EuroNatur: Anwalt für Europas Natur seit drei Jahrzehnten

Am 5. Juni ist der Tag der Umwelt ++ EuroNatur kämpft seit 30 Jahren für den Erhalt der europäischen Naturschätze

Der Ohrid-See am Grünen Band Balkan ist einer der ältesten Seen der Welt. In seinem glasklaren Wasser leben zahlreiche Arten, die ausschließlich hier vorkommen.

© Martin Schneider-Jacoby
Vogelbeobachtung Workshop Montenegro

EuroNatur arbeitet eng mit ihren Partnern vor Ort zusammen, wie hier in Montenegro bei einem gemeinsamen Workshop zum Vogelschutz.

© Stefan Ferger/EuroNatur

Radolfzell. Am 5. Juni 1972 wurde in Stockholm der erste Weltumweltgipfel eröffnet. In Erinnerung hieran haben die Vereinten Nationen den 5. Juni zum jährlichen „Tag der Umwelt" erklärt. „Umwelt macht natürlich glücklich“ lautet das diesjährige Motto. Doch wie viel „glücklich machende Umwelt“ existiert noch in einem Europa der industrialisierten Landwirtschaft, der begradigten Flüsse, der forstwirtschaftlich geprägten Wälder? „Die zerstörerische Ausbeutung von Natur und Landschaft nimmt in bedenklicher Weise zu. Es ist unsere gesamteuropäische Verantwortung, den Reichtum der Lebensräume zu erhalten. EuroNatur steht seit nunmehr 30 Jahren für grenzübergreifenden Naturschutz. Wir nutzen unsere Erfahrung und unser Netzwerk für die Entwicklung schonender Nutzungsweisen – für ein lebenswertes Europa“, sagt Christel Schroeder, Präsidentin der international tätigen Naturschutzstiftung anlässlich des 30-jährigen Jubiläums.

In der Stockholm-Deklaration bekannten sich die Teilnehmerstaaten 1972 erstmals zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Naturschutz. EuroNatur setzt dieses Bekenntnis in die Praxis um. Seit ihrer Gründung im Europäischen Umweltjahr 1987 hat die Stiftung ein weitreichendes, internationales Netzwerk aus Partnern aufgebaut. Gemeinsam wurden die Grundlagen für die Ausweisung von Großschutzgebieten in über 15 europäischen Ländern gelegt, unter anderem entlang des Grünen Bandes Europa, das sich als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden erstreckt. Die im Februar dieses Jahres erfolgte Ratifizierung des trilateralen Abkommens zum grenzübergreifenden Schutz des Prespa-Parks im Dreiländereck von Griechenland, Mazedonien und Albanien etwa ist ein hervorragendes Beispiel, dass Zusammenarbeit zwischen ehemals verfeindeten Staaten funktionieren kann. Ländergrenzen zu überwinden, spielt auch beim Schutz der Zugvögel eine entscheidende Rolle. Von Anfang an engagierte sich EuroNatur für die gefiederten Weltenbummler. Im Kampf gegen die Vogeljagd auf dem Balkan ist es der Stiftung mittlerweile gelungen, ein Netzwerk aus qualifizierten Vogelschützern zu etablieren, das den Schutz der Tiere insbesondere in wichtigen Rastgebieten erheblich verbessert hat.

Trotz dieser Erfolge nimmt die Vielfalt von Arten und Lebensräumen in Europa weiter ab. Profitgier bedroht die letzten großen Wildnisgebiete unseres Kontinents: In wertvollen Feuchtgebieten entstehen großflächige Ferienanlagen, die letzten Urwälder unseres Kontinents fallen den Motorsägen skrupelloser Holzfirmen zum Opfer und auf die ungezähmten Balkanflüsse Europas rollt ein regelrechter Staudamm-Tsunami zu. Gleichzeitig verödet unsere Kulturlandschaft durch intensive Landwirtschaft. Der Naturschutz steht vor großen Herausforderungen. Diesen wird sich EuroNatur mit ihrem Partnernetzwerk auch in den kommenden 30 Jahren mit ungebremstem Engagement stellen. Damit es für zukünftige Generationen ebenfalls heißt: „Umwelt macht natürlich glücklich.“  

 

Hintergrundinformationen:

  • EuroNatur ist eine gemeinnützige Stiftung. Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Radolfzell am Bodensee, die Naturschutzpolitische Abteilung in Rheinbach bei Bonn. Ziel der Stiftung ist es, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten. Wie kaum eine andere Naturschutzorganisation konzentriert sich EuroNatur dabei auf den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa. Aktuelle Kampagnen sind derzeit „SaveParadiseForests“ zum Schutz der rumänischen Urwälder und „Rettet das Blaue Herz Europas“ zum Erhalt der Balkanflüsse in ihrer Ursprünglichkeit. 
  • Der Tag der Umwelt ist ein Aktionstag, der jährlich am 5. Juni begangen wird. Seit 1976 werden auch in Deutschland Aktionen zum Thema Umweltschutz organisiert. Dabei steht jeder Umwelttag unter einem bestimmten Motto. In diesem Jahr lautet es: „Umwelt macht natürlich glücklich“

 

Ansprechpartner:
Christian Stielow (Pressekontakt)
Email: christian.stielow(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 15


Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…