkovich

 

Engagement für den Vogelschutz
 

Presseinformation vom 7. Oktober 2015


Radolfzell.  In einer Woche, am 14. Oktober, wird der derzeit wohl bedeutendste US-amerikanische Autor Jonathan Franzen den EuroNatur-Preis 2015 erhalten. „Wir werden Jonathan Franzen für seinen großen Einsatz zum Schutz der Wildvögel auszeichnen“, sagt Christel Schroeder, Präsidentin der Naturschutzstiftung EuroNatur.

Unter anderem hat der künftige Preisträger wesentlich dazu beigetragen, dass derzeit in ganz Albanien ein Jagdmoratorium herrscht. Das Land zählt zu den Hauptbrennpunkten der Vogeljagd auf dem Balkan, wo entlang der Adria-Zugroute jedes Jahr weit über zwei Millionen Zugvögel geschossen werden. Im Frühjahr 2012 war Jonathan Franzen in Begleitung von EuroNatur zwei Wochen lang auf Recherchereise in allen wichtigen Rastgebieten entlang der östlichen Adriaküste unterwegs - vom Karavasta-Nationalpark in Albanien bis zum Neretva-Delta in Kroatien. Er sprach mit Jägern, beobachtete illegale Jagdpraktiken und beleuchtete die Hintergründe der Vogeljagd auf dem Balkan. Sein im Magazin „National Geographic“ erschienener Beitrag „Last Song for Migrating Birds“ zeigte auf eindrückliche Weise, wie die Vogeljagd an der östlichen Adria aufwändige Schutzprogramme in den Brutgebieten der Zugvögel konterkariert. Der Artikel wurde in Albanien in den zuständigen Ministerien verbreitet und hat die Debatte über die Jagd im Land stark beeinflusst. „Jonathan Franzen hat sich mit diesem sinnlosen Morden nicht abfinden wollen und seine Stimme wurde gehört. Mit seinem aufrüttelnden Appell hat er die Regierungs- und Parlamentsmitglieder in einem Land mit bislang erschreckender Jagdpraxis erreicht“, so Christel Schroeder. Albanische Naturschutzgruppen hatten in Verbindung mit europaweiten Initiativen zuvor den Boden dafür bereitet.
 



Hintergrundinformationen:


  • EuroNatur-Preis: Frühere Preisträger sind u.a. Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Dr. Ernst Paul Dörfler, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Luc Hoffmann und Dr. Hans Bibelriether. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz gewürdigt. Der EuroNatur-Preis 2015 wird am 14. Oktober  2015 auf der Bodenseeinsel Mainau verliehen. Bitte beachten: Es handelt sich um eine geschlossene Veranstaltung. 
  • Über Jonathan Franzen: Er ist der derzeit wohl bedeutendste US-amerikanische Autor. Seine Romane, allen voran „Freiheit“ und „Die Korrekturen“ sind weltberühmt. Im September 2015 erschien sein neuer Roman „Unschuld“ im Rowohlt Verlag. Jonathan Franzen ist ein Autor, der sich mit den zentralen Themen unserer Gegenwart tiefgreifend auseinandersetzt. Dazu gehören auch Umweltverschmutzung und Naturzerstörung sowie der Verlust der Artenvielfalt.  
  • Mehr über die Arbeit von EuroNatur gegen die Vogeljagd auf dem Balkan
  • Link zu Jonathan Franzen’s Artikel „Singvögel – Flug in den Tod“ in der deutschen Ausgabe des Magazins National Geographic



Rückfragen: EuroNatur, Konstanzer Straße 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 10, Fax: 07732 - 92 72 22, info@euronatur.org, Pressekontakt: Katharina Grund, Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++