Frühjahrsjagd auf Malta vorzeitig beendet

Regierung will illegale Vogeljagd stoppen

 

Presseinformation vom 14. Mai 2007

 

Radolfzell. Nach jahrelangem Einsatz kann die Umweltstiftung EuroNatur jetzt einen Erfolg für den internationalen Vogelschutz melden. Die maltesische Regierung hat die umstrittene Frühjahrsjagdsaison auf Wachteln und Turteltauben vorzeitig beendet, nachdem wiederholt auch auf geschützte Arten wie den stark bedrohten Wespenbussard geschossen worden war. Nach Angaben von EuroNatur sei das Einschreiten der Regierung als Erfolg zu werten, der hoffentlich das endgültige Ende der Frühjahrsjagd auf Malta bedeute.

Die Frühjahrsjagd ist in EU-Ländern verboten, um die bereits brütenden oder kurz vor der Brutzeit stehenden Vögel zu schützen. EuroNatur und seine Partner auf Malta fordern seit langem, die Ausnahmeregelung abzuschaffen, da jedes Jahr zahlreiche seltene Arten illegal geschossen werden. Verstärkter Polizeieinsatz soll nun die Einhaltung des Jagdstopps sichern.

EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter: "Wir begrüßen diesen längst überfälligen Schritt der maltesischen Regierung. Das Problem bei der Vogeljagd auf Malta ist aber, dass keine der beiden politischen Großparteien auf die Stimmen der Vogeljäger verzichten will. Der Abstand der sozialistischen Partei und der im Amt befindlichen Volkspartei ist traditionell äußerst gering. 2008 sind Wahlen. Es bleibt abzuwarten, ob die Frühjahrsjagd nun tatsächlich gestoppt ist oder ob es nächstes Jahr neue Ausnahmeregelungen geben wird." Die EuroNatur-Partner auf Malta befürchten allerdings Anschläge auf europäische Naturschutzgebiete in Malta. Erst Anfang letzter Woche hatten Unbekannte 3.000 Pinien-Setzlinge in Mellieha ausgerissen, die im Rahmen einer Wiederaufforstungsaktion frisch gepflanzt worden waren.

Die Frühjahrsjagd auf Wachteln und Turteltauben wurde dieses Jahr ursprünglich vom 10. April bis zum 20. Mai genehmigt. Die Fallenjagd wird unverändert bis zum 20. Mai fortgeführt werden. Nach Angaben von EuroNatur werden in Europa jährlich über 100 Millionen Vögel geschossen oder in Fallen gefangen.

EuroNatur gegen die Vogeljagd

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.          07732 – 92 72 0

Fax          07732 – 92 72 22

E-mail     info(at)euronatur.org

Internet     www.euronatur.org

 

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bedrohte Botschafterin

Am 10. Mai ist Weltzugvogeltag ++ Eine der Botschafter-Arten in diesem Jahr ist die gefährdete Knäkente

Pelikane im Brutfieber

Bei den Krauskopfpelikanen am Skutari-See ist die Brutsaison im vollen Gange. Dicht an dicht sitzen die großen Vögel auf ihren Nestern – so viele wie...

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Internationale Unterstützung für Naturparadies in Montenegro

Europäischer Naturschatz in Montenegro immer noch bedroht – liegt der Schutz der Saline Ulcinj in der Macht der Regierung Montenegros? +++...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung