Cap Blanc

Robbenparadies vor der Küste Mauretaniens

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Dank der Schutzmaßnahmen geht es mit den Mönchsrobben am Cap Blanc wieder aufwärts.

© Pablo Fernández de Larrinoa/CBD-Habitat

Eine stürmische See und steile Felsklippen kennzeichnen das Cap Blanc, eine Halbinsel an der mauretanischen Atlantikküste. Dort ist heute die größte Kolonie der Mittelmeer-Mönchsrobbe zu finden. Die sturmgepeitschte Steilküste des Cap Blanc bietet zwar keine idealen Lebensbedingungen für die Art. Doch die Höhlen, die das Meer in den Fels gefressen hat, sind für Menschen nur schwer zugänglich und werden von den Mittelmeer-Mönchsrobben als wertvolle Rückzugsräume genutzt.

Positive Entwicklung und neue Gefahren
EuroNatur unterstützt seit Ende der neunziger Jahre den Schutz dieser Mönchsrobben- Kolonie. Erfahrene Robbenschützer der spanischen EuroNatur-Partnerorganisation CBD-Hábitat sind ständig präsent am Cap Blanc. Ihrem Einsatz und der Bereitschaft der lokalen Fischer, im Bereich der Mönchsrobben-Höhlen auf den Fischfang zu verzichten, ist es zu verdanken, dass die Bestände der Mönchsrobben kontinuierlich zunehmen. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung ist das langfristige Überleben der Mönchsrobbenkolonie bei weitem noch nicht gesichert. Eine gerade in den letzten Jahren zunehmende Bedrohung ist die illegale industrielle Fischerei nahe der Schutzzone. Die Fisch-Trawler schöpfen nicht nur die Nahrung der Mönchsrobben ab. Die Gefahr ist darüber hinaus groß, dass die Meeressäuger in die Netze geraten und ertrinken.


Wie unterstützt EuroNatur seine Projektpartner beim Schutz der Mönchsrobben am Cap Blanc?

  • Die Mönchsrobben im Auge behalten: Tägliche Kontrollen der Klippen und die Videoüberwachung der von Mönchsrobben besiedelten Höhlen tragen dazu bei, in Not geratene Tiere retten zu können.
  • Wissenslücken schließen: Mithilfe von Kamerafallen wird das Verhalten der Mönchsrobben untersucht, um mehr über die Ökologie der Tiere zu erfahren.
  • Lebensräume erweitern: Mit dem Aufbau einer Wachstation nördlich des bisherigen Robbenschutzgebiets können die Meeressäuger auch an diesem Küstenabschnitt besser vor illegalen Fischereiaktivitäten und anderen Störungen geschützt werden.
  • Perspektiven schaffen: Fortbildungsmaßnahmen für die Fischer und Hilfe beim Aufbau von Infrastruktur verbessern die Arbeits- und Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung und schaffen Akzeptanz für das Schutzprojekt.
  • Vertrauen aufbauen: Gemeinsam mit unserem Partner CBD Habitat betreiben wir Aufklärungsarbeit, um die Akzeptanz der Mönchsrobben bei der Bevölkerung weiter zu steigern.



Was wir bereits erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Gemeinsam mit unserer spanischen Partnerorganisation CBD Habitat haben wir in den letzten Jahren erreicht, dass es mit den scheuen Meeressäugern langsam wieder aufwärts geht.
  • Im Jahr 2001 wurde am Cap Blanc ein Robbenschutzgebiet  ausgewiesen. Das Schutzgebiet umfasst sechs Kilometer Felsenküste im Bereich der Höhlen und den davor liegenden Meeresabschnitt bis zu einem Kilometer Breite.
  • Im Oktober 2009 kam ein Mönchsrobben-Junges am offenen Strand außerhalb einer sicheren Höhle zur Welt. Die letzten Nachweise über ein solches Ereignis stammen aus dem 15. Jahrhundert.
  • Die Mönchsrobben verlieren langsam ihre Angst und verstecken sich nicht mehr in den Höhlen, sondern finden sich in größeren Gruppen am Strand ein, um zu ruhen oder ihre Jungen zu säugen.
  • Inzwischen akzeptieren die lokalen Fischer die Schutzzone und es kommt zu immer weniger Verstößen.


Partner: CBD Habitat, OceanCare

Förderung: EuroNatur-Spender und –Paten, OceanCare, Mava-Stiftung

Faltblatt „Die letzten ihrer Art - Mönchsrobben am Cap Blanc“

Zum Download (298 KB)

Steckbrief Mittelmeer-Mönchsrobbe

Mehr erfahren

Mönchsrobbenschutz in Griechenland - Meeresnationalpark Nördliche Sporaden

Mehr erfahren

Mönchsrobbenschutz im Ionischen Meer und in der Adria

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Geheimnisvoll und bedroht: Die Mittelmeer-Mönchsrobbe gehört zu den seltensten Säugetieren Europas. Helfen Sie uns, die letzten Bestände ihrer Art zu sichern.

Aktuelles

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...

Vjosa: Politisches Spiel mit der Zukunft von Europas letztem Wildfluss

++ 94 Prozent der albanischen Bevölkerung für die Errichtung eines Vjosa-Nationalparks ++ IUCN bestätigt das Potential der Vjosa, Nationalpark zu...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2021“ startet

Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von...

Kurz vor den Wahlen verkündet Rumänien den Schutz einiger Urwälder

Nach Jahren bürokratischer Mühen stehen manche rumänische Primärwälder – wie das Boia-Mică-Tal im Făgăraș-Gebirge – nun endlich unter Schutz....

Dank Wildnisfonds: Neue Schutzgebiete am Grünen Band

Stiftungen am Grünen Band erwerben mit Mitteln aus dem Wildnisfonds insgesamt knapp 400 Hektar, auf denen nun Wildnis entstehen darf. Die in der...

Wolfspopulation in Westpolen trotz Wachstum noch nicht sicher

Eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie über die Ausbreitung der Wölfe in Westpolen macht deutlich, dass trotz kontinuierlich wachsender Zahlen in...

Salinen-Bagger im Altmetall gelandet

Um Naturschutzmaßnahmen in der Saline Ulcinj durchführen zu können, finanzierte EuroNatur 2004 einen Bagger. Mit ihm sollten Dämme und Deiche in Stand...

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder

Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen...

Gesucht: Vogel des Jahres 2021

++ Erstmals wird der Vogel des Jahres von der Bevölkerung gewählt ++ Große Beteiligung bei der Jubiläumsaktion ++ Naturschutzstiftung EuroNatur...

Bedrohtes Inselparadies

Im äußersten Nordosten Korfus, unweit des albanischen Festlands, liegt die Erimitis-Halbinsel. Vom Massentourismus ist sie bisher noch verschont...

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen Bewilligung von Dammbauten an der oberen...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...