Moorbrände in Bosnien breiten sich aus

Flammendes Inferno: Mit dem Deransko Jezero brennt ein weiteres Feuchtgebiet in Bosnien-Herzegowina.

© Jasminko Mulaomerovic, Karstintitut Sarajevo

Zusätzlich zu den verheerenden Bränden im „Kranichmoor“ des Livanjsko Polje steht nun ein weiteres wertvolles Feuchtgebiet in Bosnien-Herzegowina in Flammen. Im Neretva-Delta, im Grenzgebiet zwischen Bosnien-Herzegowina, frisst sich das Feuer ober- und unterirdisch durch vollkommen ausgetrocknete Torfschichten. Mit etwa 2.000 Hektar brennt der gesamte Deransko Jezero, ein trocken gefallener Karstsee im Naturpark und Ramsar-Schutzgebiet Hutovo Blato.

Verantwortlich für die Brände sind – wie auch im Falle des „Kranichmoors“ - menschliche Eingriffe in den sensiblen Wasserhaushalt des Lebensraumes. Ein unterirdischer Kanal, der einen Großteil des Wassers aus dem oberhalb gelegenen Dabarsko Polje abzweigt und in ein Wasserkraftwerk bei Dubrovnik umleitet, lässt den Karstsee Deransko Jezero austrocknen. Auslöser für den derzeit wütenden Brand in diesem Gebiet waren Feuer, die Jäger gelegt hatten, um Flächen im Naturpark Hutovo Blato für die illegale Vogeljagd frei zu legen. Die dürren Torfflächen des Deransko Jezero führten dazu, dass diese Brände außer Kontrolle gerieten.

Die Flächenbrände in den Feuchtgebieten an der östlichen Adria bedeuten einerseits einen gewaltigen Verlust für die Biodiversität in Europa. Andererseits haben sie auch gravierende Auswirkungen auf das Klima. Schließlich zerstören die Flammen nicht nur große Teile einmaliger Biotope, sondern setzen auch erhebliche Mengen Kohlendioxid frei. EuroNatur setzt sich intensiv dafür ein, die vielseitigen negativen Auswirkungen der Wasserkraftnutzung auf dem Balkan aufzuzeigen und weitere zerstörerische Eingriffe in den sensiblen Wasserhaushalt der Flüsse und Karstsysteme zu verhindern. 


Link zu einem Video der aktuellen Brände im Neretva-Delta auf youtube

Mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz des Neretva-Deltas



Reiseführer in die Welt der Karstpoljen

Wenn Sie die Schönheit der Karstpoljen auf dem Balkan erleben möchten, finden Sie wertvolle Reisetipps im neu erschienenen EuroNatur-Reiseführer: „Adria-Ostküste“. 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…