Wasserkraftprojekt Kalivaç bedroht Europas letzten Wildfluss

Albanische Regierung will Konzession für naturzerstörerisches Projekt “Kalivaç” neu vergeben ++ NGOs werden Widerstand leisten

Der unvollendete Kalivac-Staudamm. Jetzt soll die Konzession für seinen Bau neu vergeben werden.

© Roland Dorozhani

Tirana, Wien, Radolfzell. 20 Jahre lang zieht sich die Realisierung des Wasserkraftwerks Kalivac an der Vjosa in Albanien nun schon hin. Kürzlich hat die albanische Regierung deshalb beschlossen, den Vertrag mit der italienischen Firma Kalivaçi Green Energy zu kündigen. Unmittelbar darauf hat das Ministerium für Energie und Industrie den Prozess der Konzessionsvergabe neu eröffnet. Interessierte Unternehmen haben bis zum 18. Juli 2017 Zeit, sich nach den vorgegebenen Kriterien für den Bau des Wasserkraftwerks zu bewerben.

„Die Kündigung des Vertrags mit Kalivaçi Green Energy bedeutet, dass aktuell kein Wasserkraftwerk an der  Vjosa genehmigt ist. Damit bietet sich die einzigartige Chance, den gesamten Fluss zum ersten Wildfluss-Nationalpark Europas zu erklären. Dass die Regierung stattdessen beschlossen hat, die Konzession für Kalivac neu zu vergeben, ist ein Skandal. Lokale Behörden, Gemeinden und nationale wie internationale Interessensvertreter haben sich klar gegen das Projekt ausgesprochen. Wir werden hartnäckig gegen das Wasserkraftwerk Kalivac und für eine frei fließende Vjosa kämpfen!“, sagt Olsi Nika von EcoAlbania, der die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ in Albanien koordiniert.

Kalivac war das erste Wasserkraftwerk, das an der Vjosa genehmigt wurde. Die Bauarbeiten für den Staudamm starteten 10 Jahre später im Jahr 2007. Doch sie wurden immer wieder ausgesetzt und sind bis heute nur zu etwa einem Drittel abgeschlossen. Noch ist der Fluss von dem Projekt unbeeinträchtigt. Hauptgeldgeber für das Projekt waren anfangs die italienische Becchetti Group und die Deutsche Bank.

Kalivac ist nicht das einzige Wasserkraftwerk, das die albanische Regierung gegen alle Widerstände durchdrücken will. Erst kürzlich wurde von Regierungsseite Berufung gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts eingelegt, den Bau des Wasserkraftwerks Pocem zu stoppen, das flussabwärts von Kalivac entstehen soll. „Der Beschluss des Verwaltungsgerichts unterstreicht die fragwürdige Vorgehensweise der albanischen Regierung. Das Wasserkraftwerk Pocem wurde auf Grundlage einer völlig mangelhaften Umweltverträglichkeitsprüfung genehmigt und die öffentliche Anhörung ohne Beteiligung der betroffenen Bevölkerung durchgeführt. Wenn es jetzt um die Konzessionsvergabe für Kalivac geht, fordern wir die albanischen Behörden dringend auf, nationales Recht und internationale Standards einzuhalten“, sagt Ulrich Eichelmann, Koordinator der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ bei Riverwatch.

In Anbetracht der am 25. Juni 2017 anstehenden Parlamentswahlen in Albanien sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur: „Es gibt zu denken, dass die albanische Regierung den Fall Kalivac ausgerechnet einen Monat vor den nationalen Wahlen wieder auf den Tisch bringt. Die Entscheidung, die Vjosa als Lieferantin für Wasserkraft zu missbrauchen anstatt sie als letzten Wildfluss Europas unter Schutz zu stellen ist auch hinsichtlich eines EU-Beitritts von Albanien von großer Tragweite und hätte nicht inmitten des Wahlkampfs getroffen werden sollen.“


Hintergrundinformation:
• Die Vjosa gilt als der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Ungestört und völlig unverbaut durchfließt sie unzugängliche Schluchten und Abschnitte mit riesigen Schotterbänken und Inseln ­ über fast 270 Kilometer ohne Staudämme von den Pindusbergen in Griechenland bis in die albanische Adria.
• Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ hat den Schutz der wertvollsten Flüsse auf dem Balkan zum Ziel. Sie wird von den NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen aus den Balkanländern durchgeführt.

Rückfragen:
Katharina Grund – EuroNatur,  katharina.grund(at)euronatur.org +49 7732 9272 10
Cornelia Wieser – Riverwatch, cornelia.wieser@riverwatch.eu, +43 650 4544784
Olsi Nika – EcoAlbania, o.nika@ecoalbania.org +355 69 29 44 757

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…