Saline Ulcinj fand keinen Käufer

Am 16. Januar sollte die 14,5 Millionen Quadratmeter große Saline von Ulcinj in Montenegro für mindestens 257,8 Millionen Euro verkauft werden (wir berichteten am 10. Januar 2012). Bis zum Auktionsschluss wurde kein entsprechendes Angebot abgegeben. Für den Naturschutz bedeutet das vorerst einen Erfolg. Dennoch hängt auch weiterhin ein Damoklesschwert über der Saline Ulcinj als überlebenswichtigem Zugvogel-Rastplatz an der Östlichen Adria.


Alles deutet darauf hin, dass Montenegro das einmalige Naturgebiet zerstören und es für den Massentourismus ausbauen will. So errichtet der montenegrinische Staat derzeit für 15 Millionen Euro über den Einlauf Port Milena zur Lagune eine Autobrücke, die auch den größten Yachten Einfahrt in die Saline Ulcinj bietet. Und das, obwohl die Lagune zum größten Teil für die Salzgewinnung genutzt wird. Außerdem wird eine Wasserleitung nach Ulcinj gebaut, die große Mengen an Touristen mit Trinkwasser aus dem Nationalpark Skutarisee versorgen kann. Auf der anderen Seite blockiert die montenegrinische Regierung die Umsetzung von Plänen zum Naturschutz, die im Rahmen eines Projekts zur Küstenentwicklung erarbeitet wurden. Diese sehen vor, das Bojana-Delta in einen Regionalpark zu verwandeln, um die Auswirkungen der Tourismusentwicklung abzupuffern und wichtige Lebensräume für Zugvögel zu schützen.

Doch noch gibt es Hoffnung: Da bisher kein Käufer für die Saline Ulcinj gefunden wurde, hat die Aktionärsversammlung am 16. Januar mit der Mehrheit des Eurofond beschlossen, sich um ausländische Kredite zu bemühen. Diese sollen eine Wiederaufnahme des Salinenbetriebes zumindest für das Jahr 2012 möglich machen. Den zeitlichen Aufschub werden die Naturschutzorganisationen Montenegros nutzen, um mit Hilfe internationaler Partner wie EuroNatur eine Änderung des Raumplans zu erreichen. Ziel ist es, dass die Saline Ulcinj entsprechend ihres globalen Wertes als wichtigstes Rastgebiet für Zugvögel an der Östlichen Adria unter Naturschutz gestellt wird.

„Das Gebiet sollte touristisch entwickelt werden. Allerdings nicht in Form eines kleinen Dubai, sondern als Naturpark unter Schonung der einmaligen Salzwiesen als Rast- und Brutplätze für seltenste Vogelarten. Was fehlt sind nicht die Hotels, sondern gut geschützte Naturgebiete und Angebote für einen sanften Tourismus“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby.

 

Link zur Pressemitteilung "Wichtigster Zugvogelrastplatz an der Adria-Ostküste soll Bauland werden" vom 10. Januar 2012

Mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Saline Ulcinj

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…