Moorbrände in Bosnien breiten sich aus

Flammendes Inferno: Mit dem Deransko Jezero brennt ein weiteres Feuchtgebiet in Bosnien-Herzegowina.

© Jasminko Mulaomerovic, Karstintitut Sarajevo

Zusätzlich zu den verheerenden Bränden im „Kranichmoor“ des Livanjsko Polje steht nun ein weiteres wertvolles Feuchtgebiet in Bosnien-Herzegowina in Flammen. Im Neretva-Delta, im Grenzgebiet zwischen Bosnien-Herzegowina, frisst sich das Feuer ober- und unterirdisch durch vollkommen ausgetrocknete Torfschichten. Mit etwa 2.000 Hektar brennt der gesamte Deransko Jezero, ein trocken gefallener Karstsee im Naturpark und Ramsar-Schutzgebiet Hutovo Blato.

Verantwortlich für die Brände sind – wie auch im Falle des „Kranichmoors“ - menschliche Eingriffe in den sensiblen Wasserhaushalt des Lebensraumes. Ein unterirdischer Kanal, der einen Großteil des Wassers aus dem oberhalb gelegenen Dabarsko Polje abzweigt und in ein Wasserkraftwerk bei Dubrovnik umleitet, lässt den Karstsee Deransko Jezero austrocknen. Auslöser für den derzeit wütenden Brand in diesem Gebiet waren Feuer, die Jäger gelegt hatten, um Flächen im Naturpark Hutovo Blato für die illegale Vogeljagd frei zu legen. Die dürren Torfflächen des Deransko Jezero führten dazu, dass diese Brände außer Kontrolle gerieten.

Die Flächenbrände in den Feuchtgebieten an der östlichen Adria bedeuten einerseits einen gewaltigen Verlust für die Biodiversität in Europa. Andererseits haben sie auch gravierende Auswirkungen auf das Klima. Schließlich zerstören die Flammen nicht nur große Teile einmaliger Biotope, sondern setzen auch erhebliche Mengen Kohlendioxid frei. EuroNatur setzt sich intensiv dafür ein, die vielseitigen negativen Auswirkungen der Wasserkraftnutzung auf dem Balkan aufzuzeigen und weitere zerstörerische Eingriffe in den sensiblen Wasserhaushalt der Flüsse und Karstsysteme zu verhindern. 


Link zu einem Video der aktuellen Brände im Neretva-Delta auf youtube

Mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz des Neretva-Deltas



Reiseführer in die Welt der Karstpoljen

Wenn Sie die Schönheit der Karstpoljen auf dem Balkan erleben möchten, finden Sie wertvolle Reisetipps im neu erschienenen EuroNatur-Reiseführer: „Adria-Ostküste“. 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…