Bahn treibt Kunden zum Auto

Missmanagement schadet umweltfreundlichem Verkehrsmittel Umweltschützer veröffentlichen Bahnhasserbuch

Presseinformation vom 7. November 2003

Stuttgart. Verspätungen, unzuverlässige Auskünfte und Online-Buchungsprogramme, verrücktgewordene Computer, die so programmiert sind, dass auch die geduldigsten Kunden die Nerven verlieren, überfüllte Züge, verschlossene Toiletten, verschmutzte Sitze und Abteile; dies alles führt dazu, dass viele Menschen vom umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bahn auf das Auto umsteigen. Drei Umweltschützer machen jetzt dem Ärger hunderttausender enttäuschter Bahnkunden Luft und haben "Das Bahnhasserbuch" geschrieben. Claus-Peter Hutter, Präsident der Umweltstiftung EuroNatur, und Lutz Ribbe, Leiter der umweltpolitischen Abteilung der Stiftung, sowie Traugott Markert - im Hauptberuf bei der ZDF Umweltredaktion tätig - kommen zu dem Schluss, dass die Deutsche Bahn AG ihre Kunden einfach nicht schätzt. Denn mit dem, was man schätzt, gehe man anders um. Die Bahn hingegen gebe sich redlich Mühe, ihre Fahrgäste zu vergraulen. Noch gebe es zwar ein paar Kunden, die gerne mit der Bahn fahren, doch diese wollten ihre Anschlusszüge erreichen anstatt vom Zugbegleiter aus dem Zug gescheucht zu werden, um ihre Nahverkehrskarte noch einmal abzustempeln. Und sie wollten auch nicht, dass die Züge immer schneller werden und nirgends mehr halten.

Die Autoren fordern die Bahnkunden auf, ihrem Ärger Luft zu machen und Beschwerden an Bahnchef Mehdorn zu schicken, damit die Sorgen der Bahnkunden endlich ernst genommen werden. Hierfür wurde im Bahnhasserbuch - quasi als Symbol für die Realsatire, die sich täglich abspielt - ein Beschwerdebogen entwickelt. Bahnchef Mehdorn - kritisieren die Autoren im Buch - habe sich trotz langer Voranfragen nicht einmal bereitgefunden, auf berechtigte Fragen einzugehen und sei wohl auch nicht bereit gewesen, ein schriftliches Interview durchzuführen. EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Bahnkunden stärker als bislang ihr Recht einfordern, damit das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn nicht vollends aus den Fugen gerate. Hutter würdigte dabei die unermüdliche Kleinarbeit der Mitarbeiter des Fahrgastverbandes Pro Bahn und des Verkehrsclub Deutschland (VCD). Sie müssten von den Einzelnen stärker unterstützt werden, damit sich substanziell etwas ändere.

Claus-Peter Hutter/Traugott Markert/Lutz Ribbe:

Das Bahnhasserbuch - Das Leben in vollen Zügen genießen,

208 S., Knaur Verlag, München. € 6,90.

Hinweis: Besprechungsexemplare können beim Verlagshaus Droemer-Knaur in München direkt angefordert werden (Kontakt: Tel: 089-9271-143 / Fax: 089-9271-240 astrid.drebes(at)droemer-knaur.de)

 

Für Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Bahnhofsstrasse 35, 71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141 - 92 03 21, Fax: 07141 - 90 11 83

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…