Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Kleinwasserkraftwerk im Shar-Gebirge: Die Region ist als Emerald-Schutzgebiet nominiert.

© Andrey Ralev

Prag, Radolfzell, Skopje, Zagreb. Acht Wasserkraftprojekte in Albanien, Kroatien und Mazedonien, finanziert mit öffentlichen europäischen Geldern, haben die Biodiversität dort massiv geschädigt. Verstärkte Maßnahmen zur Kontrolle und Restaurierung sind dringend notwendig. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network (1).

Der Bau der Wasserkraftwerke wurde mit Unterstützung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und der Europäischen Investitionsbank (EIB) im Zeitraum von 2013-2015 finanziert. Die Kraftwerke haben Auswirkungen auf endemische und gefährdete Arten und in einigen Fällen beeinträchtigen sie sogar die Wasserversorgung der lokalen Gemeinden, so das Ergebnis der neuen Studie. In den meisten Fällen wurden offensichtlich nationale Gesetze gebrochen und Standards von internationalen Einrichtungen übergangen. Beispielsweise wurden Fischpassagen blockiert, so dass ungenügend oder gar kein Wasser flussabwärts fließen kann; außerdem verursachen Zufahrtsstraßen erhebliche Erosion. Die nationalen Behörden scheinen lediglich in einem der Fälle von dem Betreiber des Wasserkraftwerks eine Geldbuße gefordert zu haben.

„Unsere Untersuchungen zeigen, dass die sogenannten kleinen Wasserkraftwerke große Auswirkungen haben. Es ist höchste Zeit, dass die Finanziers aufhören, in jegliche Art von industriellen Aktivitäten in diesen ökologisch sehr sensiblen Gebieten zu investieren“, so Igor Vejnovic, Verantwortlicher für den Bereich Wasserkraft bei Bankwatch und Autor der Studie.

„Sowohl die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung als auch die Europäische Investitionsbank werden ihre Kreditvergabepolitik im Jahr 2018 überarbeiten. Wir erwarten, dass sie spezielle No-Go-Gebiete für die Finanzierung von Wasserkraftprojekten einführen, die mit den Vorgaben der Internationalen Naturschutzunion IUCN übereinstimmen“, fügt Ana Colovic-Lesoska von der mazedonischen Organisation Eko-svest, einem der Hauptakteure in der Feldforschung, hinzu.

Die Studie zeigt, dass Projekte in ökologisch sensiblen Gebieten wie Nationalparken bedeutende Auswirkungen auf die Tierwelt haben. Nichtsdestotrotz haben öffentlich-rechtliche europäische Banken entschieden, sich weiterhin auf Umweltverträglichkeitsprüfungen von dubioser Qualität zu verlassen, die potentielle Auswirkungen heruntergespielt hatten. Schließlich haben diese Projekte unter anderem dazu geführt, dass der Lebensraum der endemischen Prespa-Forelle in Mazedonien zerstört und der Gletschersee 'Black Lake' in Albanien mit Sediment gefüllt wurde. All das hätte verhindert werden können, wenn die Finanzierung von Projekten in Schutzgebieten ausgeschlossen gewesen wäre. Die Situation wurde zudem noch verschlimmert durch die Unfähigkeit oder den Unwillen der Regierungen, die Gesetzgebung richtig zu überwachen.

In drei der Fälle - Lipkovo (auch bekannt als Kamena reka), Tearce 97-99 (auch bekannt als Bistrica 97-99) und Ilovac – blieben die Finanzierungsquellen bis vor kurzem geheim. Sie waren nicht direkt von öffentlich-rechtlichen europäischen Banken finanziert worden, sondern mit Hilfe von Krediten, vergeben über lokale Banken, die die Auskunft verweigern, welche Projekte sie finanzieren.

„Allein im Mavrovo-Nationalpark in Mazedonien sind weitere 15 Kraftwerke geplant. Wenn man sich die Auswirkungen des dort bereits vorhandenen Wasserkraftwerks Tresonecka vor Augen führt, müssen Pläne für zusätzliche Kraftwerke unbedingt aufgegeben werden“, sagt Theresa Schiller von der EuroNatur Stiftung.

„Die Mittel der EBRD und EIB sind immer noch öffentliche Gelder, auch wenn diese durch kommerzielle Banken geschleust wurden. Doch die Namen der Projekte werden von den Banken nicht offen gelegt und der Öffentlichkeit wird die Chance verwehrt, die Entscheidungsfindung zu beeinflussen. Drei Fälle, die von der Studie erfasst wurden, zeigen, welche Auswirkungen bereits kleine Projekte haben können und dass eine genauere Prüfung nötig ist“, so Pippa Gallop, Forschungskoordinatorin bei Bankwatch.

 

Hintergrundinformationen
(1) Die Forschungsstudie erfasste folgende Wasserkraftwerke:
● Rapuni 1-2, Albanien. Besitzer: C & S Construction Energy shpk (Albanien), finanziert von der EBRD
● Ternove, Albanien. Besitzer: Teodori 2003 shpk (Albanien/Kanada), finanziert von der EBRD
● Ilovac, Kroatien. Besitzer:  Tekonet d.o.o (Kroatien), finanziert von der EIB
● Brajcinska reka 1 (auch: Brajcino 1), Mazedonien. Besitzer: Mali hidroelektrani DOO (Mazedonien), finanziert von der EBRD
● Brajcinska reka 2 (auch: Brajcino 2), Mazedonien. Besitzer: PCC HYDRO DOOEL (Deutschland), finanziert von der EBRD/KfW
● Tresonecka reka (auch Tresonce), Mazedonien. Besitzer:  Hidro Enerdzi Group (Mazedonien), finanziert von der EBRD
● Lipkovo (auch: Kamena reka), Mazedonien. Besitzer: SOL Hidropauer DOOEL (Italien), finanziert von der EIB
● Tearce 97-99 (auch: Bistrica 97-99), Mazedonien. Besitzer: SOL Hidropauer DOOEL (Italien), finanziert von der EIB

Die Studie finden Sie hier.
Sie wurde im Rahmen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ erstellt.

Kampagne “Rettet das Blaue Herz Europas”:
Aktuell sind zwischen Slowenien und Albanien ungefähr 2800 neue Dämme in Planung. Um gegen diese Zerstörungsflut zu reagieren, haben EuroNatur und Riverwatch in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern in den entsprechenden Balkanländern die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ ins Leben gerufen. Erfahren Sie mehr über die Kampagne unter: www.balkanrivers.net

Pressekontakt:
Anja Arning, EuroNatur, anja.arning(at)euronatur.org, +49 7732 9272 13
Igor Vejnovic, Bankwatch, igor.vejnovic@bankwatch.org, +420 773 140 691
Ana Colovic Lesoska, Eko-svest, ana@bankwatch.org, +389 72 726 104

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…