Kritik am Präsidium des Deutschen Bauernverbandes (DBV): Besitzstandswahrung widerspricht Reformansatz

Verbände: "Deutschland sollte Chancen der EU-Agrarreform nutzen"

Presseinformation vom 14. November 2003

Hamm / Rheinbach. Deutliche Kritik haben Verbände aus Umweltschutz und Landwirtschaft heute am Deutschen Bauernverband geübt, dessen Präsidium sich mit der Umsetzung der EU-Agrarreform in Deutschland befasst hat. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) werfen dem DBV-Präsidium "Besitzstandswahrung für eine Minderheit der Betriebe" vor. Damit werde nicht nur die in der EU beschlossene Reform der EU-Agrarpolitik torpediert, sondern zudem noch die gesellschaftliche Akzeptanz der Brüsseler Direktzahlungen an die deutschen Landwirte an sich aufs Spiel gesetzt.

Die Kritik bezieht sich auf die Forderung der DBV-Spitze, die Verteilung der Direktzahlungen so festzuschreiben, dass jeder Betrieb in Zukunft das erhält, was er im Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2002 erhalten hat. "Dieses Modell der Betriebsprämie zementiert die ungerechte Verteilung aus der Vergangenheit. In Zukunft gibt es aber eine neue Begründung für die Zahlungen an die Bauern. Dann sollen nämlich dessen Leistungen für den Umwelt-, Verbraucher- und Tierschutz, und nicht mehr - wie in der Vergangenheit - der Anbau bestimmter Anbaukulturen gefördert werden. Nach dem Vorschlag des Bauernverbands würden die Betriebe für die Einhaltung der gleichen Standards, also für die gleichen Leistungen ganz unterschiedlich honoriert werden. Der eine bekäme 50 Euro pro Hektar, der andere 1.000 Euro. Das wird die Gesellschaft nicht akzeptieren. Der Bauernverband spielt mit dem Feuer", so Ribbe.

Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), wirft dem DBV-Präsidenten Gerd Sonnleitner zudem Unredlichkeit in der Argumentation vor: "Bevor die Reform beschlossen war, wollte Herr Sonnleitner die Reform mit dem Argument verhindern, dass die Entkopplung der Direktzahlungen von der Produktion und die Einführung einer Betriebsprämie die Grünlandregionen benachteilige, deshalb ungerecht sei und außerdem zu mehr Bürokratie führe. Nun tritt der DBV für genau diese Betriebsprämie ein. Das zeigt, dass es dem Bauernverband nicht um Gerechtigkeit oder Bürokratieabbau, sondern um die Verteidigung alter Pfründe geht", wirft Graefe zu Baringdorf dem DBV-Präsidenten vor.

V.i.S.d.P.: Ulrich Jasper, AbL und Lutz Ribbe, EuroNatur

 

EURONATUR

Lutz Ribbe

Grabenstr. 23

D - 53359 Rheinbach/Bonn

Tel: 02226-2045, Fax: -17100

Lutz.Ribbe(at)euronatur.org

www.euronatur.org

AbL

Ulrich Jasper

Bahnhofstr. 31

D - 59065 Hamm

Tel: 02381-9053171, Fax: -492221

Jasper(at)abl-ev.de

www.abl-ev.de

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…