Künstler für die Balkanflüsse

++ Anlässlich des World Music Days am 21. Juni erheben 40 KünstlerInnen ihre Stimme für die Blue Heart Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse ++

Rambo Amadeus beim Konzert für die Balkanflüsse 2018 in Sarajevo

© Nick St. Oegger

Die Musiker  wollen wachrütteln und dazu beitragen, die drohende Naturzerstörung in ihrer Heimat zu verhindern. Darko Rundek aus Kroatien, Rambo Amadeus aus Serbien/Montenegro, Jelena Milušić aus Bosnien-Herzegowina und Srđan Jevđević, Gründer und Sänger der Band Kultur Shock (lebt in den USA, ursprünglich aus Bosnien-Herzegowina) sind nur vier von insgesamt 40 bekannten Künstlerlnnen aus den Balkanstaaten, die die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ unterstützen. Sie erheben ihre Stimme für die Balkanflüsse und gegen deren Zerstörung.

Zwischen Slowenien und Albanien soll praktisch jeder Fluss, jeder Bach gestaut oder abgeleitet werden, insgesamt sind mehr als 3.000 neue Wasserkraftwerke geplant. Noch ist der Balkan ein Wasserreich ohnegleichen, in dem Flüsse frei fließen und sich Tierarten tummeln, die anderswo in Europa längst verschwunden sind – noch ist es das Blaue Herz Europas.

Anlässlich des World Music Days, der jährlich am 21. Juni begangen wird, beziehen die KünstlerInnen in kurzen Videobotschaften Stellung.

Rambo Amadeus sagt: Ich unterstütze die Kampagne „Rettet das blaue Herz Europas", weil ich mich nicht eines Tages vor meinen Enkeln schämen will: Wenn sie mich fragen, was ich im Zeitalter der systematischen Naturzerstörung getan habe - habe ich mich um meine eigenen Angelegenheiten gekümmert, während ich tatenlos zugesehen habe, wie die Lebenschancen meiner Enkel rapide abnahmen?“ Schauen Sie sich Rambos Video an

Jelena Milušić: „Wenn wir einfach stillschweigend daneben stehen, dann verdienen wir es, dass unsere Existenz und unser Überleben in Frage gestellt werden. Lasst uns zusammenstehen und Nein zu den Wasserkraftwerken an unseren Flüssen sagen"! Schauen Sie sich Jelenas Video an

Srđan Jevđević (Kultur Shock) ergänzt: „Unsere Politiker sind Kriminelle, die unser Land stückweise verkaufen.” Schauen Sie sich Srđans Video an

Darko Rundek: Es sind die ungezähmten Flüsse der Berge und die Quellen, die sie in Rohre leiten wollen, um Strom zu erzeugen. Doch indem sie das tun, warden sie die Artenvielfalt zerstören.” Schauen Sie sich Darkos Video an

Es freut uns sehr, dass so viele KünstlerInnen ihre Stimme erheben. Wir brauchen sie, um noch mehr Menschen zu erreichen, damit wir den Staudammwahn stoppen. Flüsse sind mehr als nur Orte des Profits. Sie haben immer schon Menschen zu wunderbaren Liedern, Bildern und Geschichten inspiriert. Wer hat je von Liedern über Staudämme gehört?“, so Ulrich Eichelmann, Koordinator der Blue Heart Kampagne von Riverwatch.

Die Künstler bringen dieses wichtige Thema mit Herz und Emotion einer breiten Öffentlichkeit näher und zeigen eine Verantwortung für die Natur, die wir bei den Entscheidungsträgern vor Ort schmerzlich vermissen“, sagt Annette Spangenberg, Leiterin Projekte bei EuroNatur.

Videobotschaften folgender KünstlerInnen werden bald unter https://balkanrivers.net/de/kuenstler zu sehen sein: Dževad Karahasan, Selma Alispahić, Marko Tomaš, Aida Čorbadžić, Rikardo Druškić, Martina Mlinarević Sopta, Dinno Kasalo, Selma Spahić, Mona Muratović, Faruk Šehić, Marko Feher, M.o.r.t., Haris Pašović, Selvedin Avdić, Orhan Maslo, Smirna Kulenović, Sead Sašivarević, Mario Knežović, Zdravko Cvjetković, Elma Tetaragić, Marija Šestić, Mevludin Sejmenović, Dado Džihan, Aleksandra Nina Knežević, Sanel Marić Mara, Sassja, Lala Raščić, Milutin Sretenović, Muhamed Kafedžić, Enes Zlatar, Mostar Sevdah Reunion, Emina Hodžić Adilović, Soraja Ćehić, Marina Mimoza, Basheskia, Ermin Bravo.

 

Hintergrundinformationen:
Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ will die wertvollsten Flüsse der Balkanhalbinsel vor einem Damm-Tsunami aus ca. 3000 geplanten Projekten bewahren. Die Kampagne wird von den NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen in den Balkanländern umgesetzt. Mehr Informationen finden Sie unter: https://balkanrivers.net/de

 

Rückfragen:

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…