Wolfsabschuss im Westerwald

Nun ist es amtlich: Der kürzlich von einem Jäger in Rheinland-Pfalz abgeschossene Vierbeiner war ein Wolf. Vermutlich handelt es sich dabei um das Tier, das Ende Februar 2012 im Westerwald entdeckt und fotografiert worden war. Diese seit 123 Jahren erste belegte Wolfssichtung in Rheinland-Pfalz hatte Grund zur Hoffnung gegeben, dass sich die grauen Jäger wieder dorthin ausbreiten.

Wölfe können überall in Deutschland auftauchen. Entsprechend wichtig ist es, sich darauf vorzubereiten.

© Wolf Steiger

Spaziergänger hatten das erschossene Tier am 21. April nahe Hartenfels im Westerwaldkreis gefunden. Der Schütze, ein 71-jähriger Jäger, stellte sich kurze Zeit später der Polizei. Angeblich wollte er einen Hund erschießen, der Rehe jagte. Die durch das Forschungsinstitut Senckenberg durchgeführte Gewebeanalyse ergab allerdings eindeutig, dass es sich bei dem Opfer um einen Wolf handelte. Fortan wird sich deshalb die Koblenzer Staatsanwaltschaft mit dem Fall auseinander setzen. „Der Wolf ist eine streng geschützte Art. Wir verurteilen den Abschuss des Wolfes im Westerwald scharf. Selbst wenn der Schütze das Tier verwechselt hat, muss die Tötung des Wolfes streng geahndet werden“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. 

Um Konflikten zwischen Menschen und Wölfen vorzubeugen und den grauen Jägern die Rückkehr nach Deutschland zu erleichtern, hat EuroNatur gemeinsam mit einer Expertengruppe den „Handlungsleitfaden Wolf“ entwickelt und damit die Grundlage für ein effektives Wolfsmanagement in Baden-Württemberg gelegt. Der Handlungsleitfaden enthält Hinweise für den Umgang mit einzelnen zuwandernden Wölfen in Baden-Württemberg. „Wölfe können überall in Deutschland auftauchen. Der aktuelle Vorfall zeigt, wie wichtig es ist, dass sich zeitnah sämtliche Bundesländer ernsthaft auf das Auftauchen von Wölfen vorbereiten. Der Radius dieser faszinierenden Tiere ist sehr groß“, mahnt Gabriel Schwaderer.

Mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Wölfe in Europa

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…