Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für das internationale Wiederansiedlungsprojekt im Balkangebirge.

toter Mönchsgeier

Einer der vier verendeten Mönchsgeier, die vermutlich zu unbeabsichtigten Opfern einer Vergiftung wurden.

© Green Balkans
tote Mönchsgeier auf einem Feld

Es war ein trauriger Anblick, der sich unseren Partnern am 14. März bot, als sie die toten Greifvögel entdeckten.

© Green Balkans

Als die GPS-Daten der besenderten Geier keine Bewegung mehr anzeigten, begaben sich die Mitarbeitenden unserer bulgarischen Partnerorganisation FWFF am 14. März ins Feld und machten einen bitteren Fund: Sie fanden vier verendete Mönchsgeier neben zwei toten Hütehunden. Es spricht viel dafür, dass die beiden Hunde vergiftet und deren Kadaver in der Landschaft entsorgt wurden. Mönchsgeier entdecken Aas mit ihrem ausgezeichneten Geruchssinn sehr schnell. Sie haben von den vergifteten Kadavern gefressen und sind daran gestorben. Neben den vier Mönchsgeiern fanden die Vogelschützer von FWFF auch mehrere verendete Mäusebussarde.

Die regionale Polizeibehörde hat schnell reagiert und eine Untersuchung eingeleitet. Wir hoffen, dass dieser Fall von Wildtierkriminalität rasch aufgeklärt und die Verantwortlichen strafrechtlich verfolgt werden.

Seit 2018 läuft im bulgarischen Balkangebirge ein internationales Wiederansiedlungsprojekt von Mönchsgeiern, einem der seltensten Greifvögel Europas. Auch EuroNatur ist an dem LIFE-Projekt beteiligt. Drei der verendeten Geier kamen 2019 und 2020 aus Spanien nach Bulgarien. Besonders tragisch ist das vierte Opfer, Mitchiev-Boev. Er wurde erst im vergangenen Jahr in freier Wildbahn geboren und war der erste Mönchsgeiernachwuchs in Bulgarien seit über 60 Jahren.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Zugvogelpatenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

Eigentumsstreit um Saline Ulcinj endlich geklärt

Die Saline Ulcinj in Montenegro ist nun eindeutig als Staatseigentum bestätigt. Die entsprechende Behörde hat entschieden, die Saline Ulcinj als…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere…

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die…

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies…

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am…

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht…

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen…

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-…