Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in Westpolen und Deutschland das langfristige Überleben dieser Population noch nicht sicher ist.

Adulter Wolf mit Jungtier

Im westlichen Polen ziehen immer mehr Wölfe ihre Jungen groß - gesichert ist die Population trotz der erfreulichen Zahlen aber noch nicht.

© Fritz Schimandl

Die Studie mit dem Titel „Recovery of wolves and their ecology in Western Poland 2001-2019“ fasst die Entwicklung der Wölfe in Westpolen seit 2001 zusammen. Wichtige Erkenntnis ist, dass die Subpopulation in Westpolen noch verletzlich ist, da sie sich relativ weit von der Quellpopulation in Nordostpolen entfernt befindet. Auch wird deutlich, dass in der Anfangsphase der Besiedlung von 2001 bis 2005 50 Prozent der Ansiedlungsversuche in neuen Gebieten nach ein bis zwei Jahren gescheitert sind. Erst nachsieben Jahren strengem Schutz der Wölfe waren vier Fünftel der Besiedlungsversuche auch über zwei Jahre hinaus erfolgreich, wie eine Betrachtung der Jahre 2006 bis 2009 zeigt.

Bis 2019 ist die Zahl der Wölfe im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland von einigen wenigen Einzeltieren auf 95 Rudel gestiegen. Das durch den IFAW (International Fund for Animal Welfare) und die Naturschutzstiftung EuroNatur finanzierte Wolfsmonitoring, von der polnischen Naturschutzorganisation Association for Nature Wolf (AfN Wolf) durchgeführt, zeigt, dass nach und nach geeignete Habitate besetzt wurden. Die anfängliche Besiedlung lief langsamer und Territorien lagen weiter voneinander entfernt. Ab etwa 2012 verringerte sich der Abstand der Territorien von bis zu 260 Kilometer auf durchschnittlich 25 Kilometer. Dass die Wölfe in Westpolen gute Habitatbedingungen vorfinden, bestätigte auch eine Analyse, die einen Anteil von 99 Prozent Wildtieren in der Nahrung der Wölfe nachwies. Ein weiteres Wachstum der Population ist zu erwarten, bis alle geeigneten Habitate besiedelt sind.

„Die Population in Westpolen entwickelt sich weiterhin positiv“, so Andreas Dinkelmeyer vom IFAW-Deutschland. „Es ist aber auch deutlich, dass sich der Trend drastisch ändern kann, wenn der Schutzstatus des Wolfes aufgehoben wird oder potenzielle Lebensräume zerstört werden. Um Konflikte zu vermeiden müssen wir aktiv Prävention betreiben, nur so können wir Weidetiere schützen. Überall dort, wo dies konsequent umgesetzt wird, funktioniert das Zusammenleben mit dem Wolf.“

„Die Zunahme der Wolfspopulation in Westpolen zeigt die große Bedeutung von zusammenhängenden, naturnahen Waldgebieten. Mit dem Anwachsen der Wolfspopulation nimmt aber auch die Wahrscheinlichkeit für Kontakte zu menschlichen Nutztieren zu. Entscheidend für ein gutes Nebeneinander von Wolf und Mensch in der Kulturlandschaft ist deshalb vor allem die Unterstützung der Nutztierhalter mit konkreten und gut konzipierten Herdenschutzmaßnahmen. Das gilt für Polen ebenso wie für Deutschland. Die Bewertung und das Management von über Grenzen hinweg lebenden Populationen sollte daher letztlich auch immer grenzüberschreitend erfolgen. Die neuen Monitoring-Daten aus Westpolen sind hierfür sehr hilfreich“, sagt Magdalena Kulisch, Projektleiterin Wolf bei EuroNatur.

Rückfragen:
Anja Arning, Pressestelle EuroNatur, anja.arning(at)euronatur.org +49 (0)7732 – 927213
Andreas Dinkelmeyer, Campaigns and Communications Manager ifaw, adinkelmeyer(at)ifaw.org +49 (0)173 6227539

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++